• IT-Karriere:
  • Services:

Linux 2.6.34

Kernel mit verbesserter Grafikunterstützung

Der Linux-Kernel ist in der Version 2.6.34 von Linus Torvalds freigegeben worden. Die aktuelle Version bringt vor allem Verbesserungen an den Grafikkartentreibern und zwei neue Dateisysteme.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 2.6.34: Kernel mit verbesserter Grafikunterstützung

Die neue Version 2.6.34 des Linux-Kernels ist freigegeben worden. Nach weniger als drei Monaten Entwicklungszeit bringt der Kernel etwa 9.400 sogenannte Commits - Änderungen am Kernel - mit, etwas weniger als in den beiden Versionen zuvor. Die Entwickler haben vor allem an den Treibern für Grafikchipsätze gearbeitet. Und zwei neue Dateisysteme haben Einzug in den Kernel gehalten.

Grafikkarten

Inhalt:
  1. Linux 2.6.34: Kernel mit verbesserter Grafikunterstützung
  2. Neue Dateisysteme für Linux
  3. Stromsparen und Virtualisierung

Für Grafikkarten mit Nvidia-Chipsätzen haben die Kernel-Entwickler einen Firmwaregenerator integriert, der bei der Initialisierung der Karte die Firmware in Echtzeit generiert. Damit kann der Treiber auf die umstrittene proprietäre Microcode-Firmware verzichten, die bislang als Codeschnipsel benötigt wurde. Zusätzlich wurde der Treiber komplett von den bisher verwendeten User Mode Settings auf die Kernel Mode Settings umgestellt. Allerdings ist damit die Abwärtskompatibilität zu den unter der vorherigen Kernel-Version verwendeten Treibern ausgeschlossen.

Auch am Code der Radeon-Treiber wurde einiges verändert. Für die Radeon-Evergreen- oder R800-Chipsätze (Radeon HD 5xxx) bringt der Kernel nun einen experimentellen Treiber mit, der aber mangels Hardwarebeschleunigung noch nicht für den Produktiveinsatz gedacht ist. Er kann aber bereits über den DRM-Treiber mit KMS (Kernel Mode Settings) angesteuert werden. Zudem haben die Entwickler für weitere Grafikkarten Stromsparmechanismen eingebaut.

Bereits jetzt wartet Linux mit einem KMS-Treiber für Intels erst im nächsten Jahr erwarteten Sandybridge-Chipsatz auf. Zusätzlich bietet der Treiber für aktuelle 9xx-Chipsätze Memory Self Refresh, das die Leistungsaufnahme im Leerlauf deutlich verbessern soll.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Lauffen am Neckar
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Mit dem neuen VGA-Switcheroo-Patch soll das Umschalten zwischen verschiedenen Grafikchips möglich sein. Bislang erfordert das Umschalten noch einen Neustart des X-Servers und funktioniert nur auf wenigen Notebooks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Dateisysteme für Linux 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...
  2. 36,42€ (mit Rabattcode "GESCHENK5" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...

Nameless 21. Mai 2010

... glaube ... wollte ...

freebsduser 18. Mai 2010

Es liegt wie immer an der Lizenz. GPL und CDDL vertragen sich nicht. Auszerdem ist ZFS...

miep 18. Mai 2010

Kann mich auser anschließen. Auch wenn Intel GPUs leistungsschwach sind, reichen sie...

Forkbombe 18. Mai 2010

Hab mal kurz gegoogelt, aber nix brauchbares dazu gefunden. Sind damit die Treiber für...

benji83 18. Mai 2010

Leute die nicht wissen welches FS am besten für ihre Anforderungen geeignet sind, sind in...


Folgen Sie uns
       


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /