Abo
  • Services:

OpenID Connect

Entwurf für die nächste OpenID-Generation

David Recordon, der schon für frühere OpenID-Spezifikationen verantwortlich war, hat unter dem Namen OpenID Connect einen Entwurf für die nächste OpenID-Generation vorgelegt. Damit wird OpenID auf Basis von OAuth 2.0 umgesetzt, was die Implementierung erleichtern und neue Möglichkeiten schaffen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenID Connect: Entwurf für die nächste OpenID-Generation

OpenID 2.0 stammt aus dem Jahre 2007. Seitdem verzeichnete das Web eine rasante Weiterentwicklung mit Technologien wie OAuth 1.0 und 2.0, Facebook Connect sowie Google Friendconnect, Opensocial, Adressbuch-APIs und zuletzt Twitters @anywhere. Derweil wird OpenID von mehr als 50.000 Websites unterstützt und es gibt mehr als eine Milliarde OpenID-fähiger URLs, schreibt Recordon und zieht daraus den Schluss, dass es an der Zeit ist, einen Schritt zurückzutreten, um festzustellen, dass noch viel zu tun sei.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Mit seinem Vorschlag für OpenID Connect will er wieder Bewegung in die OpenID-Community bringen. Der Entwurf sei nicht perfekt, aber hoffentlich ein Anfang, so Recordon.

OpenID Connect setzt OpenID auf Basis von OAuth 2.0 um, was die Implementierung vereinfachen und OpenID für Desktopapplikationen zugänglich machen soll. Zugleich verzichtet Recordon auf einige Funktionen von OpenID 2.0, die kaum Verwendung finden und führt Neues ein, beispielsweise, eine E-Mail-Adresse als Identität zu nutzen. Bislang verwendete OpenID ausschließlich URLs dazu.

Darüber hinaus sieht OpenID Connect eine einfache JSON-API vor, um Informationen über den jeweiligen Nutzer abzufragen, ähnlich wie es diverse Social Networks bereits heute bieten. Das Ergebnis ähnelt Googles OpenID-OAuth-Hybriden, den Recordon zusammen mit Joseph Smarr entwickelt hat. Anders als bei dieser Hybridlösung soll der Ansatz von OpenID Connect aber deutlich einfacher sein.

Recordon hat seinen Entwurf unter openidconnect.com zusammen mit Codebeispielen veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Karlos2 17. Mai 2010

irgendwie bin ich da skeptisch geworden, seitdem ich damit etwas selbe rumgespielt haben...

mario___ 17. Mai 2010

Ich erinnere mich noch an die ursprüngliche Yadis/OpenID-Mailingliste. Da wurden URLs...

Billy 16. Mai 2010

Google Account = OpenID Ärgerlich ist aber bei Facebook Connect z.B., wenn man sich die...

RipClaw 16. Mai 2010

Nein aber wie gesagt, MyOpenID bietet die Authentfikation via Zertfikate auch an. https...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /