• IT-Karriere:
  • Services:

Location-Based-Service

Apple will temporäre Apps patentieren

Apple hat in den USA ein Patent für einen ortsbezogenen Dienst beantragt, der passend zum aktuellen Standort des iPhone-Benutzers Apps installieren soll, wenn der Anwender das will. Das System könnte Anwendungsentwicklern vollkommen neue Möglichkeiten eröffnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sollte Apples Patentantrag in die Realität umgesetzt werden, könnte dem iPhone-Benutzer zum Beispiel automatisch eine App angeboten werden, die den Zugang zum lokalen Bibliothekskatalog ermöglicht, wenn der Anwender sich gerade dort aufhält. Restaurants könnten ihre Menükarten und eine Reservierungsfunktion für den späteren Besuch offerieren oder freie Plätze anzeigen.

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen

Der Vorteil dieser neuen standortabhängigen Anwendung ist ihre temporäre Installation. Nach dem Patentantrag von Apple soll die App wieder deinstalliert werden, wenn der Nutzer den "Anwendungsumkreis" verlässt.

Der Dienst erfordert eine Standortbestimmung, die das iPhone zum Beispiel über GPS erhalten und weitergeben kann. Das wirft datenschutzrechtliche Fragen auf - denn die Auswertung dieser Daten müsste relativ zentral erfolgen. Apple könnte den Dienst selbst betreiben und muss so zumindest den Anbietern keine Daten über die Nutzer übermitteln, die sich im "Dunstkreis" ihrer Apps bewegen. Außerdem müsste ein Kartenservice zur Verfügung gestellt werden, auf dem die Apps verortet werden.

Apples Patentanträge müssen wie üblich nicht in konkreten Produkten enden. Apples Patentantrag stammt vom November 2008, wurde aber erst Mitte Mai 2010 unter der Nummer 20100120450 veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. 15,49€
  3. gratis

mwi 19. Mai 2010

Ist man mit dem iPhone wirklich permanent im Netz? Also ich meine _wirklich_ permanent...

mbirth 19. Mai 2010

Wenn man sich im Einkaufszentrum der Fressecke (food court) nähert (z.B. CentrO...

el3ktro 17. Mai 2010

Hmm das sieht ganz nett aus, scheint mir aber ziemlich auf die USA beschränkt zu sein...

el3ktro 17. Mai 2010

Nur sind Apps i.d.R. wesentlich komfortabler...

Supreme 17. Mai 2010

Das ist so Pauschal einfach blödsinn. Wieviel Gigabyte hat Google Earth noch mal? Das...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /