• IT-Karriere:
  • Services:

Navigon 70 Plus und 70 Premium

Navigationsgeräte mit Annäherungssensor kommen im Sommer

Navigon plant für den Sommer 2010 neue Navigationsgeräte im Oberklassensegment, die mit einem Annäherungssensor ausgestattet sind. Beide Modelle besitzen einen 5 Zoll großen Touchscreen sowie einen aktiven Fahrspurassistenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Navigon 70 Plus und 70 Premium: Navigationsgeräte mit Annäherungssensor kommen im Sommer

Der Annäherungssensor im 70 Plus und 70 Premium soll die Gerätebedienung vereinfachen. Befehle werden ausgeführt, indem eine Hand zum Gerät geführt wird. Die Suche nach speziellen Knöpfen entfällt. Damit lässt sich etwa die Menüleiste oder die Liste der interessanten Orte (POI) ein- und ausblenden. Zudem lässt sich die Sprachsteuerung umschalten, indem nur der Geräterahmen berührt wird.

  • Navigon 70 Plus
Navigon 70 Plus
Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. Continental AG, Hannover

Der neue aktive Fahrspurassistent informiert den Fahrer mit Animationen, wann er bei einem Wechsel des Fahrstreifens den Blinker setzen sollte. Auf den neuen Modellen mit 5 Zoll großem Touchscreen lassen sich eigene interessante Orte (POI) als CSV-Datei über die Fresh-Software importieren.

Premium-Modell mit verbesserter Sprachsteuerung

An Vielfahrer richtet sich das noch besser ausgestattete Modell 70 Premium. Es besitzt eine verbesserte Sprachsteuerung, die auch Umgangssprache verstehen können soll. Zudem lassen sich per Bluetooth nun zwei Mobiltelefone parallel mit dem Navigationsgerät verbinden, um dieses als Freisprecheinrichtung nutzen zu können. Das ist etwa sinnvoll, um sowohl das Diensthandy als auch das private Mobiltelefon über das Navigationsgerät zu verwenden.

Als weitere Neuerung bietet das Premium-Modell City View3D 2.0. Die Gebäude werden nun leicht transparent dargestellt. Damit soll sich die Routenführung auch in dicht bebauten Gegenden verfolgen lassen. Zudem kann TMC pro in Deutschland, Österreich und der Schweiz ohne Zusatzkosten verwendet werden.

Navigon will die Modelle 70 Plus und 70 Premium im Sommer 2010 auf den Markt bringen. Preise wollte der Hersteller noch nicht bekanntgeben. Das mitgelieferte Kartenmaterial wird 43 europäische Länder umfassen und dann auch Island, Moldawien und die Ukraine abdecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 12,49€
  3. (-28%) 42,99€
  4. (-70%) 2,99€

TomTom 12. Mai 2010

"Der neue aktive Fahrspurassistent informiert den Fahrer mit Animationen, wann er bei...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /