Abo
  • Services:
Anzeige
Twitter und Meinungsforschung: Kurznachrichten offenbaren Meinungstrends

Twitter und Meinungsforschung

Kurznachrichten offenbaren Meinungstrends

Der Microblogging-Dienst Twitter lässt sich als Instrument für die Meinungsforschung nutzen, haben US-Wissenschaftler herausgefunden. Sie analysierten Tweets und verglichen die Ergebnisse mit denen aus Umfragen. Dabei ergaben sich Übereinstimmungen. Zumindest ein Stimmungsbild lasse sich damit erstellen, so ein Forscher.

Forscher der Carnegie Mellon Universität (CMU) in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania haben herausgefunden, dass sich der Microblogging-Dienst Twitter als Instrument zur Meinungsforschung eignet. Zumindest politische Tendenzen ließen sich aus den Twitter-Nachrichten extrahieren, erklären sie.

Anzeige

Tweets über Politik oder Wirtschaft

Für das Projekt hatten Wissenschaftler mit Hilfe von Computerprogrammen gut eine Milliarde der Kurzmeldungen aus den Jahren 2008 und 2009 analysiert. Mit Hilfe von Textanalyseverfahren suchten sie nach Tweets, die Aussagen über Politik oder Wirtschaft enthielten und nach einer Bewertung. Diese Ergebnisse verglichen sie dann mit Umfragen von Meinungsforschungsinstituten wie Gallup oder dem Index of Consumer Sentiment (ICS).

Dabei stellten sie zum Teil sehr hohe Übereinstimmungen der Ergebnisse fest. So ließ sich etwa aus den Twitter-Nachrichten die gleiche Tendenz im Vertrauen der Verbraucher in die wirtschaftliche Entwicklung ableiten wie aus dem ICS: Beide zeigten eine sinkende Kurve über das Jahr 2008 und eine Erholung Anfang 2009. In der Beurteilung der Arbeit von US-Präsident Barack Obama ließ sich bei Twitter der gleiche Abwärtstrend feststellen wie in den herkömmlichen Umfragen.

Allerdings tauge diese Methode derzeit noch nicht, um die konventionelle Marktforschung zu ergänzen oder gar abzulösen, erklärt Noah Smith, Spezialist für Sprachtechnologien und Maschinenlernen an der CMU. Zum einen stehe die Entwicklung der sozialen Medien noch am Anfang, zum anderen seien die Werkzeuge zur Auswertung der Tweets noch nicht ausgereift.

Rauschen erkennen und kompensieren

Tendenzen ließen sich darüber aber sehr wohl erkennen. "Mehr als sieben Millionen Twitter-Nachrichten am Tag ermöglichen es uns ganz gut, eine Stimmung in der Bevölkerung auszumachen", so Smith. "Die Resultate enthalten viel Rauschen, was bei Umfragen auch so ist. Während die Meinungsforscher aber gelernt haben, solche Verfälschungen auszugleichen, versuchen wir derzeit erst, das Rauschen in unseren Daten zu erkennen und zu verstehen. Angesichts dessen freut es mich sehr, dass wir überhaupt Daten aus sozialen Medien gewonnen haben, die mit denen aus Umfragen übereinstimmen."

Smith und seine Kollegen wollen ihre Forschungsergebnisse Ende des Monats auf einer Konferenz über Blogs und soziale Medien vorstellen, die von der Association for the Advancement of Artificial Intelligence veranstaltet wird.


eye home zur Startseite
develin 13. Mai 2010

Deine Oma hat eine Methode entwickelt mit der man Twitter Nachrichten automatisch...

blablub 12. Mai 2010

Hab meinen Router mal rebootet, jetzt geht alles wieder.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  2. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt
  3. Star Wars Battlefront 2 angespielt Sammeln ihr sollt ...

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Müll aus Deutschland

    NameSuxx | 03:57

  2. Re: Die mächstigesten AddOns für Sicherheit sind...

    Proctrap | 03:09

  3. Good Work

    IsabellEllie | 02:42

  4. Re: Sie lernen es nicht

    tribal-sunrise | 02:35

  5. Re: "Versemmelt"

    razer | 02:24


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel