• IT-Karriere:
  • Services:

Nexus One

Google will keine Smartphones mehr verkaufen

Seit Januar 2010 verkauft Google selbst das Smartphone Nexus One. Doch damit soll bald Schluss sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus One: Google will keine Smartphones mehr verkaufen

Das Nexus One hat seine Aufgabe offenbar erfüllt, zumindest lässt sich ein Blogeintrag von Google-Manager Andy Rubin derart deuten. Google sei sehr zufrieden mit dem allgemeinem Erfolg der Android-Plattform, der die eigenen Erwartungen übertreffe, schreibt Rubin. Zudem seien viele der mit dem Nexus One eingeführten Innovationen mittlerweile in anderen Android-Smartphones angekommen. Rubin nennt explizit HTCs Evo 4G, das in den USA von Sprint verkauft wird, sowie das ebenfalls von HTC gebaute Droid Incredible, das Verizon vertreibt.

  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
Google Nexus One
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Halle an der Saale
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Googles eigener Smartphone-Onlineshop hingegen bleibe hinter den eigenen Erwartungen zurück. Er werde nur von einer kleinen Zahl an Early Adoptern genutzt, so Rubin. Viele Kunden würden ein Smartphone vor dem Kauf lieber ausprobieren und zwischen verschiedenen Tarifen wählen wollen.

Doch gerade diese Bindung an einen Netzbetreiber wollte Google eigentlich mit dem Nexus One und seinem direkten Vertriebskonzept durchbrechen, was viele bereits damals kritisch sahen, schließlich trat Google damit in Konkurrenz zu seinen Partnern. Nun macht das Unternehmen einen Rückzieher.

Googles Smartphoneshop soll einer Übersicht an verfügbaren Android-Smartphones weichen. Anstatt selbst Geräte über seine Website zu verkaufen, will Google somit für die Geräte seiner Partner werben, die dann in normalen Ladengeschäften in verschiedenen Ländern verkauft werden sollen. So auch das Nexus One.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. (-10%) 8,99€
  3. (-53%) 27,99€
  4. 3,74€

Mauerblümchen 17. Mai 2010

Zum Thema Marketing: Natürlich macht Apple Marketing. Wie jedes Unternehmen...

abugida 17. Mai 2010

Android 2.2 wird natürlich nicht für alle Geräte kommen. Wie auch, wenn der Hersteller...

Jupps 17. Mai 2010

Bei meinem HTC-Akku stehts so sogar drauf. 3,7 * 1350mA = 4,99 Wh Wenn man Ahnung von...

meindesireistbe... 17. Mai 2010

Zum Glück lasse ich mich nicht von Apple bevormunden! Bieten weniger als die Konkurrenz...

tutnichts_zursache 17. Mai 2010

-----------------------------------------------------------------> und geizhals.at (AT...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /