Abo
  • Services:

Elektromobilität

Ganz öko in Tsukuba

Die japanische Stadt Tsukuba will zur Musterstadt für Energieversorgung und Mobilität der Zukunft werden: Dort wird eine Infrastruktur für Elektroautos aufgebaut, die mit Solarstrom betrieben wird. Überzählig generierter Strom wird in stationären Akkus gespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mazda2 wird elektrisch (Foto: Mazda)
Mazda2 wird elektrisch (Foto: Mazda)

Elektroautos wird zuweilen von Kritikern vorgeworfen, nicht per se umweltfreundlich zu sein. Sie seien nur dann wirklich sauber, wenn der Strom dafür aus regenerativen Quellen komme. Wie das gehen kann, will das japanischen Tsukuba zeigen: Die Universitätsstadt, die etwa 60 km nordöstlich der japanischen Hauptstadt Tokio liegt, bekommt eine Infrastruktur für Elektroautos, die mit Solarstrom gespeist wird.

Laden mit Solarstrom

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Zu der Infrastruktur gehören Schnellladestationen an öffentlichen Orten wie etwa Supermarktparkplätzen. Diese werden über Solarzellen mit Strom versorgt. Die Autos sollen hauptsächlich an den solar betriebenen Stationen geladen werden.

Wird kein Auto geladen, speisen die Solarzellen ihren Strom in stationäre Akkus. Das soll es ermöglichen, den Autoakku in kürzerer Zeit zu laden als an der Steckdose. Abgerechnet wird der Strom über eine Chipkarte.

Autos von Mazda

An dem Projekt sind eine Reihe von Unternehmen beteiligt: Der japanische Autohersteller Mazda liefert die Autos vom Typ Mazda2, die mit dem Antriebsstrang des norwegischen Elektroautos Think zu Elektroautos umgebaut wurden. Weiter Partner sind die Akkusparte des japanischen Mischkonzerns Itochu sowie Enerdel. Das US-Unternehmen liefert die Akkus für die Autos und die stationären Energiespeicher.

Enerdel will in dem Projekt zeigen, dass ein Akku, der seinen normalen Zyklus in einem Auto durchlaufen hat, nicht entsorgt werden muss, sondern danach noch als stationärer Energiespeicher verwendet werden kann. Das sei möglich, weil die Anforderungen an einen stationären Akku geringer seien als an einen Autoakku, erklärt Enerdel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 25,99€
  3. 59,49€
  4. 26,99€

Rainer Tsuphal 15. Mai 2010

12.000 Kerne muss es heißen. Applekerne.

SonderPflegling 15. Mai 2010

Wer richtig viel Geld hat, überredet die Politik zu Gesetzen, die ihm bei der...

Jurastudent 14. Mai 2010

Gibt genug Möglichkeiten Energie zu erzeugen, aber die Speicherung wird vorläufig das...

diesmal 14. Mai 2010

wo bleibt nun Volvo mit einem Elektro wurde doch von Chinesen aufgekauft ... um die Ehre...

GAIKOKUJIN 14. Mai 2010

Ich beneide dich! Ganz ehrlich. Ernsthaft. *träum* Mein Japanisch ist leider noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /