Abo
  • IT-Karriere:

Apple

Auch 64-GByte-iPad wird günstiger

Apple hat erneut die deutschen iPad-Preise angepasst. Das 64-GByte-iPad mit und ohne UMTS kostet nun 15 Euro weniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple: Auch 64-GByte-iPad wird günstiger

Das iPad Wi-Fi 64 GByte sollte ursprünglich 714 Euro kosten, nun sind es 699 Euro. Beim iPad Wi-Fi + 3G sank der Preis von 814 auf 799 Euro. Die anderen iPad-Modelle senkte Apple bereits im gleichen Maße im Preis.

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Als die deutschen iPad-Preise erstmals genannt wurden, ging Apple fälschlicherweise davon aus, dass Urheberabgaben der Verwertungsgesellschaften auf die Geräte anfallen würden. Diese betreffen aber bisher nur PCs ab einer Festplattengröße von 40 GByte und keine Geräte wie Internettablets.

In den Bestimmungen zu den Abgaben heißt es: "Mobile-Internet- Devices (MID) sind ebenfalls keine PCs im Sinne dieses Tarifes, soweit sie nicht die Voraussetzungen der Ziffer 1. erfüllen." Damit es sich um einen PC im Sinne der Verwertungsgesellschaften handelt, sind unter anderem selbst installierbare Betriebssysteme und eine physische Tastatur notwendig - beides bietet keines der iPad-Modelle.

Die iPad-Varianten mit und ohne UMTS können bereits vorbestellt und ab Ende Mai/Anfang Juni 2010 ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-63%) 16,99€
  4. 12,99€

zerohero 28. Mai 2010

was für ein App braucht man um von der western digital NAS zu streamen ohne dass der PC...

geilomat566 17. Mai 2010

Boind, und schon wieder im Gespräch. Ob man Apple mag oder nicht, ich halte das für einen...

poop 17. Mai 2010

dann guck mal auf den preis und vor allem, __wann__ das archos rauskam du eimer

Jeem 15. Mai 2010

Schoß mir auch gerade durch den Kopf. Möglicherweise weil das Gerät eigentlich dazu...

M.A.F.I.A. 14. Mai 2010

Das wohl - nur dürfte es ohne Tastatur & nachinstallierte Software eben schwer werden...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /