Abo
  • Services:

N-Trig

Mehr Multitouch-Gesten für berührungsempfindliche Displays

Mit bis zu vier Fingern soll der Nutzer eines N-Trig-Touchpanels in Zukunft arbeiten können. Mehrere neue Gesten sollen die Arbeit ohne Stift und Tastatur erleichtern. Ob auch Nutzer von älteren Rechnern mit N-Trigs Digitizern davon profitieren werden, ist jedoch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,

N-Trig will seinem berührungsempfindlichen Digitizer für Bildschirme neue Multitouchgesten beibringen. Bis zu vier Finger sollen nun unterstützt werden. Damit soll unter anderem die Navigation im Betriebssystem erleichtert werden. Die neue N-Trig-Anwendung bietet beispielsweise die Möglichkeit, ein spezielles Kontextmenü aufzurufen. Dazu legt der Nutzer zwei Finger auf den Bildschirm und tippt mit einem dritten auf das Display. Ein Tippen mit drei Fingern gleichzeitig entspricht der 3D-Übersicht, die sonst mit den Tasten Windows und Tab ausgelöst wird. Ein Doppeltipp mit drei Fingern minimiert alle Fenster. Mit vier Fingern ist es zudem möglich, in bestimmte Teile des Bildschirms hineinzuzommen. Auch die stärkere Einbindung verschiedener Anwendungen wie Facebook ist in dem Demovideo zu sehen:

Stellenmarkt
  1. Jens Verlaat Services GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Gegenüber dem Laptop Magazine gab N-Trig an, dass entsprechende Geräte, die die neuen Gesten unterstützen, wohl schon auf dem Weg sind. Allerdings lässt N-Trig außen vor, ob die Gesten für bereits verkaufte Computer mit N-Trig-Panel als Update kommen. Eigentlich müssen die OEMs die Verteilung der Treiber übernehmen. N-Trigs Duo-Sense-Digitizer werden unter anderem in einigen Notebooks von Dell, HP und Lenovo eingesetzt.

In der Vergangenheit zeigte sich bei N-Trig-Nutzern einige Unzufriedenheit mit den Treibern. In einem offenen Brief kritisierte die Tablet-PC-Community von Gottabemobile das Verhalten von N-Trig. Viele dieser Probleme konnte auch Golem.de seinerzeit mit einem Latitude XT der ersten Generation nachvollziehen. N-Trig hat auf die Beschwerden selbst mit einem offenen Brief reagiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

genab.de 10. Feb 2011

du hast deine Antwoirt schon selber genannt. Es liegt an der Hardware. Multitouch...

redwolf_ 23. Dez 2010

Nicht überall hast du aber Platz Maus und Tastatur (vor allem in mobilen Endgeräten...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /