Abo
  • IT-Karriere:

Barrierefreiheit

FSF gründet GNU-Accessibility-Initiative

Die von der Free Software Foundation gegründete GNU-Accessibility-Initiative hat einen Direktor: Chris Hofstader. Die Initiative soll sich künftig verstärkt um die Förderung von Software für behinderte Menschen kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Chris Hofstader erhält die neu gegründete GNU-Accessibility-Initiative auch einen neuen Vorsitzenden. Hofstader und Richard Stallman sind alte Weggefährten, zusammen gründeten sie 1989 die Liga für Programmierfreiheit (League for Programming Freedom). Zwischenzeitlich arbeitete Hofstader als Programmierer proprietärer Software für Behinderte. Er erblindete mit 35 Jahren komplett, nachdem er zuvor schwer sehbehindert gewesen war.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Die GNU-Accessibility-Initiative veröffentlichte nach ihrer Gründung auch ein Manifest. Darin verpflichtet sich die Initiative, die Entwicklung freier Software zu fördern, die behinderten Menschen den Zugang zum Computer ermöglichen soll. Freie Software stelle größere Möglichkeiten zur Verfügung, Programme an die individuellen Bedürfnisse behinderter Menschen anzupassen, so das Manifest.

Freiwillige könnten ebenfalls ihren Beitrag leisten, so Hofstader. Zwar erfordere die Programmierung von Software entsprechende professionelle Kenntnisse, allerdings müsse auch an der Dokumentation gearbeitet werden, Programme müssten getestet werden. Den Vereinten Nationen zufolge sind weltweit etwa 600 Millionen Menschen behindert. Ihnen soll der Zugang zu neuen Technologien erleichtert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Pisa hat gewonnen 12. Mai 2010

Genau. Usability ist, das "jeder" gut damit klarkommt. Accessibility ist, das...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /