Abo
  • IT-Karriere:

Canonical

Ubuntu 10.10 soll per Touchscreen gesteuert werden

Entwickler bei Canonical wollen für die nächste Ubuntu-Version 10.10 ein einfaches API zur Steuerung per Touchscreen entwickeln. Die Firma will dadurch mit Ubuntu den Embedded-Market erschließen, sich aber aus dem Smartphonegeschäft heraushalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical: Ubuntu 10.10 soll per Touchscreen gesteuert werden

Chris Keynon, Leiter der Business-Development-Abteilung bei Canonical, hat die Pläne des Konzerns konkretisiert, Ubuntu auch auf Embedded-Geräte zu bringen. Zunächst soll ein API entwickelt werden, das die Verwendung von Touchscreen-Befehlen in Programmen vereinfachen soll.

Stellenmarkt
  1. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  2. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld

Dabei will Canonical allerdings die Smartphone-Sparte auslassen und stattdessen vor allem den Einsatz in Autos sowie auf Tablet-PCs oder Set-Top-Geräten forcieren. Dazu will Canonical unter dem Begriff Ubuntu Core ein Kernsystem mit Kernel, Middleware und ein Framework für Benutzerschnittstellen weiterentwickeln, das unter anderem auch die Touchscreen-API beinhalten soll.

Bislang wurde Ubuntu auf die Open Multimedia Application Platform 3 (OMAP) portiert, die in der Ubuntu Netbook Edition 10.04 debütierte. Zusätzlich gibt es bereits mehrere Varianten für SoCs (System on a Chip) mit ARM-Prozessoren, etwa für Freescales i.MX515.

  • Der Ubuntu-10.04-Desktop mit der Unity-Shell
  • Die Unity-Shell verwendet den neuen Window-Manager Mutter.
  • Das Applikationsmenü in der Unity-Shell
  • Geöffnete Fenster tauchen ebenfalls in dem neuen Dock auf.
  • Bereits vorhandene Icons werden bei geöffnetem Fenster gesondert markiert.
Der Ubuntu-10.04-Desktop mit der Unity-Shell

Zusätzlich will Canonical mit Ubuntu Light eine flinke, abgespeckte Variante anbieten, die allerdings OEM-Kunden vorbehalten bleiben soll. Ubuntu Light wird lediglich einige Internetanwendungen mitbringen, etwa Browser und Messaging-Client, und in wenigen Sekunden starten. Zusätzlich stellte Canonical bereits die neue Oberfläche Unity vor, die nicht nur platzsparend auf die linke Seite der Benutzeroberfläche verlegt werden soll, sondern auch Icons mitbringt, die sich für die Verwendung auf Touchscreens eignen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 44,99€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 2,80€

Der Kaiser! 17. Mai 2010

Jepp. Meiner Meinung nach sollten Rechner nur mit Tastatur oder nur mit Maus bedient...

Der Kaiser! 17. Mai 2010

Mag sein, aber macht Gnome von Gebrauch? Oder KDE? Oder XFCE?

Der Kaiser! 17. Mai 2010

Höchst interessantes Gerät. :D

ike09876 15. Mai 2010

einen Designer sollten die Gnomis sich eher an Board nehemen das Lila ist nicht gerade...

Paulchen 4000 15. Mai 2010

Da geht nur HQ, nicht HD. Oder?


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
    Umwelt
    Grüne Energie aus der Toilette

    In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
    Von Monika Rößiger

    1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

      •  /