Office Mobile 2010

Microsoft verteilt mobile Office-Version gratis

Office Mobile 2010 bietet Microsoft kostenlos an. Allerdings gibt es die Software nur für Smartphones mit Windows Mobile ab der Version 6.5 und eine ältere Version von Office Mobile muss auf dem Mobiltelefon bereits installiert sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Office Mobile 2010: Microsoft verteilt mobile Office-Version gratis

Das neue Office Mobile 2010 hat eine neue Bedienoberfläche erhalten, die sich besser über Touchscreens bedienen lassen soll. Powerpoint-Präsentationen sowie Word- und Excel-Dokumente können damit direkt auf dem Mobiltelefon bearbeitet werden. Neben Word, Excel und Powerpoint gehört zu Office Mobile 2010 auch eine mobile Variante von Onenote. Generell wird der Zugriff auf Sharepoint 2010 unterstützt, um die Bearbeitung von Office-Dateien zu vereinfachen.

Office Mobile 2010 steht kostenlos in Microsofts Windows Phone Marketplace als Download zur Verfügung. Voraussetzung ist allerdings ein Smartphone, auf dem mindestens Windows Mobile 6.5 läuft. Außerdem muss ein früheres Office-Paket von Microsoft installiert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Billy 16. Mai 2010

Eigtl. schon, denn Office 2007/2010, sowie Windows 7 waren optisch sogar dem Apfel...

Billy 16. Mai 2010

Sinn und Zweck ist es nicht die Office Suite am Computer zu ersetzen, sondern zu...

Applechecker 15. Mai 2010

Ach haben die Apple-Fanboys jetzt die Muffen sausen bekommen? Ich dachte das ist eh Müll...

W 14. Mai 2010

Komisch, die Kunden sind nämlich von den letzten Microsoft Produkten begeistert.. Zune...

das grauen 14. Mai 2010

Bist du sicher das du die GUI nicht mit der des jeweiligen Geräteherstellers...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /