Abo
  • Services:

Nüvifone A50

Android-Smartphone von Garmin-Asus kommt erst im August (U.)

Im Mai 2010 wollte O2 das Nüvifone A50 von Garmin-Asus exklusiv auf dem deutschen Markt anbieten. Daraus wird nichts, das Android-Smartphone kommt erst mit erheblicher Verspätung nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Nüvifone A50: Android-Smartphone von Garmin-Asus kommt erst im August (U.)

Warum das Nüvifone A50 laut Auskunft von Garmin-Asus erst im August 2010 statt im Mai 2010 auf den Markt kommt, ist nicht bekannt. Golem.de liegt eine entsprechende Auskunft von Garmin-Asus' Support vor. Eine Anfrage dazu bei der Pressestelle von Garmin-Asus und der Presseabteilung von O2 blieb bislang unbeantwortet.

Stellenmarkt
  1. MHWirth GmbH, Erkelenz
  2. Medion AG, Essen

Noch im April 2010 wurde das Nüvifone A50 auf den Webseiten von O2 als künftige Handy-Neuerscheinung aufgeführt. Mittlerweile ist das Android-Smartphone im Vorschaubereich auf O2s Webseite nicht mehr gelistet.

  • Garmin-Asus Nüvifone A50
  • Garmin-Asus Nüvifone A50
  • Garmin-Asus Nüvifone A50
  • Garmin-Asus Nüvifone A50
Garmin-Asus Nüvifone A50

Schon in der Vergangenheit hatten immer wieder neue Verzögerungen bei den Smartphones von Garmin-Asus für Schlagzeilen gesorgt. Erst wurde der Marktstart der ersten Geräte vom ersten Halbjahr 2009 auf das zweite Halbjahr 2009 verschoben, dann wurde im September 2009 ein Nüvifone-Marktstart für Deutschland komplett abgesagt.

Das Nüvifone A50 soll mit dem bereits veralteten Android 1.6 sowie einer selbst entwickelten Bedienoberfläche ausgeliefert werden. Vorinstalliert befindet sich Kartenmaterial für Europa auf dem Gerät, das über einen kapazitiven Touchscreen bedient wird, eine Hardwaretastatur gibt es nicht.

Nachtrag vom 12. Mai 2010, 14:43 Uhr:

O2 hat Golem.de bestätigt, dass das Nüvifone A50 von Garmin-Asus erst im Sommer 2010 auf den deutschen Markt kommt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

hanswurst1 12. Mai 2010

Ich hab das Ding schon vor mehr als nem Jahr in der Hand gehabt (ohne Android mit irgend...

Johnny Cache 12. Mai 2010

Jo, wer sich jetzt, oder besser gesagt in drei Monaten, noch ein Android Donut kauft...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /