Abo
  • Services:

Nokia

Bedrängter Marktführer baut wieder um

Das zweite Mal in weniger als zwölf Monaten baut Nokia den Konzern um. Der weltgrößte Handyhersteller ändert die Struktur des Unternehmens und feuert den Chef der Handysparte.

Artikel veröffentlicht am ,
Abgesetzt: Rick Simonson, Chef der Konzernsparte Mobile Phones
Abgesetzt: Rick Simonson, Chef der Konzernsparte Mobile Phones

Nokia hat nach einem schwachen Quartalsergebnis und angesichts stärker werdender Konkurrenz erneut einen Konzernumbau angekündigt. In der neuen Nokia-Organisation, die ab 1. Juli 2010 gilt, wird es statt der Sparte Devices and Services die Konzernbereiche Mobile Solutions, Mobile Phones und Markets geben.

Stellenmarkt
  1. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke
  2. COPA Systeme GmbH & Co. KG, Wesel

Rick Simonson, bislang Chef der Konzernsparte Mobile Phones, wird seinen Posten verlieren, Nokia verlassen und bis Jahresende 2010 nur noch als Berater für das Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks tätig sein. Gründe für den Abgang des 51-jährigen Topmanagers wurden nicht genannt. Einige Analysten haben den Abgang des angesehenen Managers als negatives Signal bewertet.

Der Konzernbereich Mobile Solutions soll sich künftig auf Highend-Mobilcomputer und Smartphones konzentrieren. Mobile Phone ist verantwortlich für Endgeräte mit Series-40-Betriebssystem und Markets ist zuständig für Vertrieb und Marketing, Lieferketten und Beschaffung.

Nokia hat bei Smartphones zunehmend Probleme mit den erstarkenden Konkurrenten Apple und RIM. Im ersten Quartal 2010 hatte Nokia auf dem Mobiltelefonmarkt uneinholbar für die Konkurrenz die Führung inne. Nokia hatte einen Marktanteil von 36,6 Prozent, gefolgt von Samsung mit 21,8 Prozent und LG Electronics mit 9,2 Prozent. Bei Smartphones ist Nokia mit 38,8 Prozent sogar noch klarer vorne. Den zweiten Platz nimmt hier RIM mit einem Marktanteil von 19,2 Prozent ein. Auf dem dritten Platz folgt Apple mit 15,9 Prozent.

Ziel des Umbaus sei es, "schneller auf Wachstumsmöglichkeiten bei Smartphones und mobilen Computern" zu reagieren, sagte Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo. Der Konkurrenzdruck im High-End-Bereich bei mobilen Geräten sei sehr stark, hatte der Konzernchef bei Bekanntgabe der letzten Quartalsergebnisse beklagt. Nokia verfehlte Ende April 2010 beim Gewinn die Analystenprognosen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 119,90€
  3. 23,99€

LangIstsHer 12. Mai 2010

Früher hatten die mal die beste Menüführung, dummerweise haben sie dann leider etwas...

Sash 12. Mai 2010

Ja da kann ich mich Dir nur anschließen! Ich würde mein N900 sofort eintauschen. Im...

highrider 12. Mai 2010

Wenn das E71 so gut ist, wieso willst du es dann ersetzen? highrider

Alexander B. 12. Mai 2010

Ich sehe es auch so.... Ich werde nichts mehr von Nokia kaufen!!! Ebenso AEG Firmen wie z...

ganzodergar 12. Mai 2010

100% AGREE Wie man den Markt so verpennen kann...... Unfassbar!


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /