Twitter und Meinungsforschung

Kurznachrichten offenbaren Meinungstrends

Der Microblogging-Dienst Twitter lässt sich als Instrument für die Meinungsforschung nutzen, haben US-Wissenschaftler herausgefunden. Sie analysierten Tweets und verglichen die Ergebnisse mit denen aus Umfragen. Dabei ergaben sich Übereinstimmungen. Zumindest ein Stimmungsbild lasse sich damit erstellen, so ein Forscher.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter und Meinungsforschung: Kurznachrichten offenbaren Meinungstrends

Forscher der Carnegie Mellon Universität (CMU) in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania haben herausgefunden, dass sich der Microblogging-Dienst Twitter als Instrument zur Meinungsforschung eignet. Zumindest politische Tendenzen ließen sich aus den Twitter-Nachrichten extrahieren, erklären sie.

Tweets über Politik oder Wirtschaft

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Für das Projekt hatten Wissenschaftler mit Hilfe von Computerprogrammen gut eine Milliarde der Kurzmeldungen aus den Jahren 2008 und 2009 analysiert. Mit Hilfe von Textanalyseverfahren suchten sie nach Tweets, die Aussagen über Politik oder Wirtschaft enthielten und nach einer Bewertung. Diese Ergebnisse verglichen sie dann mit Umfragen von Meinungsforschungsinstituten wie Gallup oder dem Index of Consumer Sentiment (ICS).

Dabei stellten sie zum Teil sehr hohe Übereinstimmungen der Ergebnisse fest. So ließ sich etwa aus den Twitter-Nachrichten die gleiche Tendenz im Vertrauen der Verbraucher in die wirtschaftliche Entwicklung ableiten wie aus dem ICS: Beide zeigten eine sinkende Kurve über das Jahr 2008 und eine Erholung Anfang 2009. In der Beurteilung der Arbeit von US-Präsident Barack Obama ließ sich bei Twitter der gleiche Abwärtstrend feststellen wie in den herkömmlichen Umfragen.

Allerdings tauge diese Methode derzeit noch nicht, um die konventionelle Marktforschung zu ergänzen oder gar abzulösen, erklärt Noah Smith, Spezialist für Sprachtechnologien und Maschinenlernen an der CMU. Zum einen stehe die Entwicklung der sozialen Medien noch am Anfang, zum anderen seien die Werkzeuge zur Auswertung der Tweets noch nicht ausgereift.

Rauschen erkennen und kompensieren

Tendenzen ließen sich darüber aber sehr wohl erkennen. "Mehr als sieben Millionen Twitter-Nachrichten am Tag ermöglichen es uns ganz gut, eine Stimmung in der Bevölkerung auszumachen", so Smith. "Die Resultate enthalten viel Rauschen, was bei Umfragen auch so ist. Während die Meinungsforscher aber gelernt haben, solche Verfälschungen auszugleichen, versuchen wir derzeit erst, das Rauschen in unseren Daten zu erkennen und zu verstehen. Angesichts dessen freut es mich sehr, dass wir überhaupt Daten aus sozialen Medien gewonnen haben, die mit denen aus Umfragen übereinstimmen."

Smith und seine Kollegen wollen ihre Forschungsergebnisse Ende des Monats auf einer Konferenz über Blogs und soziale Medien vorstellen, die von der Association for the Advancement of Artificial Intelligence veranstaltet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

develin 13. Mai 2010

Deine Oma hat eine Methode entwickelt mit der man Twitter Nachrichten automatisch...

blablub 12. Mai 2010

Hab meinen Router mal rebootet, jetzt geht alles wieder.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /