Abo
  • Services:

Linux 2.6.34

Kernel mit verbesserter Grafikunterstützung

Der Linux-Kernel ist in der Version 2.6.34 von Linus Torvalds freigegeben worden. Die aktuelle Version bringt vor allem Verbesserungen an den Grafikkartentreibern und zwei neue Dateisysteme.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 2.6.34: Kernel mit verbesserter Grafikunterstützung

Die neue Version 2.6.34 des Linux-Kernels ist freigegeben worden. Nach weniger als drei Monaten Entwicklungszeit bringt der Kernel etwa 9.400 sogenannte Commits - Änderungen am Kernel - mit, etwas weniger als in den beiden Versionen zuvor. Die Entwickler haben vor allem an den Treibern für Grafikchipsätze gearbeitet. Und zwei neue Dateisysteme haben Einzug in den Kernel gehalten.

Grafikkarten

Inhalt:
  1. Linux 2.6.34: Kernel mit verbesserter Grafikunterstützung
  2. Neue Dateisysteme für Linux
  3. Stromsparen und Virtualisierung

Für Grafikkarten mit Nvidia-Chipsätzen haben die Kernel-Entwickler einen Firmwaregenerator integriert, der bei der Initialisierung der Karte die Firmware in Echtzeit generiert. Damit kann der Treiber auf die umstrittene proprietäre Microcode-Firmware verzichten, die bislang als Codeschnipsel benötigt wurde. Zusätzlich wurde der Treiber komplett von den bisher verwendeten User Mode Settings auf die Kernel Mode Settings umgestellt. Allerdings ist damit die Abwärtskompatibilität zu den unter der vorherigen Kernel-Version verwendeten Treibern ausgeschlossen.

Auch am Code der Radeon-Treiber wurde einiges verändert. Für die Radeon-Evergreen- oder R800-Chipsätze (Radeon HD 5xxx) bringt der Kernel nun einen experimentellen Treiber mit, der aber mangels Hardwarebeschleunigung noch nicht für den Produktiveinsatz gedacht ist. Er kann aber bereits über den DRM-Treiber mit KMS (Kernel Mode Settings) angesteuert werden. Zudem haben die Entwickler für weitere Grafikkarten Stromsparmechanismen eingebaut.

Bereits jetzt wartet Linux mit einem KMS-Treiber für Intels erst im nächsten Jahr erwarteten Sandybridge-Chipsatz auf. Zusätzlich bietet der Treiber für aktuelle 9xx-Chipsätze Memory Self Refresh, das die Leistungsaufnahme im Leerlauf deutlich verbessern soll.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

Mit dem neuen VGA-Switcheroo-Patch soll das Umschalten zwischen verschiedenen Grafikchips möglich sein. Bislang erfordert das Umschalten noch einen Neustart des X-Servers und funktioniert nur auf wenigen Notebooks.

Neue Dateisysteme für Linux 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 169,90€ + Versand
  3. 58,99€

Nameless 21. Mai 2010

... glaube ... wollte ...

freebsduser 18. Mai 2010

Es liegt wie immer an der Lizenz. GPL und CDDL vertragen sich nicht. Auszerdem ist ZFS...

miep 18. Mai 2010

Kann mich auser anschließen. Auch wenn Intel GPUs leistungsschwach sind, reichen sie...

Forkbombe 18. Mai 2010

Hab mal kurz gegoogelt, aber nix brauchbares dazu gefunden. Sind damit die Treiber für...

benji83 18. Mai 2010

Leute die nicht wissen welches FS am besten für ihre Anforderungen geeignet sind, sind in...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /