Abo
  • IT-Karriere:

Diaspora

Auf dem Weg zu einem sicheren und freien sozialen Netzwerk

Vier Informatikstudenten wollen ein offenes, sicheres, freies und dezentrales soziales Netzwerk namens Diaspora entwickeln. Inspiriert wurden sie von einem Vortrag von Eben Moglen, finanziert wird ihre Arbeit durch Spenden aus der Community. Die erste Version soll bis zum Ende des Sommers 2010 fertig werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Diaspora: Auf dem Weg zu einem sicheren und freien sozialen Netzwerk

Daniel Grippi, Maxwell Salzberg, Raphael Sofaer und Ilya Zhitomirskiy haben sich mit Diaspora ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Ihr soziales Netzwerk soll quelloffen sein, die Nutzer direkt und nicht über eine zentrale Stelle verbinden, ihnen dabei die volle Kontrolle über ihre Daten lassen und die Kommunikation mit den eigenen Kontakten durch Verschlüsselung schützen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. GAG Immobilien AG, Köln

"Wir glauben, dass sich Privatsphäre und Vernetzbarkeit nicht ausschließen müssen. Mit Diaspora übernehmen wir wieder die Kontrolle über unsere Daten, teilen sie mit anderen nach unseren eigenen Bedingungen und sichern unsere sozialen Verbindungen", so das Diaspora-Team zuversichtlich.

Diaspora ist ein verteiltes Netzwerk - jeder Teilnehmer wird einen leicht einzurichtenden privaten Diaspora-Webserver (Diaspora Seed) betreiben. Dieser speichert private Daten und teilt sie nur mit den Diaspora-Seeds der eigenen Freunde. Der Nutzer soll die volle Kontrolle über seine Online-Identität haben und bei Diaspora schon in den Grundeinstellungen eine verschlüsselte Übertragung sicherstellen.

Erster Prototyp existiert

Das Diaspora-Framework und das zugehörige API sollen die Kommunikation zwischen den Diaspora-Seeds regeln. Für die Verschlüsselung wird GNU Privacy Guard (GnuPG) eingesetzt werden. Zudem soll der Umstieg auf Diaspora erleichtert werden, indem die eigenen Daten aus bestehenden sozialen Netzwerken importiert werden können. Damit sich die vier Entwickler nicht übernehmen und das ambitionierte Projekt erfolgreich ist, soll erst einmal das Fundament für ein freies, offenes und dezentrales soziales Netzwerk gelegt werden.

Derzeit gibt es einen rudimentären Diaspora-Prototyp auf den Rechnern der Studenten. Befreunden und Vernetzen von Diaspora-Seeds soll bereits möglich sein. Auch GPG-Verschlüsselung und das Einlesen von Twitter- und Flickr-Accounts sind bereits integriert.

"Wir glauben, dass wir das heutige zentralisierte soziale Web mit einem sichereren und komfortablen dezentralisierten Netzwerk ersetzen können. Diaspora wird einfach zu nutzen sein, und es wird sich um Euch statt um einen gesichtslosen Hub drehen", so die vier engagierten Entwickler. Inspiriert wurden sie dabei nach eigenen Angaben von einem Vortrag ("Freedom in The Cloud") von Eben Moglen über Freiheit und Eigentum im Internet.

Erst in späteren Entwicklungsschritten soll Diaspora im Funktionsumfang ausgebaut werden, wobei die Möglichkeiten den Entwicklern zufolge praktisch unbegrenzt sind. Für die Zukunft geplant sind etwa eine Authentifizierung mittels OpenID, die Integration von Instant Messaging und Internettelefonie (Voice-over-IP) sowie der Ausbau zur verteilten, verschlüsselten Backuplösung.

Facebook und Co. helfen Diaspora

Diaspora wäre nicht der erste Versuch, ein dezentrales soziales Netzwerk zu etablieren. Doch er könnte gelingen - auch weil die Informatikstudenten damit den richtigen Nerv getroffen haben. Aufgrund der verschiedenen Datenpannen, der stückweisen Aufweichung der Privatsphäre und der mittlerweile auf externe Webseiten ausgedehnten Datensammelwut großer zentraler Netzwerke stellt sich bei manchem Nutzer ein ungutes Gefühl ein. Die Zeit wäre reif für eine Alternative.

Und so konnte das Diaspora-Team ohne Mühe genügend Menschen davon überzeugen, sie finanziell bei der Arbeit zu unterstützen. Anstelle eines Praktikums oder Sommerjobs haben sie versprochen, im Sommer drei Monate hart an der ersten einsatzfähigen Diaspora-Version zu arbeiten. Dafür hatten sie gehofft, über die Fundraising-Webseite Kickstarter rund 10.000 US-Dollar zu sammeln. Es sind mittlerweile über 33.000 US-Dollar an Spendenversprechen geworden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Scridevil 08. Nov 2010

schade, dass du dein Versprechen nicht gehalten hast... hätte mich ebenfalls intressiert

Scridevil 08. Nov 2010

Dann gibt es eben eine Community für Menschen, die trotz Datenschutz "sozial" im Internet...

Scridevil 08. Nov 2010

Also was mich angeht, ich habe nichts gegen ein soziales Netzwerk mit einem gewissen...

Svenn 31. Aug 2010

Letztendlich ist doch die entscheidende Frage welche grundsätzliche Haltung der Betreiber...

TomFromMunich 15. Mai 2010

Das ist wie mit allen anderen Dingen, die Menschen so erfinden: manch einer will es und...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

      •  /