• IT-Karriere:
  • Services:

Versatel

Geschäft mit DSL-Kunden rückläufig

Versatel schreibt höhere Verluste, das Geschäft mit DSL-Endkunden ist rückläufig. Positiv entwickelt sich dagegen der Unternehmens- und Großkundenbereich, weshalb der Umsatz des Unternehmens steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zentrale der Versatel AG in Düsseldorf
Zentrale der Versatel AG in Düsseldorf

Versatel hat im ersten Quartal 2010 einen Rückgang im Geschäft mit privaten DSL-Kunden hinnehmen müssen. Der Umsatz sank in dem Bereich um 10,4 Prozent von 84 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 75 Millionen Euro. Die Privatkundenbasis nahm ab und der durchschnittliche Umsatz je Kunde ging zurück. Am 31. März 2010 betrug die Anzahl der Breitbandverträge mit Privatkunden noch 670.000. Unternehmenssprecherin Jana Wessel sagte Golem.de: "Der Wettbewerb auf dem Markt ist hart. Wir haben stabile Bestandskunden, von denen nur wenige abwandern, aber es passiert natürlich."

Stellenmarkt
  1. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Von einem Rückzug aus dem Angebot von DSL-Anschlüssen für Endkunden könne aber keine Rede sein. "Wir vermarkten die Privatkundenprodukte weiter und haben gerade einen Relaunch des Produktportfolios gemacht. Wir engagieren uns da nach wie vor. Der Unterschied ist, dass wir uns auf unsere Bestandskunden konzentrieren", sagte Wessel. "Wir wollen lukrativ Neukunden gewinnen, nicht um jeden Preis. Wir legen aber einen größeren Schwerpunkt auf den Geschäftskundenbereich, auf das Wholesalegeschäft, weil uns unser eigenes Netz dazu prädestiniert."

Der Telekommunikationsanbieter erzielte im ersten Quartal 2010 einen höheren Verlust von 9 Millionen Euro, nach einem Minus von 7 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das bereinigte EBITDA sank von 46 Millionen Euro auf 44 Millionen Euro.

Der Umsatz konnte durch eine Zunahme im Unternehmens- und Großkundenbereich jedoch um 3 Prozent von 182 Millionen Euro auf 187 Millionen Euro gesteigert werden. Versatel-Chef Alain D. Bandle sagte: "Ich freue mich über die positive Entwicklung des B2B-Geschäfts im zurückliegenden Quartal." Der Umsatz mit Geschäftskunden stieg um 8 Prozent von 50 Millionen Euro auf 54 Millionen Euro. Einen erheblichen Beitrag dazu lieferte der IP-VPN-Produktbereich. Die Erlöse stiegen hier von 17 Millionen Euro auf 20 Millionen Euro. Die Einbußen bei klassischen Sprachumsätzen seien damit klar ausgeglichen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ (inkl. 15€ Direktabzug - Bestpreis!)
  2. 54,31€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 87,46€)
  3. 54,31€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 87,46€)
  4. (u. a. Seagate BarraCuda Compute 8 TB für 158,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio 1280T...

.Versa. 26. Aug 2010

Hallo ET Event, viel Dank für Dein positives Feedback! Es freut mich sehr, dass Du so...

.Versa. 17. Mai 2010

Hallo zusammen, es ist natürlich ärgerlich, dass nicht jeder DSL-User von der gleichen...

.Versa. 17. Mai 2010

Hallo plerzelwupp, Bestandskunden sind Versatel nicht egal. Sie profitieren z.B. genauso...

.Versa. 12. Mai 2010

Hi mimamo, Du kannst Deine entstandenen Telefonkosten für diese Zeit mit den...

.Versa. 12. Mai 2010

Hallo Ftee, zwecks unserer Hotline kann ich Dir mitteilen, dass Versatel im Laufe dieses...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /