Abo
  • Services:

Ein Viertel schneller als Intels Atom

Der bisher einzige V-Prozessor, das Modell V105, ist mit 9 Watt TDP bei 1,2 GHz angegeben. Intels aktueller Atom N450 - der anders als die V-CPUs schon einen Grafikkern mitbringt - kommt nur auf 5,5 Watt TDP. Dennoch baut beispielsweise Acer mit dem Modell Aspire One 512 ein Gerät auf Basis dieser CPU, das ausdrücklich als Netbook bezeichnet wird.

  • Phenom II mit vier Kernen im Acer 7552G
  • Ausstattung des Acer Aspire One 521
  • CPU-Z erkennt den V105 als K10
  • Ergebnis Cinebench R10 auf Aspire One 521
  • Das erste AMD-Netbook
  • AMD hat die "SHEconomy" entdeckt.
  • Mobiler Phenom II mit vier Kernen
  • Sparmaßnahmen beim Strom für Ultraportables
  • AMDs Vision-System hat nun vier Klassen.
  • Einsparungen an der gesamten Plattform
Das erste AMD-Netbook
Stellenmarkt
  1. Kräuter Mix GmbH, Abtswind
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Acer stellte diesen Rechner in Cannes vor, anhand des ausgestellten Vorserienexemplars konnte Golem.de bereits eine Messung mit der 32-Bit-Version des Cinebench R10 durchführen. Dabei kam der V105 auf 1.034 Punkte, was immerhin rund 25 Prozent schneller als der bisher stark verbreitete Atom N270 ist, der in Netbooks rund 830 Punkte erreicht.

1.034 Punkte in Cinebench R10
1.034 Punkte in Cinebench R10
Bei einem vermutlich ähnlichen Preis wie für die Atoms könnte AMD hier wohl durch die höhere Rechenleistung punkten - wie die Laufzeiten dann ausfallen, ist aber noch nicht abzusehen. Zudem sorgt in der Praxis der zweite virtuelle Kern per Hyperthreading bei den Atoms für schnellere Reaktionen auf Eingaben des Anwenders. Immerhin: HD-Video und ein HDMI-Ausgang sind für neue AMD-Netbooks kein Problem, Intels Plattformen schaffen das nur über Zusatzchips.

Überzeugend fiel auch ein Test mit der gleichen Version des Cinebench auf dem 17-Zöller AcerAspire 7552G aus. Dessen Quad-Core Phenom II 930 mit 2,0 GHz erreichte 6.155 Punkte. Damit kann er Intels mobilen Core i7 mit vier Kernen zwar nicht das Wasser reichen, aber: Deren TDP liegt bei 45 bis 55 Watt, die des Phenom II 930 bei nur 35 Watt. Das verspricht längere Laufzeiten auch für Notebooks mit vier Cores. Direkt vergleichen lassen sich die Messungen an Vorseriengeräten aber ohnehin nicht, da hier bis zum Marktstart oft Optimierungen an BIOS und den Stromsparmechanismen vorgesehen sind.

 Vier Kerne schon ab 25 Watt TDPMobil-CPUs zu jedem Preis 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. (-50%) 4,99€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. 49,95€

BasAn 05. Jun 2010

Ja, aber in der Praxis wird statt aufwendiger Softwareoptimierung auf schnellere...

Edgar_Wibeau 12. Mai 2010

Gute Frage, die vollständige neue Tabelle gibt's hier: http://www.heise.de/newsticker...

Milhouse 12. Mai 2010

http://de.wikipedia.org/wiki/Airbus-A320-Familie#Zwischenf.C3.A4lle


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /