Abo
  • IT-Karriere:

Adobe

"Wir lieben Apple"

Im Streit mit Apple melden sich nun auch die Adobe-Gründer John Warnock und Chuck Geschke zu Wort, worauf Adobe in Anzeigen unter dem Motto "Wir lieben Apple" hinweist. In einer FAQ nimmt sich Adobe zudem den von Steve Jobs geäußerten Vorwürfen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe: "Wir lieben Apple"

Nutzer sollten in der Lage sein, auf ihre Lieblingsinhalte frei zuzugreifen, unabhängig davon, welchen Computer sie haben, welchen Browser sie mögen oder welches Gerät ihren Bedürfnissen am nächsten kommt, schreiben die beiden Adobe-Gründer John Warnock und Chuck Geschke in einem offenen Brief: "Kein Unternehmen - ganz gleich wie groß oder kreativ - sollte diktieren, was ihr kreieren könnt, wie ihr es kreiert oder was im Web erlebt werden kann."

Inhalt:
  1. Adobe: "Wir lieben Apple"
  2. Adobe: Steve Jobs liegt falsch

Offene Märkte erlauben es jedem, Innovationen voranzutreiben und neue Kunden zu finden. In einem solchen Markt würden sich letztendlich die besten Produkte durchsetzen und daher sei die beste Strategie, um in solchen Märkten zu bestehen, die beste Technik zu entwickeln und Innovationen schneller voranzutreiben als die Konkurrenz, heißt es in dem Brief im Hinblick auf Apples geschlossene Systeme.

Adobe habe dies aus Technologien wie Postscript und PDF gelernt, deren Spezifikation offenliegen. Die Spezifikation von Flash liege vor, so dass jeder einen eigenen Flash-Player bauen könne. Letztendlich gehe es um die Frage: "Wer kontrolliert das World Wide Web". Geht es nach Warnock und Geschke, lautet die Antwort "Niemand und jeder, aber ganz sicher nicht ein einzelnes Unternehmen".

Neben dem Brief seiner Gründer veröffentlichte Adobe auch eine FAQ, um die von Apple-Chef Steve Jobs vorgebrachten Argumente gegen Flash zu widerlegen. Der Vorwurf, Flash eigne sich nicht für eine Touchbedienung, sei schlichtweg falsch: Flash sei ursprünglich für die Touchbedienung entwickelt worden, setze Touch-Events in Maus-Events um und bietet mit der kommenden Version 10.1 neue Möglichkeiten, um speziell auf aktuelle Multitouchgeräte ausgelegte Benutzerschnittstellen zu entwickeln.

Adobe: Steve Jobs liegt falsch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 32,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. (-55%) 44,99€

Der Kaiser! 13. Apr 2011

John Smith 22. Mai 2010

Ich finde die Flash Versionen viel besser. Schade dass sich Apple bei den Trendhuren so...

John Smith 22. Mai 2010

Hier sind ähnliche Apps von HTML5 und Flash im vergleich, ich behaupte das Flash ganz...

Mathias 64 18. Mai 2010

habe was ähnliches erlebt habe endlich meine Dynavox Imper. Boxen bekommen und bei ebay...

ohneflashgehtnix 17. Mai 2010

Surft sich ja richtig super mit dem iPad.... Aber mit Flash könnten man das auch benutzen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /