Abo
  • Services:

Ultraschallantrieb

Bildstabilisiertes Telezoom von Sigma für Sony und Pentax

Sigma hat ein Telezoom mit einer Brennweite von 120 bis 400 mm angekündigt, das mit einer internen Bildstabilisierung ausgerüstet ist. Es soll nun für Sony- und Pentax-Spiegelreflexkameras auf den Markt kommen und verfügt über einen Ultraschallantrieb für den Autofokus.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sigma-Zoom besitzt beweglich aufgehängte Linsenelemente, die einer Verwacklung entgegenwirken sollen. Sigma verspricht bis zu vier Blendenstufen, die sich mit dem System herausholen lassen. Für SLRs von Canon, Sigma und Nikon ist das Sigma 120-400mm f/4,5-5,6 schon länger erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Discom GmbH, Göttingen
  2. Interhyp Gruppe, München

Das Objektiv wird nun auch für Kameras angeboten, die eine interne Lösung gegen Verwackler durch bewegliche Sensoren besitzen. Sony und Pentax setzen diese Technik ein. Der Nachteil: Das Sucherbild wird nicht stabilisiert und wackelt nach wie vor. Das ist bei bildstabilisierten Objektiven nicht der Fall.

  • Sigma 120-400mm F4,5-5,6 DG OS HSM
Sigma 120-400mm F4,5-5,6 DG OS HSM

Beim Fotografieren mit Pentax- und Sony-Kameras muss sich der Fotograf beim neuen Sigma-Objektiv entscheiden, welches der beiden Stabilisierungssysteme er verwenden will - beide auf einmal sind nicht nutzbar. Der Ultraschallantrieb soll ein besonders schnelles und leises Fokussieren erlauben.

Die Anfangsblendenöffnungen des Objektivs liegen bei F4,5 und F5,6. Das Sigma-Objektiv ist vor allem für die Naturfotografie gedacht. Der Blickwinkel wird je nach Brennweite mit 20,4 bis 6,2 Grad angegeben. Die Nahgrenze liegt bei 150 cm über die gesamte Zoomweite hinweg und ermöglicht so auch Nahaufnahmen. Der maximale Abbildungsmaßstab beträgt 1:4,2. Mit einer Größe von 92,5 x 203,5 mm und einem Gewicht von 1.750 Gramm ist das Objektiv allerdings ziemlich groß und schwer. Wer die Brennweite noch erweitern will, kann die separat erhältlichen 1,4- oder 2fach-Telekonverter von Sigma einsetzen.

Das Sigma 120-400mm f/4,5-5,6 DG OS HSM soll rund 1.050 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)

tmpZonk 17. Mai 2010

Ich aerger mich zwar auch jedes mal, aber das kapiert der "Profi" bei Golem nicht...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /