Abo
  • Services:

Location-Based-Service

Apple will temporäre Apps patentieren

Apple hat in den USA ein Patent für einen ortsbezogenen Dienst beantragt, der passend zum aktuellen Standort des iPhone-Benutzers Apps installieren soll, wenn der Anwender das will. Das System könnte Anwendungsentwicklern vollkommen neue Möglichkeiten eröffnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sollte Apples Patentantrag in die Realität umgesetzt werden, könnte dem iPhone-Benutzer zum Beispiel automatisch eine App angeboten werden, die den Zugang zum lokalen Bibliothekskatalog ermöglicht, wenn der Anwender sich gerade dort aufhält. Restaurants könnten ihre Menükarten und eine Reservierungsfunktion für den späteren Besuch offerieren oder freie Plätze anzeigen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Der Vorteil dieser neuen standortabhängigen Anwendung ist ihre temporäre Installation. Nach dem Patentantrag von Apple soll die App wieder deinstalliert werden, wenn der Nutzer den "Anwendungsumkreis" verlässt.

Der Dienst erfordert eine Standortbestimmung, die das iPhone zum Beispiel über GPS erhalten und weitergeben kann. Das wirft datenschutzrechtliche Fragen auf - denn die Auswertung dieser Daten müsste relativ zentral erfolgen. Apple könnte den Dienst selbst betreiben und muss so zumindest den Anbietern keine Daten über die Nutzer übermitteln, die sich im "Dunstkreis" ihrer Apps bewegen. Außerdem müsste ein Kartenservice zur Verfügung gestellt werden, auf dem die Apps verortet werden.

Apples Patentanträge müssen wie üblich nicht in konkreten Produkten enden. Apples Patentantrag stammt vom November 2008, wurde aber erst Mitte Mai 2010 unter der Nummer 20100120450 veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 499€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mwi 19. Mai 2010

Ist man mit dem iPhone wirklich permanent im Netz? Also ich meine _wirklich_ permanent...

mbirth 19. Mai 2010

Wenn man sich im Einkaufszentrum der Fressecke (food court) nähert (z.B. CentrO...

el3ktro 17. Mai 2010

Hmm das sieht ganz nett aus, scheint mir aber ziemlich auf die USA beschränkt zu sein...

el3ktro 17. Mai 2010

Nur sind Apps i.d.R. wesentlich komfortabler...

Supreme 17. Mai 2010

Das ist so Pauschal einfach blödsinn. Wieviel Gigabyte hat Google Earth noch mal? Das...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /