Abo
  • Services:

Piratenpartei

Landtagswahlen nicht mit Thema Internetsperren zu gewinnen

Piratenpartei-Chef Seipenbusch will das Programm seiner Partei auf das ganze Themenspektrum des Informationszeitalters ausweiten. Mit wenigen Themen wie Urheberrecht oder Internetsperren sei die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen nicht zu gewinnen gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jens Seipenbusch
Jens Seipenbusch

Der wiedergewählte Vorsitzende der Piratenpartei, Jens Seipenbusch, sieht die Beschränkung auf einige IT-Themen als Grund für das relativ schwache Abschneiden bei der letzten Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen an. Das Ziel, die bei der Bundestagswahl erreichten 2 Prozent zu übertreffen, wurde mit den erreichten 1,5 Prozent verfehlt. "Wir mussten erfahren, dass man Wahlen auf Landesebene nicht mit Urheberrechten oder Internetsperren gewinnen kann. Im Bundestagswahlkampf konnten wir mit diesen Themen polarisieren, da hat uns Ursula von der Leyen in die Hände gespielt", sagte Seipenbusch der Tageszeitung Die Welt.

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen, Freiberg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Seipenbusch will nun eine moderate Ausweitung des Parteiprogramms auf alle IT-Themen, darunter der elektronische Entgeltnachweis Elena, elektronische Reisepässe und Google Street View. In diesem Kurs sieht sich der 41-jährige Physiker durch seine Wiederwahl mit 52,6 Prozent als Vorstandsvorsitzender der Partei am vergangenen Wochenende bestätigt. Die Partei hielt in Bingen am Rhein ihren Bundesparteitag ab.

Auch andere Parteien versuchten, vermehrt Internet- und IT-Themen aufzugreifen, räumte Seipenbusch ein. Sie hätten aber "lediglich deutlich gemacht, dass sie sich um die Probleme kümmern wollen, aber noch keine Lösungen angeboten".

Die Piratenpartei habe ihre Mitgliederzahl im letzten Jahr von circa 1.000 auf 12.000 gesteigert. Damit sei eine "hervorragende Ausgangsbasis" für kommende Landtagswahlen und die Bundestagswahl 2013 geschaffen, sagte Seipenbusch auf dem Parteitag. Die Partei werde "in die Parlamente drängen".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

tunnelblick 19. Mai 2010

um es mal abzuschliessen, weil es hier wirklich keinen sinn macht, darüber zu...

tunnelblick 19. Mai 2010

und wie willst du das in unserer demokratur ändern? ist es etwa nicht so? wieviele leute...

jkk 17. Mai 2010

@piRat Ein "schönes" Beispiel gibt hier ja die FDP: Bereits vor der Bundestagswahl und...

FooBarBaz 17. Mai 2010

Ein Problem am aktuellen Wahlsystem ist auch, dass es nur Gesamtpakete gibt...

tunnelblick 17. Mai 2010

natürlich - wie willst du es denn jedem gerecht machen?


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    •  /