Abo
  • Services:

Adobe-DRM

Flash schaltet analoge Ausgänge ab

Adobe hat sein digitales Rechtemanagement-System für die Flash-Plattform ausgebaut. Unter anderem bietet Flash Access 2.0 Rechteinhabern und Distributoren die Möglichkeit, den analogen Videoausgang von Anzeigegeräten zu deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe-DRM: Flash schaltet analoge Ausgänge ab

Adobe will seine Position als Technologiepartner für die Content-Industrie weiter ausbauen. Die hauseigene Flash-Plattform wird dazu seit Jahren mit immer neuen Features ausgerüstet, die den Rechteinhabern die totale Kontrolle über die Nutzung ihrer Inhalte garantieren soll. Bei Adobe heißt das "persistenter Schutz" für Download- und Streaming-Angebote auf der Basis von Flash Access. Die bereits im Herbst des vergangenen Jahres angekündigte, neue Version von Adobes DRM-System ist jetzt verfügbar.

  • Flash Access 2.0 - Content-Protection mit 'persistentem Schutz'
Flash Access 2.0 - Content-Protection mit 'persistentem Schutz'
Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. Hays AG, Berlin

Version 2.0 von Flash Access bietet neben der Rechtekontrolle für Inhalte im MPEG-4-Format (H.264) und im Flash-Video-Format (FLV) als eine Besonderheit eine "Output protection". Damit erhalten Rechteinhaber oder Distributoren die Möglichkeit, die Ausgänge von Endgeräten wahlweise abzuschalten. Aus Sicht von Hollywood & Co. dürfte diese Option besonders interessant für den Vertrieb von hochauflösenden Kinofilmen und Fernsehsendungen über das Internet sein.

Schon seit Jahren bemühen sich besonders die großen Hollywood-Studios in Gestalt ihrer Lobbyorganisation Motion Picture Association of America (MPAA) darum, ein sogenanntes Broadcast-Flag, auch als "Selectable Output Control" (SOC) bezeichnet, durchzusetzen.

Mit Hilfe dieses bei der Ausstrahlung eines Films gesendeten Signals sollen die analogen Videoausgänge von Empfangsgeräten "stumm" geschaltet werden. Damit wollen die Filmstudios die Aufzeichnung von Filmen durch Privatpersonen verhindern, um so einerseits den Absatz von kommerziellen DVDs und Blu-ray-Discs zu fördern und Akzeptanz fürs Pay-TV zu schaffen sowie andererseits die sogenannte "Filmpiraterie" einzudämmen.

In diesem Monat sind die Hollywood-Studios bei der Durchsetzung ihrer Pläne einen großen Schritt weitergekommen. Die für die Regulierung des Fernsehens in den USA zuständige Aufsichtsbehörde Federal Communications Commission (FCC) genehmigte das Broadcast-Flag auf Antrag der MPAA den Einsatz in begrenztem Umfang. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Harald L. 07. Jul 2010

PS.: der Source von PHP ist für den Besucher auch closed source ...

Harld L. 07. Jul 2010

FAZIT: Flash bleibt am leben. Spannend warum plötzlich so wie heg 'Mac' um Flash gibt nur...

spanther 15. Mai 2010

Ich glaube ja, ne Cruise Missile bringt da nicht wirklich viel *g*

surfenohneende 14. Mai 2010

Hoffentlich! (Ich sehe aber leider schwarz) Besserwisser01 schrieb: Das interessiert...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /