Abo
  • IT-Karriere:

Aspire 1825PTZ im Test

Acers Einstiegstablet mit wegdrehbarer Tastatur

Ein Tablet-PC mit Tastatur für 600 Euro? Das Aspire 1825PTZ Timeline ist ein solches Gerät und bietet einen Einstieg in die Welt der Tablet-PCs. Doch Käufer müssen bei dem günstigen Gerät einige Kompromisse eingehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aspire 1825PTZ im Test: Acers Einstiegstablet mit wegdrehbarer Tastatur

Acers Aspire 1825PTZ ist etwas Seltenes im Notebookmarkt. Es handelt sich um einen nur 600 Euro teuren Tablet-PC in Convertible-Ausführung: Das Display lässt sich also umdrehen und auf die Tastatur legen, so dass anschließend nur mit dem Display gearbeitet werden kann. Acer vermarktet diese Konstruktion unter dem Begriff Rotatable. Normalerweise blättert ein Kunde für einen ordentlichen Convertible fast das Dreifache hin. Im Unterschied zu Convertibles, die auf Intels Atom-Plattform aufsetzen, wie etwa Asus' T91, verspricht Acers Gerät dank des verbauten CULV-Prozessors mehr Rechenleistung.

Ausstattung

Inhalt:
  1. Aspire 1825PTZ im Test: Acers Einstiegstablet mit wegdrehbarer Tastatur
  2. Konstruktion: Probleme mit der Gewichtsverteilung
  3. Touchscreen & Tastatur
  4. Laufzeit und Benchmarks
  5. Das Tablet für alle? Ein Fazit

Im 1825PTZ findet sich typische CULV-Hardware, also ein Ultra-Low-Voltage-Prozessor für Consumer. Unser Testmuster war mit einem Pentium Dual-Core SU4100 (Codename Penryn) ausgestattet. Er unterscheidet sich vom ebenfalls verfügbaren Core 2 Duo SU7300 in wenigen Punkten wie etwa der Cache-Größe. Das Wichtige sind die zwei Kerne, die mit 1,3 GHz getaktet sind. Im Prinzip werden diese CPUs etwas höher getaktet für sehr teure Subnotebooks genutzt. Der Arbeitsspeicher des Testgeräts, das Acer gestellt hat, liegt bei 4 GByte. Außerdem ist eine 2,5-Zoll-Festplatte mit 320 GByte (5.400 U/min) verbaut.

  • Acer liefert eine Schutztasche zum Aspire 1825PTZ mit.
  • Die braucht es auch, denn die Oberfläche ist glatt ...
  • ... und verschmutzt schnell.
  • Anschlüsse auf der rechten Seite. Die beiden USB-Ports waren bei unserem Testmuster sehr schwergängig.
  • Linke Seite: In ruhigen Umgebungen ist der Lüfter bei Last wahrnehmbar. Sonst bleibt er aber recht leise.
  • Das Gelenk für Acers Convertible
  • Das Notebook kann wie bei den meisten Tablet-PCs nur in eine Richtung zum Slate umfunktioniert werden.
  • Auch das Display spiegelt stark, ...
  • ... dementsprechend muss der Nutzer den Winkel des Displays öfter anpassen.
  • Rechts oben ist eine Einbuchtung mit einem Magnet, ...
  • ... hier soll der entsprechende Stift auf der Handballenauflage einrasten.
  • Mit der P-Taste drückt der Anwender Strg+Alt+Entf, macht einen Screenshot oder startet den Launch-Manager, in dem sich konfigurieren lässt, welche Anwendung fortan mit der P-Taste gestartet  werden soll.
  • Vor allem im Slate-Modus ist die P-Taste notwendig.
  • Acers Aspire 1825PTZ als Slate
  • Acer Aspire 1825PTZ
  • Das Touchportal von Acer
  • Inhalte wie Musik können per Drag & Drop in der Mitte abgelegt werden, dann werden sie abgespielt. Allerdings nur, solange das Touchportal aktiv ist.
  • Launch-Manager
  • Intels SU4100
Acer liefert eine Schutztasche zum Aspire 1825PTZ mit.

Das 11,6-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln ist berührungsempfindlich. Anders als beim lang angekündigten Vorgänger 1820PT, der nur in sehr geringen Stückzahlen ausgeliefert wurde, arbeitet das Display der 1825er Serie mit einem kapazitiven statt resistiven Panel, das leider spiegelt. Ein Stift, der mit kapazitiven Displays arbeitet, liegt nicht bei. Beim resistiven Modell war das noch der Fall. Selbst wenn der Stift dabei wäre, der mit diesem Panel funktioniert: Ein Schwebezustand (hover) wie bei Mäusen wäre nicht möglich. Entweder drückt der Finger auf das Display oder er tut es nicht. Das schränkt die Benutzbarkeit ein wenig gegenüber teuren Dual-Digitizern ein, die mit einem Stift ausgeliefert werden, der bereits in der Nähe des Displays aktiviert wird und so wie eine Maus genutzt werden kann.

Von den Leistungsdaten her klingt das ausreichend. Das Tablet bietet die Geschwindigkeit von ULV-Subnotebooks aus dem Jahr 2007 und ist damit deutlich schneller als Netbooks. Doch bei einem Tablet-PC kommt es auf die Konstruktion an.

Konstruktion: Probleme mit der Gewichtsverteilung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

X61t Besitzer 24. Mai 2010

Der wackelnde Akku ist normal (jedes Thinkpad hat den^^) und laut Lenovo ein Feature...

Mac Jack 21. Mai 2010

Nein.

Mac Jack 20. Mai 2010

Also ich versuch euch jetzt mal zu erleuchten weil diese ganze Thematik geht mir schon...

Zelias 20. Mai 2010

Habe ebenfalls eine Antireflexfolie drauf, die Reflektionen werden deutlich reduziert...

Zelias 20. Mai 2010

Ich benutze den 1825 PTZ zusammen mit dem kapazitiven Stylus von HTC, wasdas Schreiben...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /