• IT-Karriere:
  • Services:

Robotik

Junior parkt ein wie James Bond

Forscher der Stanford Universität haben ihrem Roboterauto Junior beigebracht, wie James Bond einzuparken: Das Auto nimmt rückwärts Anlauf und platziert sich mit quietschenden Reifen und einer 180-Grad-Drehung in einer Parklücke.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotik: Junior parkt ein wie James Bond

Das hätte James Bond kaum besser hinbekommen: Mit einer Geschwindigkeit von etwa 40 km/h rast das Auto heran, bremst, reißt das Steuer herum und rutscht gekonnt in einer 180-Grad-Drehung in eine Parklücke. Nur: Dieses Auto ist ein VW und kein Aston Martin, und der Fahrer ist kein Mensch, sondern ein Roboter.

Lernen durch Nachahmung

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Die Forscher der Universität von Stanford im US-Bundesstaat Kalifornien brachten ihrem Roboterauto namens Junior das Rutschen durch Nachahmung bei: Sie ließen einen menschlichen Fahrer durch seitliches Rutschen einparken und zeichneten dabei Daten auf. Damit fütterten sie dann das Roboterauto. Indem das Auto dieses Manöver einfach nach diesen Daten ausführte, lernte es, auf diese Weise einzuparken.

Das Problem war nun, dieses Manöver mit dem normalen Verhalten zu kombinieren: Bei der normalen Fahrt verlässt sich das Steuerungssystem des Autos auf seine Sensoren. Nach deren Daten berechnet es das Verhalten des Autos und beschleunigt, lenkt und bremst es entsprechend. Diese Modelle können jedoch bei dem Einparkmanöver nicht angewendet werden. Mit dem Powerslide sei das Verhalten des Autos durch Faktoren wie die Reibung der Reifen oder die Beschaffenheit der Straßen nur schwer kalkulierbar, erklärt Zico Kolter.

Kombination aus zwei Verhaltensweisen

Die Lösung der Stanford-Forscher war, die beiden Verhaltensweisen - das normale Fahrmodell und das erlernte Parkplatzrutschen - zu kombinieren. Das Steuerungssystem lernt, indem es das Verhalten des Autos beobachtet, wann es auf das normale Fahrmodell vertrauen und wann es das beobachtete Manöver ausführen soll und schließlich wie es die beiden Verhaltensweisen vermischt. So kann es von normalem Fahrverhalten auf erlerntes Verhalten umschalten und das rasante Parkmanöver durchführen.

Das haben die Forscher kürzlich auf der International Conference on Robotics and Automation vorgestellt, die vom internationalen Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) veranstaltet wurde.

Schon 2007 bewies Junior, dass er stadttauglich ist: Das Roboterauto belegte 2007 bei der Darpa Urban Challenge den zweiten Platz. Mit dem neuen Manöver wäre der robotische VW Passat wohl auf dem ersten Platz gelandet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. (-77%) 6,99€

Herr Frodo 16. Mai 2010

Denn fragt mal eine Frau was sie von "automatischen Einparken" hält. :-)

Jeem 15. Mai 2010

Wieder mal eine interessante, lehrreiche und amüsante Demonstration des Dunning-Kruger...

PlemPlem 14. Mai 2010

Aehm...war nicht genau das der Sinn einer Logik!? - wo und wie das Ding aufgezeichnet...

marmara 14. Mai 2010

Also eigentlich hast du recht. Die hätten ja nicht unbedingt zwei Bentley nehmen müssen...

Dnreb 14. Mai 2010

Was hast du für Vorstellungen von akademischer Forschung? Dass direkt unter...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /