• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung Electronics

Investitionen steigen auf fast 13 Milliarden Euro

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung will seine Investitionen 2010 mehr als verdoppeln. Besonders bei Speicherchips und LCDs wird aggressiver investiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Zentrale
Samsung Zentrale

Samsung Electronics wird seine Investitionen in diesem Jahr auf 18 Billionen Won (12,7 Milliarden Euro) erhöhen. Im Vorjahr wurden 8 Billionen Won (5,64 Milliarden Euro) investiert. Das Unternehmen gab bekannt, dass die Ausgaben zusammen mit Forschung und Entwicklung bei 26 Billionen Won (18,3 Milliarden Euro) liegen. Damit investiert der südkoreanische Konzern mehr als Intel, IBM und Sony.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

9 Billionen Won (6,34 Milliarden Euro) sollen in die Speicherchipfertigung fließen. Hier hatte der Konzern bislang 5,5 Billionen Won (3,87 Milliarden Euro) eingeplant. Die Ausgaben für die Fertigung von LCDs steigen von 3 Billionen Won (2,11 Milliarden Euro) auf 5 Billionen Won (3,52 Milliarden Euro). Samsung hatte bereits im April 2010 angekündigt, 2010 die Ausgaben "substanziell" zu erhöhen.

Bei Speicherchips plant Samsung, eine neue Fertigung zu errichten und die vorhandenen Fabriken auszubauen. Für LCDs wird eine Fertigungslinie der 8. Generation geschaffen, um der steigenden Nachfrage zu begegnen.

Die Entscheidung für die Erhöhung der Investitionen sei "getroffen worden, um auf Anzeichen einer Verbesserung der Marktbedingungen in der gesamten globalen Unterhaltungselektronik und IT-Industrie zu reagieren, und um die Führungsposition Samsungs bei Speicherhalbleitern und LCDs zu sichern", erklärte Samsung. Samsung verfügte Ende März 2010 über 20 Billionen Won (14,09 Milliarden Euro) in bar und in kurzfristigen Kapitalanlagen.

Samsung hielt nach Angaben von Dramexchange Technology im ersten Quartal 2010 einen Anteil von 32,3 Prozent am weltweiten DRAM-Markt. Hynix lag mit 21,5 Prozent auf dem zweiten Rang, gefolgt von Elpida Memory mit 17,4 Prozent und Micron mit 14,1 Prozent.

Der weltweite Umsatz mit DRAMs soll in diesem Jahr laut Prognosen von iSuppli vom Februar 2010 um 40 Prozent auf 31,9 Milliarden Dollar ansteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (-83%) 2,50€
  3. (u. a. Need for Speed: Heat Deluxe Edition für 31,99€, FIFA 20 für 20,99€, Madden NFL 20...
  4. 26,49€

nixblicker 17. Mai 2010

Heißt das jetzt das RAM-Spericher wieder günstiger wird?

bla 17. Mai 2010

das Samsung so viel in DRAM investiert. Ich hätte gedacht, das sie vor allem auch in das...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
    •  /