• IT-Karriere:
  • Services:

Großbritannien

Aus T-Mobile und Orange wird Everything Everywhere

T-Mobile und Orange legen ihr Mobilfunkgeschäft in Großbritannien zusammen und geben dem daraus entstehenden Unternehmen einen neuen Namen: Everything Everywhere.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch nach der Zusammenlegung ihres Mobilfunkgeschäfts in Großbritannien wollen T-Mobile und Orange dort mit den etablierten Marken aktiv bleiben. Beide Marken werden weiterhin über eigene Shops verfügen, eigenständige Werbekampagnen machen und so auch miteinander in den Wettbewerb treten. Dahinter aber steht künftig das gemeinsame Everything Everywhere. Zusammen haben T-Mobile und Orange in Großbritannien rund 30 Millionen Kunden.

Stellenmarkt
  1. TECE GmbH, Emsdetten
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg

Offiziell starten soll Everything Everywhere am 1. Juli 2010. Das Gemeinschaftsunternehmen wird dann rund 16.500 Mitarbeiter beschäftigen und insgesamt 700 Shops betreiben.

Durch den Zusammenschluss soll das größte Mobilfunknetzwerk in Großbritannien entstehen, wobei die Netze von T-Mobile und Orange miteinander kombiniert und unnötige Doppelungen gestrichen werden, um ein neues "Supernetzwerk" entstehen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

Thomas K. 11. Mai 2010

YMMD! :-)


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
    AVM Fritzdect Smarthome im Test
    Nicht smart kann auch smarter sein

    AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
    2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
    3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

      •  /