• IT-Karriere:
  • Services:

Milliardenübernahme

SAP kauft Datenbankhersteller Sybase

Mit der Übernahme von Sybase will SAP die Verbreitung von SAP-Lösungen über mobile Plattformen beschleunigen. Die Steuerung und Analyse von Geschäftsprozessen soll künftig über verschiedenste Endgeräte möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

SAP und Sybase haben sich auf eine Übernahme von Sybase durch SAP verständigt. Auf der Grundlage der Übernahmevereinbarung wird SAP über seine US-Tochter ein öffentliches Angebot zur Übernahme aller ausstehenden Aktien von Sybase machen und bietet dabei 65 US-Dollar pro Aktie, rund 44 Prozent über dem gewichteten durchschnittlichen Aktienkurs von Sybase in den vergangenen drei Monaten. Dies entspricht einem Unternehmenswert von etwa 5,8 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. ZukunftsRegion Westpfalz (ZRW) e.V., Kaiserslautern

SAP wird die Übernahme aus liquiden Mitteln und über ein von Barclays Capital und der Deutschen Bank arrangiertes und garantiertes Darlehen in Höhe von 2,75 Milliarden Euro finanzieren.

SAP und Sybase hoffen auf Synergien über Produktlinien und Märkte hinweg. SAP geht davon aus, seine Unternehmenssoftware durch die Übernahme schneller auf mobilen Endgeräten anbieten zu können und die Umsetzung seiner In-Memory-Strategie zu beschleunigen. Zudem ermögliche die mobile Plattform von Sybase, alle Arten von Anwendungen und Daten zu integrieren und über mobile Endgeräte darauf zuzugreifen. SAP, Sybase und die Kunden beider Häuser können künftig das Messaging Network von Sybase nutzen.

Sybase soll durch die In-Memory-Technik von SAP die Leistung der eigenen Analysesysteme erhöhen können. Auch das Datenbankgeschäft von Sybase soll davon profitieren.

SAPs Kunden sollen aber auch in Zukunft Datenbanksysteme anderer Hersteller nutzen können.

Sybase soll als eigenständige Einheit unter dem Namen "Sybase, ein Unternehmen der SAP", agieren. Auch nach der Übernahme wird das Management von Sybase die Geschäfte führen.

Finanziell soll sich die Übernahme ab ihrem Abschluss im dritten Quartal 2010 positiv auswirken und den Gewinn von SAP erhöhen. Synergien erwartet SAP vor allem durch Umsatzsteigerungen und Kosteneinsparungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

accessjünger1 13. Mai 2010

access ade als frontend + mssql als backend = epischer gewinn rad at its best!

glaba11 13. Mai 2010

...wenn der TE das (wie ich meine) ironisch gemeint hat, dann beweisen die Antworten mal...

johnmcwho 13. Mai 2010

2/3 bzw. 3/4 von jetzt gebotenen Preis und wenn du ein bisschen die Zahlen nachvollziehen...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /