Abo
  • Services:

Adobe

"Wir lieben Apple"

Im Streit mit Apple melden sich nun auch die Adobe-Gründer John Warnock und Chuck Geschke zu Wort, worauf Adobe in Anzeigen unter dem Motto "Wir lieben Apple" hinweist. In einer FAQ nimmt sich Adobe zudem den von Steve Jobs geäußerten Vorwürfen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe: "Wir lieben Apple"

Nutzer sollten in der Lage sein, auf ihre Lieblingsinhalte frei zuzugreifen, unabhängig davon, welchen Computer sie haben, welchen Browser sie mögen oder welches Gerät ihren Bedürfnissen am nächsten kommt, schreiben die beiden Adobe-Gründer John Warnock und Chuck Geschke in einem offenen Brief: "Kein Unternehmen - ganz gleich wie groß oder kreativ - sollte diktieren, was ihr kreieren könnt, wie ihr es kreiert oder was im Web erlebt werden kann."

Inhalt:
  1. Adobe: "Wir lieben Apple"
  2. Adobe: Steve Jobs liegt falsch

Offene Märkte erlauben es jedem, Innovationen voranzutreiben und neue Kunden zu finden. In einem solchen Markt würden sich letztendlich die besten Produkte durchsetzen und daher sei die beste Strategie, um in solchen Märkten zu bestehen, die beste Technik zu entwickeln und Innovationen schneller voranzutreiben als die Konkurrenz, heißt es in dem Brief im Hinblick auf Apples geschlossene Systeme.

Adobe habe dies aus Technologien wie Postscript und PDF gelernt, deren Spezifikation offenliegen. Die Spezifikation von Flash liege vor, so dass jeder einen eigenen Flash-Player bauen könne. Letztendlich gehe es um die Frage: "Wer kontrolliert das World Wide Web". Geht es nach Warnock und Geschke, lautet die Antwort "Niemand und jeder, aber ganz sicher nicht ein einzelnes Unternehmen".

Neben dem Brief seiner Gründer veröffentlichte Adobe auch eine FAQ, um die von Apple-Chef Steve Jobs vorgebrachten Argumente gegen Flash zu widerlegen. Der Vorwurf, Flash eigne sich nicht für eine Touchbedienung, sei schlichtweg falsch: Flash sei ursprünglich für die Touchbedienung entwickelt worden, setze Touch-Events in Maus-Events um und bietet mit der kommenden Version 10.1 neue Möglichkeiten, um speziell auf aktuelle Multitouchgeräte ausgelegte Benutzerschnittstellen zu entwickeln.

Adobe: Steve Jobs liegt falsch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

Der Kaiser! 13. Apr 2011

John Smith 22. Mai 2010

Ich finde die Flash Versionen viel besser. Schade dass sich Apple bei den Trendhuren so...

John Smith 22. Mai 2010

Hier sind ähnliche Apps von HTML5 und Flash im vergleich, ich behaupte das Flash ganz...

Mathias 64 18. Mai 2010

habe was ähnliches erlebt habe endlich meine Dynavox Imper. Boxen bekommen und bei ebay...

ohneflashgehtnix 17. Mai 2010

Surft sich ja richtig super mit dem iPad.... Aber mit Flash könnten man das auch benutzen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /