• IT-Karriere:
  • Services:

Konstruktion: Probleme mit der Gewichtsverteilung

Eines vorweg: Das Aspire 1825PTZ ist kein Business-Tablet. Wer schon mit einem Profigerät arbeiten konnte, wird beim ersten Anblick enttäuscht: eine glänzende Deckeloberfläche und ein spiegelndes Display. Und anders als bei Profitablets muss der Anwender mit dem Aspire 1825PTZ vorsichtig umgehen.

Stellenmarkt
  1. SATA GmbH & Co. KG, Kornwestheim
  2. Haufe Group, Freiburg

Das Gelenk, Dreh- und Angelpunkt eines jeden Convertibles, hinterlässt keinen robusten und häufig belastbaren Eindruck. Es knarzt, ist bei der Arretierung nicht präzise und hält das Display vor allem im Slate-Modus nicht fest genug. Da hilft auch der kleine, magnetische Verriegelungsstift nicht, der sich von der Handballenauflage in den Displaydeckel schieben soll. Es wackelt trotzdem. Und wer das Notebook mit etwas Schwung hochnimmt, wird das Display nach hinten klappen sehen. Es ist zu befürchten, dass das Gelenk mit zunehmender Benutzung zusätzlich an Halt verliert.

  • Acer liefert eine Schutztasche zum Aspire 1825PTZ mit.
  • Die braucht es auch, denn die Oberfläche ist glatt ...
  • ... und verschmutzt schnell.
  • Anschlüsse auf der rechten Seite. Die beiden USB-Ports waren bei unserem Testmuster sehr schwergängig.
  • Linke Seite: In ruhigen Umgebungen ist der Lüfter bei Last wahrnehmbar. Sonst bleibt er aber recht leise.
  • Das Gelenk für Acers Convertible
  • Das Notebook kann wie bei den meisten Tablet-PCs nur in eine Richtung zum Slate umfunktioniert werden.
  • Auch das Display spiegelt stark, ...
  • ... dementsprechend muss der Nutzer den Winkel des Displays öfter anpassen.
  • Rechts oben ist eine Einbuchtung mit einem Magnet, ...
  • ... hier soll der entsprechende Stift auf der Handballenauflage einrasten.
  • Mit der P-Taste drückt der Anwender Strg+Alt+Entf, macht einen Screenshot oder startet den Launch-Manager, in dem sich konfigurieren lässt, welche Anwendung fortan mit der P-Taste gestartet  werden soll.
  • Vor allem im Slate-Modus ist die P-Taste notwendig.
  • Acers Aspire 1825PTZ als Slate
  • Acer Aspire 1825PTZ
  • Das Touchportal von Acer
  • Inhalte wie Musik können per Drag & Drop in der Mitte abgelegt werden, dann werden sie abgespielt. Allerdings nur, solange das Touchportal aktiv ist.
  • Launch-Manager
  • Intels SU4100
Anschlüsse auf der rechten Seite. Die beiden USB-Ports waren bei unserem Testmuster sehr schwergängig.

Im Arbeitsalltag ist aber auch die Gewichtsverteilung entscheidend. Der schwere Akku sitzt beim Acer-Tablet hinten, was spürbar ist, wenn das Notebook an der Handballenauflage gegriffen wird. In normaler Notebookposition auf dem Schoß neigt das 1825 dazu, nach hinten umzukippen, vor allem wenn das Display etwas weiter aufgeklappt wird, was wegen der Spiegelung des Displays häufiger notwendig ist. So war es auch beim Test in der S-Bahn: Da die Beine beim Sitzen nicht komplett in der Waagerechten sind und wegen Spiegelungen der Raumbeleuchtung das Display etwas weiter aufgeklappt werden musste, machte Acers Rotatable fast einen Abgang. Das Notebook muss also immer festgehalten werden.

Die schlechte Gewichtsverteilung hat auch Nachteile, wenn das Gerät zum Slate konvertiert ist. Der Griff am Akku ist wesentlich angenehmer als das Greifen an der dünnen Stelle des Notebooks. Andere Tablets machen das besser, fühlen sich angenehmer an, allerdings zu einem deutlich höheren Preis.

Ungewöhnlich eng sind die USB-Schnittstellen geraten - die Buchse an sich ist damit gemeint. Eingesteckte Sticks sitzen vor allem an der rechten Seite so fest, dass unser Corsair Flash Voyager beim Abziehen seine Gummihülle verlor und leichten Schaden nahm. Alle ausprobierten Sticks saßen beim Abziehen zu fest.

Theoretisch eine nette Idee ist der Lagesensor des Notebooks. Im Slate-Modus bestimmt die Lage des Geräts die Ausrichtung des Bildschirms. Doch leider dauert die Umschaltung unter Windows eine gefühlte halbe Ewigkeit. Das ist allerdings kein Problem von Acers Tablet, sondern eines von Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Aspire 1825PTZ im Test: Acers Einstiegstablet mit wegdrehbarer TastaturTouchscreen & Tastatur 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

X61t Besitzer 24. Mai 2010

Der wackelnde Akku ist normal (jedes Thinkpad hat den^^) und laut Lenovo ein Feature...

Mac Jack 21. Mai 2010

Nein.

Mac Jack 20. Mai 2010

Also ich versuch euch jetzt mal zu erleuchten weil diese ganze Thematik geht mir schon...

Zelias 20. Mai 2010

Habe ebenfalls eine Antireflexfolie drauf, die Reflektionen werden deutlich reduziert...

Zelias 20. Mai 2010

Ich benutze den 1825 PTZ zusammen mit dem kapazitiven Stylus von HTC, wasdas Schreiben...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /