Abo
  • Services:

Adobe: Steve Jobs liegt falsch

Auch in Sachen Video und H.264 liege Jobs falsch: H.264 sei nur ein Codec neben anderen, der auch von Flash unterstützt werde. Allerdings biete Flash darüber hinaus eine komplette Lösung zur Verteilung von Videoinhalten und unterstütze Streaming dabei ebenso wie die Auslieferung von Inhalten mit adaptiven, also an die jeweilige Bandbreite angepassten Bitraten, und sei in der Lage, Inhalte zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Deutsche Welle, Bonn

Auch die Kritik an Geschwindigkeit und Ressourcenverbrauch von Flash weist Adobe zurück: Richtig sei, dass dynamische Inhalte, wie sie Flash darstellt, mehr Ressourcen benötigen als statische HTML-Dokumente. Dabei aber sei Flash gleichwertig zu, wenn nicht besser als andere Multimediatechnik. Auch hier verweist Adobe auf die kommende Version 10.1 des Flash-Players, der vor allem für mobile Geräte nennenswerte Verbesserungen bieten wird.

Was die Sicherheit des Flash-Players betrifft, verweist Adobe auf Maßnahmen, die dafür sorgen sollen, dass neue Versionen der Software möglichst schnell an möglichst viele Nutzer verteilt werden. Darüber hinaus arbeite man mit Browserherstellern zusammen, um deren Inkognito-Modus zu unterstützen.

Auch auf das Argument, Flash sei proprietär, geht Adobes FAQ ein: Der Kern des Flash Player, AVM+ genannt, sei Open Source und an die Mozilla Foundation gespendet worden, wo die Technik aktiv gepflegt werden. Die vom Flash-Player unterstützten Dateiformate SWF und FLV/F4V seien ebenso wie die Protokolle RTMP und AMF frei erhältlich, so dass jeder sie implementieren könne, ohne zuvor Adobe um Erlaubnis fragen zu müssen. Auch gebe es keine Einschränkungen, was die Entwicklung von SWF-Authoring-Tools betrifft und jeder könne einen eigenen Player für SWF oder FLV/F4V schreiben. Ähnliches gelte für Adobes Applikationsframework Flex, das zusammen mit Flash verwendet wird. Auch dieses ist Open Source und werde aktiv von der Community weiterentwickelt.

Letztendlich gebe es diverse Entwicklerwerkzeige für Flash, sowohl proprietäre als auch freie. Darunter IDEs wie FDT, IntelliJ und haXe, die freie Flash-Runtime Gnash und der freie Videoserver Red5, führt Adobe aus.

 Adobe: "Wir lieben Apple"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Der Kaiser! 13. Apr 2011

John Smith 22. Mai 2010

Ich finde die Flash Versionen viel besser. Schade dass sich Apple bei den Trendhuren so...

John Smith 22. Mai 2010

Hier sind ähnliche Apps von HTML5 und Flash im vergleich, ich behaupte das Flash ganz...

Mathias 64 18. Mai 2010

habe was ähnliches erlebt habe endlich meine Dynavox Imper. Boxen bekommen und bei ebay...

ohneflashgehtnix 17. Mai 2010

Surft sich ja richtig super mit dem iPad.... Aber mit Flash könnten man das auch benutzen...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
    Battlefield 5 im Test
    Klasse Kämpfe unter Freunden

    Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

    1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
    2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
    3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /