Abo
  • Services:

Canonical

Ubuntu 10.10 soll per Touchscreen gesteuert werden

Entwickler bei Canonical wollen für die nächste Ubuntu-Version 10.10 ein einfaches API zur Steuerung per Touchscreen entwickeln. Die Firma will dadurch mit Ubuntu den Embedded-Market erschließen, sich aber aus dem Smartphonegeschäft heraushalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical: Ubuntu 10.10 soll per Touchscreen gesteuert werden

Chris Keynon, Leiter der Business-Development-Abteilung bei Canonical, hat die Pläne des Konzerns konkretisiert, Ubuntu auch auf Embedded-Geräte zu bringen. Zunächst soll ein API entwickelt werden, das die Verwendung von Touchscreen-Befehlen in Programmen vereinfachen soll.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Dabei will Canonical allerdings die Smartphone-Sparte auslassen und stattdessen vor allem den Einsatz in Autos sowie auf Tablet-PCs oder Set-Top-Geräten forcieren. Dazu will Canonical unter dem Begriff Ubuntu Core ein Kernsystem mit Kernel, Middleware und ein Framework für Benutzerschnittstellen weiterentwickeln, das unter anderem auch die Touchscreen-API beinhalten soll.

Bislang wurde Ubuntu auf die Open Multimedia Application Platform 3 (OMAP) portiert, die in der Ubuntu Netbook Edition 10.04 debütierte. Zusätzlich gibt es bereits mehrere Varianten für SoCs (System on a Chip) mit ARM-Prozessoren, etwa für Freescales i.MX515.

  • Der Ubuntu-10.04-Desktop mit der Unity-Shell
  • Die Unity-Shell verwendet den neuen Window-Manager Mutter.
  • Das Applikationsmenü in der Unity-Shell
  • Geöffnete Fenster tauchen ebenfalls in dem neuen Dock auf.
  • Bereits vorhandene Icons werden bei geöffnetem Fenster gesondert markiert.
Der Ubuntu-10.04-Desktop mit der Unity-Shell

Zusätzlich will Canonical mit Ubuntu Light eine flinke, abgespeckte Variante anbieten, die allerdings OEM-Kunden vorbehalten bleiben soll. Ubuntu Light wird lediglich einige Internetanwendungen mitbringen, etwa Browser und Messaging-Client, und in wenigen Sekunden starten. Zusätzlich stellte Canonical bereits die neue Oberfläche Unity vor, die nicht nur platzsparend auf die linke Seite der Benutzeroberfläche verlegt werden soll, sondern auch Icons mitbringt, die sich für die Verwendung auf Touchscreens eignen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Der Kaiser! 17. Mai 2010

Jepp. Meiner Meinung nach sollten Rechner nur mit Tastatur oder nur mit Maus bedient...

Der Kaiser! 17. Mai 2010

Mag sein, aber macht Gnome von Gebrauch? Oder KDE? Oder XFCE?

Der Kaiser! 17. Mai 2010

Höchst interessantes Gerät. :D

ike09876 15. Mai 2010

einen Designer sollten die Gnomis sich eher an Board nehemen das Lila ist nicht gerade...

Paulchen 4000 15. Mai 2010

Da geht nur HQ, nicht HD. Oder?


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /