Abo
  • Services:

Samsung Electronics

Investitionen steigen auf fast 13 Milliarden Euro

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung will seine Investitionen 2010 mehr als verdoppeln. Besonders bei Speicherchips und LCDs wird aggressiver investiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Zentrale
Samsung Zentrale

Samsung Electronics wird seine Investitionen in diesem Jahr auf 18 Billionen Won (12,7 Milliarden Euro) erhöhen. Im Vorjahr wurden 8 Billionen Won (5,64 Milliarden Euro) investiert. Das Unternehmen gab bekannt, dass die Ausgaben zusammen mit Forschung und Entwicklung bei 26 Billionen Won (18,3 Milliarden Euro) liegen. Damit investiert der südkoreanische Konzern mehr als Intel, IBM und Sony.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

9 Billionen Won (6,34 Milliarden Euro) sollen in die Speicherchipfertigung fließen. Hier hatte der Konzern bislang 5,5 Billionen Won (3,87 Milliarden Euro) eingeplant. Die Ausgaben für die Fertigung von LCDs steigen von 3 Billionen Won (2,11 Milliarden Euro) auf 5 Billionen Won (3,52 Milliarden Euro). Samsung hatte bereits im April 2010 angekündigt, 2010 die Ausgaben "substanziell" zu erhöhen.

Bei Speicherchips plant Samsung, eine neue Fertigung zu errichten und die vorhandenen Fabriken auszubauen. Für LCDs wird eine Fertigungslinie der 8. Generation geschaffen, um der steigenden Nachfrage zu begegnen.

Die Entscheidung für die Erhöhung der Investitionen sei "getroffen worden, um auf Anzeichen einer Verbesserung der Marktbedingungen in der gesamten globalen Unterhaltungselektronik und IT-Industrie zu reagieren, und um die Führungsposition Samsungs bei Speicherhalbleitern und LCDs zu sichern", erklärte Samsung. Samsung verfügte Ende März 2010 über 20 Billionen Won (14,09 Milliarden Euro) in bar und in kurzfristigen Kapitalanlagen.

Samsung hielt nach Angaben von Dramexchange Technology im ersten Quartal 2010 einen Anteil von 32,3 Prozent am weltweiten DRAM-Markt. Hynix lag mit 21,5 Prozent auf dem zweiten Rang, gefolgt von Elpida Memory mit 17,4 Prozent und Micron mit 14,1 Prozent.

Der weltweite Umsatz mit DRAMs soll in diesem Jahr laut Prognosen von iSuppli vom Februar 2010 um 40 Prozent auf 31,9 Milliarden Dollar ansteigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. (-34%) 22,99€
  3. 39,95€
  4. (-80%) 10,99€

nixblicker 17. Mai 2010

Heißt das jetzt das RAM-Spericher wieder günstiger wird?

bla 17. Mai 2010

das Samsung so viel in DRAM investiert. Ich hätte gedacht, das sie vor allem auch in das...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /