Abo
  • Services:

Nexus One

Google will keine Smartphones mehr verkaufen

Seit Januar 2010 verkauft Google selbst das Smartphone Nexus One. Doch damit soll bald Schluss sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus One: Google will keine Smartphones mehr verkaufen

Das Nexus One hat seine Aufgabe offenbar erfüllt, zumindest lässt sich ein Blogeintrag von Google-Manager Andy Rubin derart deuten. Google sei sehr zufrieden mit dem allgemeinem Erfolg der Android-Plattform, der die eigenen Erwartungen übertreffe, schreibt Rubin. Zudem seien viele der mit dem Nexus One eingeführten Innovationen mittlerweile in anderen Android-Smartphones angekommen. Rubin nennt explizit HTCs Evo 4G, das in den USA von Sprint verkauft wird, sowie das ebenfalls von HTC gebaute Droid Incredible, das Verizon vertreibt.

  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
Google Nexus One
Stellenmarkt
  1. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  2. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)

Googles eigener Smartphone-Onlineshop hingegen bleibe hinter den eigenen Erwartungen zurück. Er werde nur von einer kleinen Zahl an Early Adoptern genutzt, so Rubin. Viele Kunden würden ein Smartphone vor dem Kauf lieber ausprobieren und zwischen verschiedenen Tarifen wählen wollen.

Doch gerade diese Bindung an einen Netzbetreiber wollte Google eigentlich mit dem Nexus One und seinem direkten Vertriebskonzept durchbrechen, was viele bereits damals kritisch sahen, schließlich trat Google damit in Konkurrenz zu seinen Partnern. Nun macht das Unternehmen einen Rückzieher.

Googles Smartphoneshop soll einer Übersicht an verfügbaren Android-Smartphones weichen. Anstatt selbst Geräte über seine Website zu verkaufen, will Google somit für die Geräte seiner Partner werben, die dann in normalen Ladengeschäften in verschiedenen Ländern verkauft werden sollen. So auch das Nexus One.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 44,99€ + USK-18-Versand
  4. (-40%) 23,99€

Mauerblümchen 17. Mai 2010

Zum Thema Marketing: Natürlich macht Apple Marketing. Wie jedes Unternehmen...

abugida 17. Mai 2010

Android 2.2 wird natürlich nicht für alle Geräte kommen. Wie auch, wenn der Hersteller...

Jupps 17. Mai 2010

Bei meinem HTC-Akku stehts so sogar drauf. 3,7 * 1350mA = 4,99 Wh Wenn man Ahnung von...

meindesireistbe... 17. Mai 2010

Zum Glück lasse ich mich nicht von Apple bevormunden! Bieten weniger als die Konkurrenz...

tutnichts_zursache 17. Mai 2010

-----------------------------------------------------------------> und geizhals.at (AT...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /