Abo
  • Services:

Versatel

Geschäft mit DSL-Kunden rückläufig

Versatel schreibt höhere Verluste, das Geschäft mit DSL-Endkunden ist rückläufig. Positiv entwickelt sich dagegen der Unternehmens- und Großkundenbereich, weshalb der Umsatz des Unternehmens steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zentrale der Versatel AG in Düsseldorf
Zentrale der Versatel AG in Düsseldorf

Versatel hat im ersten Quartal 2010 einen Rückgang im Geschäft mit privaten DSL-Kunden hinnehmen müssen. Der Umsatz sank in dem Bereich um 10,4 Prozent von 84 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 75 Millionen Euro. Die Privatkundenbasis nahm ab und der durchschnittliche Umsatz je Kunde ging zurück. Am 31. März 2010 betrug die Anzahl der Breitbandverträge mit Privatkunden noch 670.000. Unternehmenssprecherin Jana Wessel sagte Golem.de: "Der Wettbewerb auf dem Markt ist hart. Wir haben stabile Bestandskunden, von denen nur wenige abwandern, aber es passiert natürlich."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Haufe Group, Berlin

Von einem Rückzug aus dem Angebot von DSL-Anschlüssen für Endkunden könne aber keine Rede sein. "Wir vermarkten die Privatkundenprodukte weiter und haben gerade einen Relaunch des Produktportfolios gemacht. Wir engagieren uns da nach wie vor. Der Unterschied ist, dass wir uns auf unsere Bestandskunden konzentrieren", sagte Wessel. "Wir wollen lukrativ Neukunden gewinnen, nicht um jeden Preis. Wir legen aber einen größeren Schwerpunkt auf den Geschäftskundenbereich, auf das Wholesalegeschäft, weil uns unser eigenes Netz dazu prädestiniert."

Der Telekommunikationsanbieter erzielte im ersten Quartal 2010 einen höheren Verlust von 9 Millionen Euro, nach einem Minus von 7 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das bereinigte EBITDA sank von 46 Millionen Euro auf 44 Millionen Euro.

Der Umsatz konnte durch eine Zunahme im Unternehmens- und Großkundenbereich jedoch um 3 Prozent von 182 Millionen Euro auf 187 Millionen Euro gesteigert werden. Versatel-Chef Alain D. Bandle sagte: "Ich freue mich über die positive Entwicklung des B2B-Geschäfts im zurückliegenden Quartal." Der Umsatz mit Geschäftskunden stieg um 8 Prozent von 50 Millionen Euro auf 54 Millionen Euro. Einen erheblichen Beitrag dazu lieferte der IP-VPN-Produktbereich. Die Erlöse stiegen hier von 17 Millionen Euro auf 20 Millionen Euro. Die Einbußen bei klassischen Sprachumsätzen seien damit klar ausgeglichen worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

.Versa. 26. Aug 2010

Hallo ET Event, viel Dank für Dein positives Feedback! Es freut mich sehr, dass Du so...

.Versa. 17. Mai 2010

Hallo zusammen, es ist natürlich ärgerlich, dass nicht jeder DSL-User von der gleichen...

.Versa. 17. Mai 2010

Hallo plerzelwupp, Bestandskunden sind Versatel nicht egal. Sie profitieren z.B. genauso...

.Versa. 12. Mai 2010

Hi mimamo, Du kannst Deine entstandenen Telefonkosten für diese Zeit mit den...

.Versa. 12. Mai 2010

Hallo Ftee, zwecks unserer Hotline kann ich Dir mitteilen, dass Versatel im Laufe dieses...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /