Abo
  • IT-Karriere:

Apples iPad

Softwareupdate gegen WLAN-Probleme in Vorbereitung

Apple arbeitet an einem Softwareupdate, das WLAN-Probleme des iPads beseitigen soll. Das Internettablet soll dann auch keine IP-Adressen mehr benutzen, die längst anderen Netzteilnehmern zugewiesen wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPad: Softwareupdate gegen WLAN-Probleme in Vorbereitung

Ein Supportdokument listet zwei WLAN-Probleme des iPads; zum einen kann es zu wiederholten Verbindungsabbrüchen bei mit WEP verschlüsselten WLANs kommen, zum anderen werden vom iPad IP-Adressen fälschlicherweise weiterbenutzt, auch wenn sie vom Router nicht mehr freigegeben sind. Dieser Fehler im DHCP-Client des iPads tritt ebenfalls nicht bei allen auf, kann aber vor allem in größeren Netzen zum Problem werden und Netzwerkkonflikte herbeiführen. Beim ersten Problem half es bisher nur, zur aus Sicherheitsgründen sowieso vorzuziehenden WPA- oder WPA2-Verschlüsslung zu wechseln, beim zweiten muss über die WLAN-Einstellungen mittels "Lease erneuern" entweder ein manueller IP-Adresswechsel ausgeführt oder das iPad neu gestartet werden.

In dem Supportdokument kündigte Apple ein Softwareupdate an, das die beiden genannten und auch weitere WLAN-Probleme beseitigen soll. Wann das Update zur Verfügung stehen wird, gibt Apple allerdings nicht an. Von den WLAN-Problemen des iPads soll laut Hersteller nur "eine sehr kleine Zahl von iPad-Nutzern" betroffen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,32€
  3. 49,94€
  4. 33,95€

iBlork 12. Mai 2010

Klar, Apple hat Probleme, von denen andere nur träumen. Zum Beispiel verdienen sie Geld...

iBlork 12. Mai 2010

Blurk kann nicht bis 3 zählen, oder gar darüber hinaus. Das muss man ihm nachsehen. Er...

Trendsetter 12. Mai 2010

Realistisch betracht, hätte Apple WEP gar nicht mehr unterstützen sollen. Das wäre...

ap (Golem.de) 12. Mai 2010

Wegen des diskriminierenden Inhalts am Schluss des Postings.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /