Abo
  • Services:

Laufzeit und Benchmarks

Wer lange mit einem günstigen Gerät arbeiten möchte, liegt bei dem Tablet richtig. Wir haben mit dem Battery Eater das Gerät unter Last gesetzt und erreichten gute 3 Stunden und 31 Minuten. Ohne Last waren es 7 Stunden und 46 Minuten. Gemessen wurde jeweils mit voller Helligkeit, um Spiegelungen zu überblenden, und mit aktiviertem WLAN. Viel Zeit braucht der Anwender beim Ladevorgang, wenn das System noch läuft: etwas mehr als 5 Stunden. Das ist zu lang, so dass sich die Mitnahme des schwachen 30-Watt-Netzeils nicht immer lohnt, um schnell eine Steckdose zu suchen und den 63-Wh-Akku beim Arbeiten wieder aufzuladen.

Stellenmarkt
  1. parcIT GmbH, Köln
  2. Dataport, Rostock

In den Benchmarks zeigte sich, was zu erwarten war: Leistungswerte, die mit drei Jahre alten ULV-Subnotebooks vergleichbar sind und für den Privatanwender meist völlig ausreichen. Verglichen mit Netbooks, selbst wenn es sich um die aktuelle Pinetrail-Plattform handelt, zeigt sich die Überlegenheit von Intels CULV-Plattform.

  • Acer liefert eine Schutztasche zum Aspire 1825PTZ mit.
  • Die braucht es auch, denn die Oberfläche ist glatt ...
  • ... und verschmutzt schnell.
  • Anschlüsse auf der rechten Seite. Die beiden USB-Ports waren bei unserem Testmuster sehr schwergängig.
  • Linke Seite: In ruhigen Umgebungen ist der Lüfter bei Last wahrnehmbar. Sonst bleibt er aber recht leise.
  • Das Gelenk für Acers Convertible
  • Das Notebook kann wie bei den meisten Tablet-PCs nur in eine Richtung zum Slate umfunktioniert werden.
  • Auch das Display spiegelt stark, ...
  • ... dementsprechend muss der Nutzer den Winkel des Displays öfter anpassen.
  • Rechts oben ist eine Einbuchtung mit einem Magnet, ...
  • ... hier soll der entsprechende Stift auf der Handballenauflage einrasten.
  • Mit der P-Taste drückt der Anwender Strg+Alt+Entf, macht einen Screenshot oder startet den Launch-Manager, in dem sich konfigurieren lässt, welche Anwendung fortan mit der P-Taste gestartet  werden soll.
  • Vor allem im Slate-Modus ist die P-Taste notwendig.
  • Acers Aspire 1825PTZ als Slate
  • Acer Aspire 1825PTZ
  • Das Touchportal von Acer
  • Inhalte wie Musik können per Drag & Drop in der Mitte abgelegt werden, dann werden sie abgespielt. Allerdings nur, solange das Touchportal aktiv ist.
  • Launch-Manager
  • Intels SU4100
Intels SU4100

In Zahlen ausgedrückt erreicht das Aspire 1825PTZ im Cinebench R10 (32 Bit) 2.662 Punkte mit beiden Kernen, die mit 1,3 GHz getaktet sind. Das ist etwa das Dreifache von dem, was ein normales Netbook erreichen kann. Zum Vergleich: Ein Atom N450 erreicht bei 1,66 GHz 873 Punkte; ein Core 2 Duo E8600 erreicht 6.584 Punkte mit seinen 3,33 GHz. Im 3DMark 2001 SE stürzte Acers Tablet-PC zuverlässig ab, selbst nach einem Austausch des Grafiktreibers. Bei Spielen kann der Anwender ohnehin nicht viel erwarten. Das kommende Starcraft II lief in der Betaversion bei nativer Auflösung in mittleren Einstellungen nur mit etwa 4 FPS gegen die KI-Gegner. Selbst das Senken auf niedrige Einstellungen bringt nichts: 15 Bilder pro Sekunde sind alles, was Intels GMA 4500MHD bei einem kleinen Level am Anfang eines Wettkampfs zu leisten vermag.

Die CPU erweist sich in der Praxis hingegen als schnell genug, um Videos bei Youtube anzuschauen, selbst mit einer Auflösung von 720p. Bei 1080p-Videos wird es im Flash-Format sehr eng. Mit dem Windows Media Player oder auch Videolan Client lässt sich aber beispielsweise der Renderfilm Big Buck Bunny oder ein Quicktime-Trailer (Wall-E Trailer 3) ohne Probleme auch in 1080p anschauen. Ein Umcodieren der Videosammlung entfällt also.

Etwas eigenartig mutet der Umstand an, dass die Gesamtleistung des Systems ausgerechnet für den Multitouch-Bildschirmschoner Microsoft Lagoon nicht ausreicht. Er ist Bestandteil des Touch Packs und soll eigentlich demonstrieren, was ein Multitouch-Rechner kann. Für Surface Globe ist der Rechner ausreichend. Das gilt auch für Google Earth. Doch wer Google Earth unter Windows nutzt, vermisst sofort die Multitouch-Unterstützung.

 Touchscreen & TastaturDas Tablet für alle? Ein Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. ab 349€

X61t Besitzer 24. Mai 2010

Der wackelnde Akku ist normal (jedes Thinkpad hat den^^) und laut Lenovo ein Feature...

Mac Jack 21. Mai 2010

Nein.

Mac Jack 20. Mai 2010

Also ich versuch euch jetzt mal zu erleuchten weil diese ganze Thematik geht mir schon...

Zelias 20. Mai 2010

Habe ebenfalls eine Antireflexfolie drauf, die Reflektionen werden deutlich reduziert...

Zelias 20. Mai 2010

Ich benutze den 1825 PTZ zusammen mit dem kapazitiven Stylus von HTC, wasdas Schreiben...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /