Abo
  • IT-Karriere:

Killer 2100

Abgespeckte Netzwerkkarte für Spieler von Bigfoot

Spieler brauchen schnelle Netzwerkkarten. Das sagt zumindest Bigfoot Networks, ein Hersteller eben solcher Netzwerkkarten. Besonders schnell soll deren neu vorgestellte Killer 2100 sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Killer 2100: Abgespeckte Netzwerkkarte für Spieler von Bigfoot

Die neue Netzwerkkarte Killer 2100 soll zehnmal schneller sein als normale Netzwerkkarten. Wer glaubt, die neue Netzwerkkarte schicke 10 GBit/s durch die Leitung, liegt aber falsch. Gemeint ist wie schon bei der Killer Xeno vor allem das Reaktionsvermögen der GBit-Karte in der PCIe-Ausführung (x1).

  • Killer 2100
  • Killer 2100
Killer 2100
Stellenmarkt
  1. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Es geht also um Pings. Ein 400 MHz schneller eigener Netzwerkprozessor, dem 128 MByte RAM zur Seite stehen, soll für das bessere Spielerlebnis sorgen. Mit diesem erkennt die Netzwerkkarte Datenverkehr, der von Spielen ausgelöst wird und priorisiert entsprechende Pakete. Der Windows-Netzwerkstack wird durch einen speziellen Treiber umgangen.

Begeistern will Bigfoot Networks die Spielerkundschaft mit dem, wie der Hersteller es formuliert, schnittigen Gehäuse der Karte und einer überarbeiteten Benutzeroberfläche der beiliegenden Software. Mit einer visuellen Bandbreitekontrolle kann der Spieler etwa parallel Downloads drosseln, damit das Spiel nicht gestört wird.

Auch mit Zahlen will der Hersteller die Leistung der Karte belegen. Während normale Onboard-Schnittstellen im Durchschnitt 6 ms Verzögerung erzeugen, je Richtung, soll die Killer-NIC konstant weit darunter liegen. Im Testszenario des Herstellers sind es 0,25 ms.

Mehr kann die Karte allerdings nicht, sie ist also etwas abgespeckt im Vergleich zur Killer Xeno. Der Killer 2100 fehlen etwa die Audioanschlüsse, die eine Killer Xeno besitzt.

Die Killer 2100 soll in Kürze im Handel sein. Ein Spieler muss für die Netzwerkkarte schnittige 119 Euro bezahlen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 8,99€

Lopezzos 31. Mai 2010

Ich glaube zwar nicht, dass du das noch lesen wirst, aber ich antworte trotzdem mal: Die...

_Autor 18. Mai 2010

Mäuse, die eine verstellbare Auflösung haben (zB. per Tastendruck) haben durchaus einen...

_Autor 17. Mai 2010

Also, um die Fantasien und das Profilieren einmal zu Beenden : 1) LWL erzeugt in...

Tantris 13. Mai 2010

Er bootet nicht einmal mehr? Das kommt von einem Ungleichgewicht in den Magnetfeldern des...

dankeschön 12. Mai 2010

Konnte mir das Schmunzeln nicht verkneifen. Danke für dieses süffisante Fazit. :-)


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /