Die Bildstabilisierung wandert in die Objektive

Bei der Bildstabilisierung geht Sony einen anderen Weg als bei den Alpha-Modellen. Die Stabilisierung wandert in die Objektive. Kleinere Objektive, wie etwa kurze Festbrennweiten, werden eher nicht stabilisiert. Sony will die Kameras im Set mit einem oder zwei Objektiven verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d) Schwerpunkt Microsoft Client, Server
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
Detailsuche

Die ersten Kameras sollen ab Ende Juni 2010 im Handel verfügbar sein. Das günstigste Angebot wird die NEX-3 mit einer Pancake-Linse sein. Das 16-mm-Objektiv ist eine Festbrennweite mit einer Anfangsblendenöffnung von F2,8. Aufgrund des Sensors liegt der Brennweiteneindruck bei 24 mm (KB 35 mm). Das Set soll im Handel 499 Euro kosten. Mit einem 18-55er Zoom (F3,5 bis 5,6) kostet die Kamera 50 Euro mehr. Wer beide Objektive haben will, bezahlt 649 Euro. Die NEX-5 kostet in denselben Paketen jeweils 100 Euro mehr.

  • Sonys NEX-3 mit der 16-mm-Festbrennweite
  • NEX-3 mit 16-mm-Pancake-Linse an der Kamera, daneben das Einsteigerzoom (18-55 mm)
  • Angeschraubtes Einsteigerzoom an der NEX-3
  • NEX-3. Das Display kann nach oben und unten geschwenkt werden. Viele Bedienelemente gibt es nicht.
  • NEX-5 mit Festbrennweite
  • NEX-5 mit dem Blitz.
  • NEX-5 und das Schwenkdisplay
  • NEX-5 und das Schwenkdisplay
  • NEX-5 und Einsteigerzoom
  • Nur angedeutet: NEX-5 mit Reiseobjektiv. Die Kamera dürfte ausgefahren ziemlich frontlastig sein.
  • NEX-5 mit dem kleinen Einsteigerzoom.
Nur angedeutet: NEX-5 mit Reiseobjektiv. Die Kamera dürfte ausgefahren ziemlich frontlastig sein.

Für August 2010 kündigt Sony zudem die NEX-5 mit einem 18-200er Objektiv (F3,5 bis 6,3) an. Mit der Reiselinse wird die Kamera voraussichtlich 1.099 Euro kosten. Als Zubehör gibt es für das neue Kamerasystem unter anderem einen GPS-Rekorder (139 Euro), einen optischen Sucher (219 Euro) und ein externes Mikrofon (159 Euro). Außerdem gibt es einen Fischaugen- und Ultra-Weitwinkelkonverter zu 179 beziehungsweise 159 Euro und für den Anschluss von Objektiven, die zum Minolta-A-Bajonett gehören, gibt es einen E-Bajonett-Adapter für knapp 200 Euro. Dazu gehören auch Sonys Alpha-Objektive der großen Kamerasysteme des japanischen Herstellers. Auch die neue Handycam, die im Herbst 2010 erscheinen soll, kann diesen Adapter nutzen.

Sony tritt mit den neuen Kameras in Konkurrenz zu den spiegellosen Wechselobjektivsystemen von Samsung (NX), für die es im Laufe des Jahres 2010 acht Objektive geben soll, und zum Micro-Four-Thirds-System von Panasonic und Olympus, für die beide Hersteller derzeit elf Objektive im Programm haben.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. November 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sony ist zugleich der erste der drei großen DSLR-Hersteller, der sich auf den Markt mit einer spiegellosen Wechselobjektivkamera wagt. Canon und Nikon haben bisher noch nichts zu einem solchen System verlautbaren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sonys NEX-System: Kompaktkamera mit Wechselobjektiven und APS-C-Sensor
  1.  
  2. 1
  3. 2


PanaSony 12. Mai 2010

... die Panasonic GF1 zurückschicken und auf die Sony warten? Würde ich nie im Leben...

mannitheear 12. Mai 2010

Die Sony hat aber nur Kontrast-Autofokus und wird damit die AF-Geschwindigkeit von...

Huestel 11. Mai 2010

Überzeugt mich auch mehr, ABER (grosses aber) bei mir ist es zum Beispiel so das ich...

Huestel 11. Mai 2010

Okay, jetzt weiss ich auf was Du meinst. Ich dachte nämlich Du dächtest was ganz anderes...

ABE 11. Mai 2010

Hab ich eben auch sofort dran gedacht. Bis jetzt aber noch keine verwertbaren Infos dazu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /