Abo
  • Services:

Antiker Compiler

Seit Anfang 2008 können unter Haiku mit Hilfe einer entsprechenden Portierung des Compilers GCC Anwendungen für Haiku in dem Betriebssystem selbst entwickelt werden. Die dafür verwendete GCC-Version 2.95 ist allerdings bereits fast zehn Jahre alt. Der Grund für dessen Verwendung ist die Kompatibilität zu älteren Anwendungen, die teilweise noch aus BeOS übernommen wurden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Ultratronik GmbH, Gilching bei München

Erst kürzlich wurde der GCC-Compiler in Version 4 auf Haiku portiert, so dass theoretisch auch mit diesem moderneren Werkzeug Anwendungen unter Haiku kompiliert werden können. Das Haiku-Team hat bereits einige Entwicklerwerkzeuge und CVS, SVN, Git sowie Hg für die Versionskontrolle von Code bereitgestellt. Dennoch raten die Entwickler gegenwärtig vom Einsatz der neueren Compiler-Version ab, eine Garantie für die Bereitstellung entsprechender APIs in zukünftigen Versionen gibt es nicht. Hier müsste das Haiku-Team Klarheit schaffen, damit die Entwicklung nicht im Versionschaos versinkt.

BeOS als Vorbild

Der Haiku-Desktop ist fast nahtlos von BeOS übernommen worden und macht noch immer einen durchdachten Eindruck. Der dezent platzierte Menüstarter samt Fensterliste oben rechts ist zwar ungewöhnlich, lässt aber viel Raum für Fenster. Per Doppelklick auf die Titelleiste verkleinert sich ein geöffnetes Fenster wie unter Mac OS X. Die Titelleiste selbst hat die Größe eines Tabs und ist in den von BeOS bekannten Farben Gelb und Grau gehalten.

Haiku liefert bei der Installation viele Programme mit, etwa einen E-Mail-Client und den um Webkit erweiterten Browser Webpositive. Die integrierte Bash-Shell wurde auf Version 4 aktualisiert. Einzig ein Büroprogramm fehlt noch in der Standardinstallation, allerdings wurde für den Vorgänger bereits das KDE-Paket KOffice portiert. Haiku bringt zahlreiche Multimedia-Anwendungen mit, etwa ein TV-Programm für DVB, einen Midiplayer, einen Soundrekorder oder einen Mediaconverter. In der Standardinstallation spielte Haiku beispielsweise MP3-Dateien klaglos ab. Ohne spezielle Treiber bietet Haiku dank des Open-Source-Projekts Mesa bereits OpenGL-Unterstützung - zumindest für OpenGL in der Version 2.

Fazit

Die Hardwareunterstützung müsste deutlich verbessert werden, zumindest gängige Hardware sollte ohne Probleme laufen können, damit sich Haiku als Desktopsystem durchsetzen kann.

Bleibt die Frage, wo sich Haiku künftig platzieren will. Die beschleunigte Entwicklung im letzten Jahr zeugt davon, dass das Projekt vom Haiku-Team nicht nur als ein Hobby betrachtet wird. Parallel dazu beteiligt sich eine aktive Fangemeinde an der Portierung zahlreicher Anwendungen. Mit Qt für Haiku könnten noch weitere Anwendungen hinzukommen, so dass Haiku auch für den täglichen Gebrauch infrage kommt. Die Anzahl der bereits verfügbaren Anwendungen für und die Stabilität von Haiku könnten das Betriebssystem zu einer auffälligen Desktopalternative werden lassen.

Haiku wird unter der MIT-Lizenz veröffentlicht und steht in einer 32-Bit-Version als ISO- und VMware-Image zum Download zur Verfügung. Die Anyboot-Variante kann wahlweise auf einen Rohling gebrannt oder als Image-Datei auf einen USB-Stick übertragen werden. Zusätzlich startet das Anyboot-Image auch direkt im Emulator Qemu.

 Haiku im Test: BeOS-Nachbau in Version R1/Alpha 2 erschienen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (-15%) 16,99€
  4. 4,99€

Der Kaiser! 29. Mai 2010

Also schnell ist es auf jeden Fall. Aber vergleichbar? Auf Youtube wird in den...

Der Kaiser! 29. Mai 2010

Es ist eben so gewachsen. Und wenn du nicht jedes Programm umschreiben willst, musst du...

Der Kaiser! 29. Mai 2010

Klingt nach Profilen. Mir ist lieber das System wartet. Damit das bei Linux so ist muss...

Der Kaiser! 29. Mai 2010

Interessant. :P

Der Kaiser! 29. Mai 2010

Punkt für Haiku. Punkt für Ubuntu. Das bezweifel ich. Linux nimmt gerade ein bischen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /