EA

Gewinn dank Battlefield: Bad Company 2

EA meldet bei gestiegenem Umsatz wieder einen Gewinn für sein viertes Quartal 2009/2010 - Battlefield: Bad Company 2, Mass Effect 2 und Dante's Inferno sei Dank. Die Titel verkauften sich neben Dauerbrennern wie Fifa, Madden NFL, den Sims und Need for Speed besonders gut.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Spielehersteller EA hat sein viertes Quartal 2009/2010 mit einem Umsatz nach GAAP von 979 Millionen US-Dollar abgeschlossen, ein Plus von 119 Millionen US-Dollar verglichen mit dem Vorjahr. Dabei erzielte EA einen Gewinn von 30 Millionen US-Dollar. Im vierten Quartal des Vorjahres hatte das Unternehmen noch einen Verlust von 42 Millionen US-Dollar gemacht.

Vor allem die Titel Battlefield: Bad Company 2, Mass Effect 2 und Dante's Inferno liefen gut. Aber auch das Geschäft mit Onlinespielen wachse, so EA.

Im gesamten Geschäftsjahr 2009/2010 verzeichnete EA einen Umsatz von 3,654 Milliarden US-Dollar, nach 4,212 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Unter dem Strich steht ein Nettoverlust von 677 Millionen US-Dollar, nach einem Verlust von 1,088 Milliarden US-Dollar im Vorjahr.

Dabei konnte EA im Gesamtjahr die Titel Madden NFL 10, The Sims 3, Battlefield: Bad Company 2 und Need for Speed Shift mehr als vier Millionen Mal verkaufen. Fifa 10 wurde sogar über 10 Millionen Mal abgesetzt. Die Sims knackten die Marke von 125 Millionen verkauften Einheiten seit Start der Serie.

Für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2010/2011 erwartet EA einen Umsatz zwischen 710 und 750 Millionen US-Dollar, für das Gesamtjahr rechnet EA mit 3,35 bis 3,60 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CHMEE 14. Mai 2010

Und? Ist BFBC2 die einzige Software, die beim Kunden reift? Ich erinner mich gerne an so...

Hans09 12. Mai 2010

Ehrlich gesagt verstehe ich das auch nicht. Wie kann man mit so einem Riesenumsatz nur so...

R.F. 12. Mai 2010

"...für das Gesamtjahr rechnet EA mit 3,35 bis 3,60 Millionen US-Dollar." soll doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /