• IT-Karriere:
  • Services:

EA Sports

Gebrauchte Sportspiele 2011 ohne Mehrspielermodus

Electronic Arts streicht bei seinen Sportspielen den Mehrspielermodus, wenn der Käufer eine gebrauchte Version gekauft hat. Ein teurer Onlinepass schaltet das Spielen über das Internet wieder frei.

Artikel veröffentlicht am ,
EA Sports: Gebrauchte Sportspiele 2011 ohne Mehrspielermodus

Electronic Arts will künftig an gebraucht gekauften Spielen mitverdienen. EA legt in den kommenden Verkaufsversionen seiner Sportspiele einen sogenannten Onlinepass bei, den Spieler vor der Nutzung der Mehrspielermodi registrieren müssen. Der Publisher will Käufern dadurch einen umfangreicheren Zusatznutzen bieten: "Funktionen wie Photo Game Face, Gamernet, Online Team Play und Live-Turniere".

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Käufer einer gebrauchten Kopie von Fifa 11, NBA Live 11, Madden NFL 11, Tiger Woods PGA Tour 11 oder NHL 11 für Xbox 360 oder Playstation 3 werden nicht gegen andere Spieler über das Internet antreten können. Sie müssen den Onlinepass im Spiel kaufen, um die Onlinefunktionen freizuschalten.

In den USA wird der Onlinepass 10 Dollar kosten. Preise für den deutschen Markt wurden noch nicht genannt. Zusätzlich wird Electronic Arts ein sieben Tage gültiges Testkonto anbieten, mit dem Spieler den Mehrspielermodus ausprobieren können.

In seinen letztjährigen Sportspielen beschränkte EA bereits den Zugriff auf Zusatzfunktionen wie herunterladbare Spielerkader mit einem Zusatzcode, der nur originalen Spieleverpackungen beilag. Auch dieser Code konnte bei EA von Käufern gebrauchter Spiele nachträglich eingekauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Zomgque 14. Mai 2010

Und wie siehts aus, wenn ich mir aus der Videothek oder vom Kumpel ein Spiel ausleihe?

Rudi Angermeier 12. Mai 2010

An Äppel a dei kieps de Dakta awei!

ohWunder 12. Mai 2010

Und ihr wundert euch darüber???? EA war schon immer die gößte Abzocker-Bande im Spielemarkt.

Magichnicht 12. Mai 2010

Ich habe ein einziges mal in so einem Laden ein Spiel gekauft, und das war das erste und...

FIFAPLAYER... 12. Mai 2010

Eigentlich spielte ich mit dem Gedanken, nach Nummer 9 auch wieder Nummer 10 (natürlich...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /