OpenID Connect

Entwurf für die nächste OpenID-Generation

David Recordon, der schon für frühere OpenID-Spezifikationen verantwortlich war, hat unter dem Namen OpenID Connect einen Entwurf für die nächste OpenID-Generation vorgelegt. Damit wird OpenID auf Basis von OAuth 2.0 umgesetzt, was die Implementierung erleichtern und neue Möglichkeiten schaffen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenID Connect: Entwurf für die nächste OpenID-Generation

OpenID 2.0 stammt aus dem Jahre 2007. Seitdem verzeichnete das Web eine rasante Weiterentwicklung mit Technologien wie OAuth 1.0 und 2.0, Facebook Connect sowie Google Friendconnect, Opensocial, Adressbuch-APIs und zuletzt Twitters @anywhere. Derweil wird OpenID von mehr als 50.000 Websites unterstützt und es gibt mehr als eine Milliarde OpenID-fähiger URLs, schreibt Recordon und zieht daraus den Schluss, dass es an der Zeit ist, einen Schritt zurückzutreten, um festzustellen, dass noch viel zu tun sei.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Cloud Architekt (d/w/m)
    MT AG, Frankfurt a.M., Köln, München, Ratingen
  2. SAP Business Process Owner Logistics & Quote to Cash (m/w/d)
    Sika Automotive Frankfurt-Worms GmbH, Worms
Detailsuche

Mit seinem Vorschlag für OpenID Connect will er wieder Bewegung in die OpenID-Community bringen. Der Entwurf sei nicht perfekt, aber hoffentlich ein Anfang, so Recordon.

OpenID Connect setzt OpenID auf Basis von OAuth 2.0 um, was die Implementierung vereinfachen und OpenID für Desktopapplikationen zugänglich machen soll. Zugleich verzichtet Recordon auf einige Funktionen von OpenID 2.0, die kaum Verwendung finden und führt Neues ein, beispielsweise, eine E-Mail-Adresse als Identität zu nutzen. Bislang verwendete OpenID ausschließlich URLs dazu.

Darüber hinaus sieht OpenID Connect eine einfache JSON-API vor, um Informationen über den jeweiligen Nutzer abzufragen, ähnlich wie es diverse Social Networks bereits heute bieten. Das Ergebnis ähnelt Googles OpenID-OAuth-Hybriden, den Recordon zusammen mit Joseph Smarr entwickelt hat. Anders als bei dieser Hybridlösung soll der Ansatz von OpenID Connect aber deutlich einfacher sein.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Recordon hat seinen Entwurf unter openidconnect.com zusammen mit Codebeispielen veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karlos2 17. Mai 2010

irgendwie bin ich da skeptisch geworden, seitdem ich damit etwas selbe rumgespielt haben...

mario___ 17. Mai 2010

Ich erinnere mich noch an die ursprüngliche Yadis/OpenID-Mailingliste. Da wurden URLs...

Billy 16. Mai 2010

Google Account = OpenID Ärgerlich ist aber bei Facebook Connect z.B., wenn man sich die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für die Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /