Abo
  • Services:
Anzeige
Elektroauto: "Umverteilung von den Dummen zu den Schlauen"

Elektroauto

"Umverteilung von den Dummen zu den Schlauen"

Shai Agassi, Ex-Vorstandsmitglied von SAP, will mit Better Place die Automobilindustrie revolutionieren. Sein Ziel ist es, dem Elektroauto mit einem flächendeckenden Netz von Batteriewechselstationen "schneller, als von den meisten Managern in der Branche erwartet" zum Durchbruch zu verhelfen.

Der Better-Place-Gründer und-Chef spricht im Interview mit Handelsblatt Online über Subventionen, die Rolle Chinas, seine Pläne für Deutschland und seinen alten Bekannten Henning Kagermann, Deutschlands Mister Elektroauto.

Anzeige

Handelsblatt: Herr Agassi, als Outsider aus der Software-Industrie wollen Sie die Autoindustrie revolutionieren. An Visionen scheint es Ihnen nicht zu mangeln.

Shai Agassi: Das Ausmaß dieser technologischen Veränderung eröffnet fantastische Möglichkeiten: Öl ist zehnmal teurer geworden, die Kosten einer Batterie pro Kilometer sind zehnmal geringer geworden und ihre Lebensdauer hat sich verzehnfacht. Wenn vor zehn Jahren jemand gesagt hätte, dass es möglich ist, das gesamte Internet zu durchsuchen, hätte jeder gelacht.

Die meisten Autofahrer werden auch heute noch lachen. Wenn wir das Auto unabhängig vom Öl machen, dann ist das großartig. Das gilt für Autofahrer ebenso für BMW, Renault oder Mercedes. Wenn wir vom Öl wegkommen, werden wir auch die Wirtschaft verändern. Die Welt gibt jedes Jahr rund drei Billionen Dollar für Öl aus. Dieses Geld fließt nicht in Sozialprogramme, nicht in Entwicklung, sondern wird im wahrsten Sinne des Wortes verbrannt, es brennt ein Loch in die Weltwirtschaft.

 
Video: Shai Agassi über Mega Cities und den Verkehr der Zukunft

Handelsblatt: Wie schnell kann der Wandel eintreten?

Agassi: Er wird schneller geschehen, als von den meisten Managern in der Autoindustrie erwartet. Ich komme aus einer Branche, die permanent von Entwicklungsbrüchen geprägt wird. In der Autoindustrie war der letzte wirkliche Bruch die Einführung des T-Models von Ford.

Handelsblatt: Nach sechs Jahren bei SAP ein mutiger Schritt. Sie haben Ihr Vorstandsmandat gegen einen Start-up getauscht, bei dem es nicht mehr als eine Vision gab?

Agassi: Alles hat mit den Young Global Leaders des World Economic Forum begonnen. WEF-Chef Klaus Schwab stellte eine Frage, die mein Leben verändert hat: Wie machen Sie die Welt bis zum Jahr 2020 zu einem besseren Ort? Es reicht nicht, Karriere zu machen. Es ist wichtig, etwas zu tun, das diese Welt verändert. Eine weitere Version von SAP hätte die Welt wohl kaum verändert. Das drängendste Problem der Welt ist die Abhängigkeit von Öl und ich möchte dazu beitragen, das Problem zu lösen - auf Kosten meiner Karriere bei SAP.

Handelsblatt: Inzwischen haben Sie 700 Millionen US-Dollar eingesammelt. Reicht das, um Ihre Pläne zu verwirklichen?

Agassi: Wir haben ganz bewusst kein eigenes Auto gebaut, im Gegensatz etwa zu Tesla. Man kann nicht mit einem 5-Millionen-Dollar-Start-up gegen eine ganze Industrie antreten, die im Jahr drei Billionen Dollar umsetzt. In der Autobranche sind Größenvorteile sehr bedeutend. Ursprünglich haben wir uns als Agentur verstanden, die Regierungen mit einem Konzept versorgt.

Handelsblatt: Sie haben vor wenigen Tagen ein Taxi-Projekt in Tokio gestartet. Ein Modell für die Megastädte der Welt?

Agassi: München, Frankfurt, Berlin, Hannover haben alle das gleiche Thema - rund 40 Prozent der Luftverschmutzung innerhalb der Stadt wird von Taxis verursacht. Wir haben in Tokio einen fahrenden Beweis, dass unsere Lösung funktioniert. Emissionslose Taxis sind dort ununterbrochen 300 Kilometer am Tag im Einsatz. Die japanische Regierung fördert das finanziell. Auch in Deutschland wäre so etwas eine großartige Demonstration. Denn in einem Taxi fahren am Tag 25 oder 30 Gäste mit und sie stellen dem Fahrer alle die gleiche Frage: Funktioniert das wirklich? Und wenn der Taxifahrer sagt: Ich fahre damit jeden Tag 300 Kilometer, ist das der beste Beweis.

Elektroautos nur mit staatlicher Unterstützung? 

eye home zur Startseite
Mr.Sinister 24. Mai 2010

Und deine Aussage kannst du sicher mit nachvollziehbaren Material untermauern ...

anybody 18. Mai 2010

Auch durch das ständige Wiederholen gewinnt dieser Schmarrn leider nicht an...

Treadmill 17. Mai 2010

Hehe, das stimmt allerdings :)

eiapopeia 16. Mai 2010

Ich gebe dir in dem Punkt mit den Subventionen für Atomstrom vollkommen recht. Derzeit...

eiapopeia 15. Mai 2010

Du ärmster. Immer schön Stress machen, Ja schnell in den Urlaub. Dort schnell ins Hotel...


Mein Elektroauto / 13. Mai 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Consultix GmbH, Bremen
  4. CompuGroup Medical Dentalsysteme GmbH, München, Kassel, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 88€ (Vergleichspreis ca. 119€)
  2. 16,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    ManMashine | 21:02

  2. Re: Kritische Masse für die Berichterstattung

    dantist | 20:59

  3. Re: Das ist schon heftig.

    JouMxyzptlk | 20:59

  4. Re: ...und meinem Vermieter sag ich jetzt was?

    groupsi2beld | 20:58

  5. Re: Nutzen von ECC?

    robinx999 | 20:55


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel