• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk

Kundenschwund bei Freenet

Freenet hat im letzten Quartal einen Kundenrückgang um 1,38 Millionen verzeichnet. Das Konzernergebnis verbesserte sich aber und der Schuldenberg wurde reduziert. Firmenchef Christoph Vilanek zeigte sich zufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk: Kundenschwund bei Freenet

Der Mobilfunkprovider Freenet hat im ersten Quartal 2010 in einem "unverändert harten und herausfordernden Wettbewerbsumfeld" einen Kundenrückgang verzeichnet. Die Zahl der Mobilfunkkunden fiel von 18,53 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 17,15 Millionen. Der durchschnittliche Umsatz pro Vertragskunde sank von 23,9 Euro auf 22,8 Euro. Auch gegenüber dem Vorquartal nahm der Kundenbestand leicht ab. Laut Freenet konzentrierte sich das Unternehmen bewusst "auf margenstarke Vertragskunden", was zu einer Bereinigung beim Kundenbestand geführt habe.

Stellenmarkt
  1. Europ Assistance Services GmbH, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Im Mobilfunkbereich hatte Freenet die Profitabilität jedoch verbessern können. Das um Einmaleffekte bereinigte EBITDA stieg von 71,6 Millionen Euro im Vorjahr auf 76,1 Millionen Euro. Hier zeigten sich positive Effekte der Restrukturierungsmaßnahmen im Konzern, gab das Unternehmen bekannt.

Der Umsatz betrug 806,1 Millionen Euro, nach 888 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres, und damit um mehr als 10 Millionen Euro unter der Prognose. Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich nach einem Minus von 6,4 Millionen Euro auf 9,9 Millionen Euro. Das Konzernergebnis stieg von 0,6 Millionen Euro auf 20,8 Millionen Euro. Freenet konnte seine Schulden um über zehn Prozent auf rund 700 Millionen Euro senken. "Wir fühlen uns mit diesem jetzt erreichten Verschuldungsniveau komfortabel, um mit den Dividendenzahlungen zu beginnen", erklärt Freenet-Chef Christoph Vilanek.

Freenet hatte im April 2008 Debitel übernommen, 2009 sein DSL-Geschäft verkauft und den Webhoster Strato im November 2009 für 275 Millionen Euro an die Deutsche Telekom abgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (-70%) 11,99€
  4. (-55%) 4,50€

nie-mehr-freenet 12. Mai 2010

Durch und durch fast betrügerisch der Laden. Wer zu freenet geht ist selbst Schuld oder...

nie-mehr-freenet 12. Mai 2010

Durch und durch betrügerisch der Laden. Wer zu freenet geht ist selbst Schuld oder will...

Greg 11. Mai 2010

Zusammen mit 1und1 das mieseste unternehmen was kundenservice und betrügerische...

Mein Senf 11. Mai 2010

Unglaublich!

das sind doch... 11. Mai 2010

Älteren Kunden verkaufen die billigehandy mit langzeitvertrag. DSL Verträge werden oft...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
    Grünheide
    Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

    Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
    2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
    3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

      •  /