• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe: Steve Jobs liegt falsch

Auch in Sachen Video und H.264 liege Jobs falsch: H.264 sei nur ein Codec neben anderen, der auch von Flash unterstützt werde. Allerdings biete Flash darüber hinaus eine komplette Lösung zur Verteilung von Videoinhalten und unterstütze Streaming dabei ebenso wie die Auslieferung von Inhalten mit adaptiven, also an die jeweilige Bandbreite angepassten Bitraten, und sei in der Lage, Inhalte zu schützen.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart, Wien (Österreich)
  2. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Auch die Kritik an Geschwindigkeit und Ressourcenverbrauch von Flash weist Adobe zurück: Richtig sei, dass dynamische Inhalte, wie sie Flash darstellt, mehr Ressourcen benötigen als statische HTML-Dokumente. Dabei aber sei Flash gleichwertig zu, wenn nicht besser als andere Multimediatechnik. Auch hier verweist Adobe auf die kommende Version 10.1 des Flash-Players, der vor allem für mobile Geräte nennenswerte Verbesserungen bieten wird.

Was die Sicherheit des Flash-Players betrifft, verweist Adobe auf Maßnahmen, die dafür sorgen sollen, dass neue Versionen der Software möglichst schnell an möglichst viele Nutzer verteilt werden. Darüber hinaus arbeite man mit Browserherstellern zusammen, um deren Inkognito-Modus zu unterstützen.

Auch auf das Argument, Flash sei proprietär, geht Adobes FAQ ein: Der Kern des Flash Player, AVM+ genannt, sei Open Source und an die Mozilla Foundation gespendet worden, wo die Technik aktiv gepflegt werden. Die vom Flash-Player unterstützten Dateiformate SWF und FLV/F4V seien ebenso wie die Protokolle RTMP und AMF frei erhältlich, so dass jeder sie implementieren könne, ohne zuvor Adobe um Erlaubnis fragen zu müssen. Auch gebe es keine Einschränkungen, was die Entwicklung von SWF-Authoring-Tools betrifft und jeder könne einen eigenen Player für SWF oder FLV/F4V schreiben. Ähnliches gelte für Adobes Applikationsframework Flex, das zusammen mit Flash verwendet wird. Auch dieses ist Open Source und werde aktiv von der Community weiterentwickelt.

Letztendlich gebe es diverse Entwicklerwerkzeige für Flash, sowohl proprietäre als auch freie. Darunter IDEs wie FDT, IntelliJ und haXe, die freie Flash-Runtime Gnash und der freie Videoserver Red5, führt Adobe aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Adobe: "Wir lieben Apple"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Noblechairs Hero Limited Gaming-Stuhl für 299€, Intel Core i9-9900K 3,6 GHz für...
  2. 99,90€ statt 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 2 Monate kostenlos, danach 9,99€ pro Monat - jederzeit kündbar
  4. (Gaming-PCs & Notebooks, Gaming-Zubehör, Virtual Reality, Spielkonsolen und vieles mehr)

Der Kaiser! 13. Apr 2011

John Smith 22. Mai 2010

Ich finde die Flash Versionen viel besser. Schade dass sich Apple bei den Trendhuren so...

John Smith 22. Mai 2010

Hier sind ähnliche Apps von HTML5 und Flash im vergleich, ich behaupte das Flash ganz...

Mathias 64 18. Mai 2010

habe was ähnliches erlebt habe endlich meine Dynavox Imper. Boxen bekommen und bei ebay...

ohneflashgehtnix 17. Mai 2010

Surft sich ja richtig super mit dem iPad.... Aber mit Flash könnten man das auch benutzen...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
    •  /