Robotik

Junior parkt ein wie James Bond

Forscher der Stanford Universität haben ihrem Roboterauto Junior beigebracht, wie James Bond einzuparken: Das Auto nimmt rückwärts Anlauf und platziert sich mit quietschenden Reifen und einer 180-Grad-Drehung in einer Parklücke.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotik: Junior parkt ein wie James Bond

Das hätte James Bond kaum besser hinbekommen: Mit einer Geschwindigkeit von etwa 40 km/h rast das Auto heran, bremst, reißt das Steuer herum und rutscht gekonnt in einer 180-Grad-Drehung in eine Parklücke. Nur: Dieses Auto ist ein VW und kein Aston Martin, und der Fahrer ist kein Mensch, sondern ein Roboter.

Lernen durch Nachahmung

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
  2. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Die Forscher der Universität von Stanford im US-Bundesstaat Kalifornien brachten ihrem Roboterauto namens Junior das Rutschen durch Nachahmung bei: Sie ließen einen menschlichen Fahrer durch seitliches Rutschen einparken und zeichneten dabei Daten auf. Damit fütterten sie dann das Roboterauto. Indem das Auto dieses Manöver einfach nach diesen Daten ausführte, lernte es, auf diese Weise einzuparken.

Das Problem war nun, dieses Manöver mit dem normalen Verhalten zu kombinieren: Bei der normalen Fahrt verlässt sich das Steuerungssystem des Autos auf seine Sensoren. Nach deren Daten berechnet es das Verhalten des Autos und beschleunigt, lenkt und bremst es entsprechend. Diese Modelle können jedoch bei dem Einparkmanöver nicht angewendet werden. Mit dem Powerslide sei das Verhalten des Autos durch Faktoren wie die Reibung der Reifen oder die Beschaffenheit der Straßen nur schwer kalkulierbar, erklärt Zico Kolter.

Kombination aus zwei Verhaltensweisen

Die Lösung der Stanford-Forscher war, die beiden Verhaltensweisen - das normale Fahrmodell und das erlernte Parkplatzrutschen - zu kombinieren. Das Steuerungssystem lernt, indem es das Verhalten des Autos beobachtet, wann es auf das normale Fahrmodell vertrauen und wann es das beobachtete Manöver ausführen soll und schließlich wie es die beiden Verhaltensweisen vermischt. So kann es von normalem Fahrverhalten auf erlerntes Verhalten umschalten und das rasante Parkmanöver durchführen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das haben die Forscher kürzlich auf der International Conference on Robotics and Automation vorgestellt, die vom internationalen Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) veranstaltet wurde.

Schon 2007 bewies Junior, dass er stadttauglich ist: Das Roboterauto belegte 2007 bei der Darpa Urban Challenge den zweiten Platz. Mit dem neuen Manöver wäre der robotische VW Passat wohl auf dem ersten Platz gelandet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herr Frodo 16. Mai 2010

Denn fragt mal eine Frau was sie von "automatischen Einparken" hält. :-)

Jeem 15. Mai 2010

Wieder mal eine interessante, lehrreiche und amüsante Demonstration des Dunning-Kruger...

PlemPlem 14. Mai 2010

Aehm...war nicht genau das der Sinn einer Logik!? - wo und wie das Ding aufgezeichnet...

marmara 14. Mai 2010

Also eigentlich hast du recht. Die hätten ja nicht unbedingt zwei Bentley nehmen müssen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /