Tablet-PC

Verizon Wireless arbeitet mit Google an iPad-Konkurrenten

Verizon Wireless, der US-amerikanische Mobilfunkbetreiber mit den meisten Kunden, hat eine Zusammenarbeit mit Google bekanntgegeben. Gemeinsam entwickeln die Konzerne einen Tablet-PC. Firmenchef McAdam sieht große Geschäftschancen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verizon-Wireless-Chef Lowell McAdam
Verizon-Wireless-Chef Lowell McAdam

Google arbeitet mit dem US-Mobilfunkbetreiber Verizon Wireless an einem Tablet Computer, der Apples iPad Konkurrenz machen soll. Das sagte Verizon-Firmenchef Lowell McAdam dem Wall Street Journal. Der Verizon-Konkurrent AT&T verkauft das iPad in den USA und ist Amazons Partner für die Mobilfunkanbindung des Kindle. "Sie waren in der Lage, schneller zu reagieren", so McAdam über den Konkurrenten.

"Was sind die nächsten großen geschäftlichen Möglichkeiten für uns?", fragte McAdam in dem Interview. "Zum Beispiel arbeiten wir zusammen an Tablets. Wir sehen uns alles an, was Google in seinen Archiven hat, um es auf das Tablet zu bringen, damit die Nutzer damit positive Erfahrungen machen."

Angaben zum Produktstart des Tablets und dazu, welche Rolle Google bei der Entwicklung spielt, machte McAdam nicht. Google wollte die Aussagen nicht kommentieren.

Im Januar 2010 hatte Nikesh Arora, President für Global Sales Operations und Business Development bei Google, einen Markteinstieg bei Tablets nicht ausgeschlossen. "Wir müssen erst einmal abwarten, wie sich nun der Tablet-Markt entwickelt. Und dann entscheiden wir, ob Google in diesem Markt mitspielen muss", sagte Arora. Er arbeite seit fünf Jahren für Google "und schließe daher gar nichts aus".

Einem Bericht der New York Times vom April 2010 zufolge will Google mit dem eigenen Tablet Apple Konkurrenz machen. Google-Chef Eric Schmidt soll auf einer Party Freunden von dem Gerät erzählt haben. Mit Zeitungen und Zeitschriften werde an Inhalten für ein Gerät gearbeitet, das mit Googles mobilem OS Android laufen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Morris Chang
TSMC-Gründer erklärt Globalisierung im Chipsektor für tot

Der ehemalige CEO des Halbleiterproduzenten TSMC geht davon aus, dass die Preise dadurch steigen werden. Taiwan steht vor einem Dilemma.

Morris Chang: TSMC-Gründer erklärt Globalisierung im Chipsektor für tot
Artikel
  1. Treibstoffe: Die Suche nach dem E-Fuels-Phantom
    Treibstoffe
    Die Suche nach dem E-Fuels-Phantom

    Ein CDU-Politiker denkt, dass in Nachbarländern E-Fuels getankt werden können und ein Öllobbyist glaubt, dass E-Fuels-Fabriken weltweit im Industriemaßstab gebaut werden. Nichts davon stimmt.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  2. Schneller als SSDs: Eine RAM-Festplatte bricht Geschwindigkeitsrekorde
    Schneller als SSDs
    Eine RAM-Festplatte bricht Geschwindigkeitsrekorde

    Schneller als SSDs und unendlich oft beschreibbar: Das verspricht ein Speichermedium, das RAM-Chips nutzt, aber über NVMe angesprochen wird.

  3. Zeichentrick-Serie: Southpark-Folge teilweise mit ChatGPT geschrieben
    Zeichentrick-Serie
    Southpark-Folge teilweise mit ChatGPT geschrieben

    In der neuesten Folge von South Park haben sich die Schöpfer der Serie mit ChatGPT beschäftigt und den Chatbot genutzt, um Teile der Episode zu erstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Amazon Coupon-Party • MindStar: MSI RTX 4080 -100€ • Neue RAM-Tiefstpreise • Sandisk MicroSDXC 256GB -69% • Neue Wochendeals bei Media Markt • Bosch Professional-Rabatte • Otto Oster-Angebote • 38-GB-Allnet-Flat 12,99€/Monat • Meta Quest Pro 1.199€ • [Werbung]
    •  /