Abo
  • Services:

British Telecom

Weitere 1,1 Milliarden Euro für den Glasfasernetzausbau

British Telecom steckt mehr Geld in den Netzwerkausbau. Ein Teil der Haushalte soll 100 MBit/s im Downstream und 30 MBit/s im Upstream erhalten. Künftig seien noch höhere Datenübertragungsgeschwindigkeiten in dem Netz möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
British Telecom: Weitere 1,1 Milliarden Euro für den Glasfasernetzausbau

Die BT Group erhöht ihre Investitionen in den Ausbau des Glasfasernetzwerkes. Das britische Telekommunikationsunternehmen wird weitere 1,0 Milliarden Pfund (1,16 Milliarden Euro) investieren. Insgesamt gibt der Konzern bis 2015 damit 2,5 Milliarden Pfund (1,16 Milliarden Euro) für das Projekt aus, mit dem 66 Prozent der britischen Haushalte erreicht werden sollen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart

BT-Sprecherin Liv Garfield sagte der BBC, dass von den angeschlossenen Haushalten ein Viertel Lichtwellenleiter direkt bis in die Wohnung erhalten sollen. Allen anderen bietet die BT Group Fibre-To-The-Cabinet, also Glasfaser bis zum Kabelverzweiger, die weitere Übertragung zum Teilnehmeranschluss erfolgt über Kupferkabel. "Mit Fibre-To-The-Home wird eine Downloadgeschwindigkeit von 100 MBit/s und ein Upload von 30 MBit/s erzielt", sagte Garfield. Fibre-To-The-Cabinet biete eine Downloadgeschwindigkeit von 40 MBit/s, so Garfield.

Der erweiterte Glasfaserausbau werde durch die Rückkehr des Konzerns in die Gewinnzone ermöglicht, erklärte sie. Die BT Group erzielte in dem am 31. März 2010 abgeschlossenen Geschäftsjahr einen Gewinn von 1 Milliarde Pfund (1,16 Milliarden Euro). Im vorangegangenen Geschäftsjahr verbuchte BT noch einen Verlust von 244 Millionen Pfund (284,8 Millionen Euro). Dadurch werde es möglich, 1 Milliarde Pfund mehr zu investieren.

Adrian Wooster von der Independent Networks Cooperative Association, die den Breitbandausbau der britischen Kommunen koordiniert, betonte gegenüber der BBC, dass künftig im BT-Netz noch schnellere Breitbandanbindungen verfügbar sein würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

BlarM 16. Mai 2010

Ich vermute... Ich glaube... Ich weiss nicht... Mir geht es ganz schlecht... und in...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /