Abo
  • Services:

Nanotechnologie

Nanoroboter folgen DNA-Spuren

Wissenschaftler in den USA haben wenige Nanometer große Roboter entwickelt. In einer speziellen Umgebung können sich diese Roboter autonom fortbewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nanotechnologie: Nanoroboter folgen DNA-Spuren

Roboter - darunter verstehen wir in erster Linie so etwas wie Aila, Scorpion oder Justin: Maschinen, die mehr oder weniger autonom handeln können, sich frei bewegen und mit jeder Menge Technik vollgestopft sind.

Roboter aus wenigen Molekülen

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Ein ganz anderes Konzept von Robotik verfolgen Wissenschaftler von der New Yorker Columbia Universität, von der Universität der US-Bundesstaaten Arizona und Michigan sowie vom California Institute of Technology (Caltech): Ihre Roboter sind nur vier Nanometer groß. Ihr Körper besteht aus einem einzigen Molekül des Proteins Streptavidin, die vier Beine bestehen aus je drei DNA-Molekülen, sogenannten Desoxyribozymen.

Die Forscher haben diese Molekularroboter, die sie DNA-Walker nennen, dazu gebracht, sich autonom zu bewegen: Die DNA-Walker können sich in Bewegung setzen, gehen, abbiegen und dann wieder anhalten. Dazu bedarf es einer speziell gestalteten, zweidimensionalen Umgebung. Diese besteht aus einem DNA-Origami, auf dem Strecken durch bestimmte DNA vorgezeichnet sind. Die Beine erkennen und interagieren mit diesen DNA-Spuren und bewegen so den Roboter fort.

100 Schritte in einer Stunde

Besonders schnell sind die 4 Nanometer großen DNA-Walker allerdings nicht: Für die Entfernung von 100 Nanometern, die sie in etwa 100 Schritten zurücklegen, brauchen sie zwischen 30 und 60 Minuten. Das ist bereits ein Fortschritt gegenüber früheren Versionen der Nanoroboter: Die konnten nur drei Schritte weit laufen. "Wir erwarten, dass dieses Vorgehen, wenn weitere Steuerungsmechanismen eingeführt werden, zu komplexeren robotischen Aktionen auf molekularer Ebene führen wird", schreiben die Wissenschaftler in einem Aufsatz in der aktuellen Ausgabe des britischen Fachmagazins Nature.

Mögliche Anwendungen für diese Nanoroboter sehen Experten beispielsweise in der Medizin. Sie könnten beispielsweise dazu dienen, Krankheiten wie Diabetes oder Krebs zu bekämpfen, erklärt Mitra Basu, bei der National Science Foundation (NSF) zuständig für die Forschung in dem Bereich. Die NSF hat die Arbeit an den DNA-Walkern finanziert. Bis es so weit ist, wird es aber noch dauern: Die Entwicklung von molekularen Robotern steht noch am Anfang.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 75,90€ + Versand
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 164,90€ + Versand

Bad Wolf 16. Nov 2010

Hallo, ich finde das man Naniten in Flüssiges Latex einbauen sollte. Damit sich das Latex...

testuser_original 17. Mai 2010

Und dir ist der Dativ bekannt? Wer im Glashaus sitzt..

Deutschbeate 17. Mai 2010

Es heißt "stirb". Und auch "wirf" und "hilf" und nicht "werf(e)" und "helf" in der 3...

PullMulll 17. Mai 2010

wer wissen will wohin Nanotechnologie führen kann dem empfähle ich das Buch "CASM CITY...

kgkjghkj 16. Mai 2010

Das wird natürlich so verkauft, dass es weiterhin Forschungsgelder gibt. Ob nun auf...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /