Abo
  • Services:

Samsung Electronics

Investitionen steigen auf fast 13 Milliarden Euro

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung will seine Investitionen 2010 mehr als verdoppeln. Besonders bei Speicherchips und LCDs wird aggressiver investiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Zentrale
Samsung Zentrale

Samsung Electronics wird seine Investitionen in diesem Jahr auf 18 Billionen Won (12,7 Milliarden Euro) erhöhen. Im Vorjahr wurden 8 Billionen Won (5,64 Milliarden Euro) investiert. Das Unternehmen gab bekannt, dass die Ausgaben zusammen mit Forschung und Entwicklung bei 26 Billionen Won (18,3 Milliarden Euro) liegen. Damit investiert der südkoreanische Konzern mehr als Intel, IBM und Sony.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Karlsruhe, Viersen
  2. dmTECH, Karlsruhe

9 Billionen Won (6,34 Milliarden Euro) sollen in die Speicherchipfertigung fließen. Hier hatte der Konzern bislang 5,5 Billionen Won (3,87 Milliarden Euro) eingeplant. Die Ausgaben für die Fertigung von LCDs steigen von 3 Billionen Won (2,11 Milliarden Euro) auf 5 Billionen Won (3,52 Milliarden Euro). Samsung hatte bereits im April 2010 angekündigt, 2010 die Ausgaben "substanziell" zu erhöhen.

Bei Speicherchips plant Samsung, eine neue Fertigung zu errichten und die vorhandenen Fabriken auszubauen. Für LCDs wird eine Fertigungslinie der 8. Generation geschaffen, um der steigenden Nachfrage zu begegnen.

Die Entscheidung für die Erhöhung der Investitionen sei "getroffen worden, um auf Anzeichen einer Verbesserung der Marktbedingungen in der gesamten globalen Unterhaltungselektronik und IT-Industrie zu reagieren, und um die Führungsposition Samsungs bei Speicherhalbleitern und LCDs zu sichern", erklärte Samsung. Samsung verfügte Ende März 2010 über 20 Billionen Won (14,09 Milliarden Euro) in bar und in kurzfristigen Kapitalanlagen.

Samsung hielt nach Angaben von Dramexchange Technology im ersten Quartal 2010 einen Anteil von 32,3 Prozent am weltweiten DRAM-Markt. Hynix lag mit 21,5 Prozent auf dem zweiten Rang, gefolgt von Elpida Memory mit 17,4 Prozent und Micron mit 14,1 Prozent.

Der weltweite Umsatz mit DRAMs soll in diesem Jahr laut Prognosen von iSuppli vom Februar 2010 um 40 Prozent auf 31,9 Milliarden Dollar ansteigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. (-5%) 23,79€
  3. 43,99€
  4. 13,99€

nixblicker 17. Mai 2010

Heißt das jetzt das RAM-Spericher wieder günstiger wird?

bla 17. Mai 2010

das Samsung so viel in DRAM investiert. Ich hätte gedacht, das sie vor allem auch in das...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /