Abo
  • Services:

Killer 2100

Abgespeckte Netzwerkkarte für Spieler von Bigfoot

Spieler brauchen schnelle Netzwerkkarten. Das sagt zumindest Bigfoot Networks, ein Hersteller eben solcher Netzwerkkarten. Besonders schnell soll deren neu vorgestellte Killer 2100 sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Killer 2100: Abgespeckte Netzwerkkarte für Spieler von Bigfoot

Die neue Netzwerkkarte Killer 2100 soll zehnmal schneller sein als normale Netzwerkkarten. Wer glaubt, die neue Netzwerkkarte schicke 10 GBit/s durch die Leitung, liegt aber falsch. Gemeint ist wie schon bei der Killer Xeno vor allem das Reaktionsvermögen der GBit-Karte in der PCIe-Ausführung (x1).

  • Killer 2100
  • Killer 2100
Killer 2100
Stellenmarkt
  1. Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Es geht also um Pings. Ein 400 MHz schneller eigener Netzwerkprozessor, dem 128 MByte RAM zur Seite stehen, soll für das bessere Spielerlebnis sorgen. Mit diesem erkennt die Netzwerkkarte Datenverkehr, der von Spielen ausgelöst wird und priorisiert entsprechende Pakete. Der Windows-Netzwerkstack wird durch einen speziellen Treiber umgangen.

Begeistern will Bigfoot Networks die Spielerkundschaft mit dem, wie der Hersteller es formuliert, schnittigen Gehäuse der Karte und einer überarbeiteten Benutzeroberfläche der beiliegenden Software. Mit einer visuellen Bandbreitekontrolle kann der Spieler etwa parallel Downloads drosseln, damit das Spiel nicht gestört wird.

Auch mit Zahlen will der Hersteller die Leistung der Karte belegen. Während normale Onboard-Schnittstellen im Durchschnitt 6 ms Verzögerung erzeugen, je Richtung, soll die Killer-NIC konstant weit darunter liegen. Im Testszenario des Herstellers sind es 0,25 ms.

Mehr kann die Karte allerdings nicht, sie ist also etwas abgespeckt im Vergleich zur Killer Xeno. Der Killer 2100 fehlen etwa die Audioanschlüsse, die eine Killer Xeno besitzt.

Die Killer 2100 soll in Kürze im Handel sein. Ein Spieler muss für die Netzwerkkarte schnittige 119 Euro bezahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Vergleichspreis ca. 520€)
  2. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

Lopezzos 31. Mai 2010

Ich glaube zwar nicht, dass du das noch lesen wirst, aber ich antworte trotzdem mal: Die...

_Autor 18. Mai 2010

Mäuse, die eine verstellbare Auflösung haben (zB. per Tastendruck) haben durchaus einen...

_Autor 17. Mai 2010

Also, um die Fantasien und das Profilieren einmal zu Beenden : 1) LWL erzeugt in...

Tantris 13. Mai 2010

Er bootet nicht einmal mehr? Das kommt von einem Ungleichgewicht in den Magnetfeldern des...

dankeschön 12. Mai 2010

Konnte mir das Schmunzeln nicht verkneifen. Danke für dieses süffisante Fazit. :-)


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /