Abo
  • Services:

ACTA

Bundesrat kritisiert Geheimverhandlungen

Der Bundesrat hat in einer Ende vergangener Woche auf Antrag Hamburgs verabschiedeten Entschließung Kritik an der Vorgehensweise der EU-Kommission und der Bundesregierung bei den Verhandlungen zum geplanten Anti-Piraterie-Abkommen ACTA geäußert.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Die Kritik am geplanten Anti-Piraterie-Abkommen ACTA wird lauter. Nun hat sich der Bundesrat zu den Kritikern der ACTA-Geheimverhandlungen gesellt. Zu den Kritikern gehören unter anderem das EU-Parlament und eine Reihe von Politikern und Bürgerrechtsorganisationen aus aller Welt. In einer am Freitag verabschiedeten Entschließung moniert der Bundesrat "die nur spärlich erfolgende Unterrichtung über den Stand der Verhandlung durch die Kommission und die Bundesregierung". Er mahnt "die Wahrung der demokratischen Verfahren" an und fordert die Bundesregierung auf, einem Abkommen "erst nach einer Beteiligung der Länder sowie unter Berücksichtigung der berechtigten Belange der Länder zuzustimmen".

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Hohenstein, Bönnigheim

Angesichts der im Rahmen der ACTA-Verhandlungen diskutierten Sanktionen gegen Urheberrechtsverletzer wie die Beschränkung des Internetzugangs vermisst der Bundesrat eine "öffentliche Diskussion der Bedeutung der Freiheitsrechte der Betroffenen", bevor im Rahmen des ACTA-Abkommens Fakten geschaffen werden.

Der Bundesrat zieht in seinem Entschließungsantrag den mit den multilateralen ACTA-Verhandlungen beschrittenen Weg grundsätzlich in Zweifel. Zur Verbesserung des "Schutzes von geistigem Eigentum und vor Produktfälschung" sollte stattdessen ein Abkommen "unter Einbezug möglichst vieler Staaten" angestrebt werden. Ausdrücklich bedauert der Bundesrat deshalb, dass die Verhandlungen zu einem solchen Abkommen "nicht im Rahmen etablierter internationaler Gremien wie der WIPO und der WTO" stattfinden.

Heftige Kritik an ACTA kam am selben Tag auch von Google. Auf einer Konferenz in Mountain View in Kalifornien bezeichnete Google-Anwältin Daphne Keller das ACTA-Abkommen als "etwas, das Gollum-gleich dem Schatten entsprungen ist". Sie warnte davor, dass mit ACTA neue Haftungsregelungen auf Internetdienstleister wie Suchmaschinen zukommen könnten. ACTA sei eine Art "Kulturimperialismus", so Keller. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

G Fawkes 13. Mai 2010

@^Andreas Meisenhofer^ ÄÄÄÄh Einspruch. Bei meine Eltern die so in den 60ern...


Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /