Abo
  • IT-Karriere:

X Prize Foundation

US-Stiftung plant neue spektakuläre Wettbewerbe

Die X Prize Foundation hat vier neue Preise angekündigt, darunter ist ein Wettbewerb eines Roboterautos gegen einen professionellen Rennfahrer. Außerdem will die Stiftung künftig enger mit Unternehmen zusammenarbeiten und bis zu sechs Wettbewerbe im Jahr ausrufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die X Prize Foundation hat am Wochenende ihre Pläne für die nächsten fünf Jahre vorgelegt, berichtet der US-Branchendienst Cnet. Dazu gehören vier neue Wettbewerbe in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen. Außerdem plant die Stiftung künftig eine engere Zusammenarbeit mit Unternehmen.

Engere Zusammenarbeit mit Unternehmen

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

So will die X Prize Foundation neue Wettbewerbe auf die Unternehmen zuschneiden: Die Stiftung will die Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der Unternehmen analysieren und für große technische Herausforderungen X Prizes oder kleinere Wettbewerbe, die X Challenges, ausloben.

Wie das aussehen könnte, hat die Zusammenarbeit der X Prize Foundation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa gezeigt: Eine Untersuchung der Nasa-Forschungsvorhaben führte zur Ausschreibung der Centennial Challenges, an denen sich unabhängige Teams beteiligen können, um der Nasa zu helfen. Eine dieser Challenges war die Lunar Lander X Prize Challenge, bei der es darum ging, ein Landesonde zu entwickeln.

Mehrere Wettbewerbe im Jahr

Ziel der X Prize Foundation ist, künftig jedes Jahr zwei X Prizes und drei bis vier X Challenges auszuschreiben. Es gebe schon genug abgebrochene Wettbewerbe, sagte Bob Weiss, Vorsitzender der Stiftung. Deshalb sei es entscheidend, dass die Ziele der Preise erreichbar seien.

Vier Wettbewerbe plant die Stiftung als Nächstes. Zwei davon sind im Bereich der Lebenswissenschaften angesiedelt: Im Rahmen des AI Physician X Prize soll ein auf künstlicher Intelligenz basierendes Diagnosesystem entwickelt werden, das Krankheiten besser diagnostizieren kann als eine Gruppe von zehn Medizinern. Ein anderer Wettbewerb, der noch keine Namen hat, hat das Ziel, aus den Stammzellen eines Patienten ein Organ zu züchten, das ihm dann implantiert wird. Er soll damit ein Jahr lang leben.

Rennen Mensch gegen Roboter

Der Autonomous Automobile X Prize ist eine Art Fortsetzung der Darpa Grand Challenges, der von der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums veranstalteten Roboterautowettbewerbe: Der Preis winkt dem Team, das es schafft, ein unbemanntes Auto zu entwickeln, das einen hochklassigen Rennfahrer in einem Rennen besiegen kann. Im letzten noch namenlosen Wettbewerb schließlich wird es darum gehen, ein unbemanntes Fahrzeug für die Erforschung des Ozeanbodens zu entwickeln.

Derzeit laufen drei von der X Prize Foundation ausgeschriebene Wettbewerbe: Beim Lunar X Prize geht es darum, einen Roboter auf den Mond zu bringen. Dort muss der Roboter sich mindestens 500 Meter von seinem Landeplatz wegbewegen und Bilder, Videos und Daten zur Erde senden. Dem Team, dem das bis zum 31. Dezember 2012 gelingt, winkt ein Preisgeld von 20 Millionen US-Dollar.

100 Chromosomensätze in zehn Tagen

Ziel des Progressive Automotive X Prize, der derzeit in den USA ausgetragen wird, ist die Entwicklung energieeffizienter, serientauglicher Autos. Der Archon Genomics X Prize winkte einem Team, das es schafft, 100 Chromosomensätze in zehn Tagen zu sequenzieren.

Den ersten Wettbewerb, den Ansari X Prize, hatte die Organisation im Jahr 1996 für den ersten und bemannten suborbitalen Raumflug eines privaten Teams ausgeschrieben. Im Jahr 2004 gewann ihn das Team Scaled Composites mit dem SpaceShipOne.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Organo 17. Mai 2010

ODER er bekommt nach einem Jahr einfach ein neues Spenderorgan.

emden09 17. Mai 2010

wann wohl wird der Robotter soweit sein, Alonso in der letzten Kurve in Monaco zu...

Sub vention 17. Mai 2010

In der EU nennt man sowas dann Subvention oder EU/DFG-Fördermittel. Die USA bezahlen...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /