Abo
  • Services:

Webkonsole, Inspektor und Remote-Debugger für Firefox 4.0

Bei den Entwicklerwerkzeugen setzt Mozilla weiterhin auf Firebug und will sicherstellen, dass die Erweiterung mit Firefox 4.0 funktioniert. Zudem ist die Einführung neuer Entwicklerwerkzeuge geplant. Dazu zählen eine neue Webkonsole sowie Webinspektor, die Entwickler vor allem bei weniger komplexen Projekten unterstützen sollen, bei denen nicht der volle Funktionsumfang von Firebug benötigt wird. Zudem wird es einen Remote-Debugger geben, der es erlaubt, Javascript von einem anderen Prozess aus zu debuggen. Das ist allein schon wegen der Out-of-Process-Plugins notwendig.

  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
  • Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
Roadmap für Firefox 4.0 - Präsentation von Mike Beltzner
Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Der Profilmanager, der vor allem von Entwicklern häufig verwendet wird, soll ebenfalls verbessert und beschleunigt werden. Eventuell wird es ein Timer-API und neue Diagnosewerkzeuge zur Ermittlung des Speicherverbrauchs geben. Sie sollen Entwicklern im Detail aufzeigen, wann was innerhalb des Browsers passiert und wie sich das Design ihrer Webapplikationen auf den Speicherverbrauch des Browsers auswirkt.

CSP gegen Cross Site Scripting

Für mehr Sicherheit und Stabilität soll unter anderem Mozillas Content Security Policy (CSP) sorgen. Der Ansatz soll Cross Site Scripting, Clickjacking und Packet Sniffing unterbinden. Für authentifizierende Logins soll die Verwendung von TLS erzwungen werden. Auch an einer Unterstützung des PAKE-Protokolls wird gearbeitet.

Firefox 4.0 soll noch 2010 erscheinen

Der aktuelle Zeitplan für Firefox 4.0 sieht die Veröffentlichung einer ersten Betaversion im Juni 2010 vor. Dieser sollen dann alle zwei bis drei Wochen weitere Betaversionen mit kleinen Ergänzungen folgen. Im August 2010 sollen die APIs dann eingefroren werden, so dass im Oktober oder November 2010 eine Finalversion des Browsers veröffentlicht werden kann. Vier Alphaversionen auf dem Weg zu Firefox 4.0 wurden bereits veröffentlicht.

 Neuer HTML5-Parser
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

pepestift 28. Mär 2011

Ich war lange ein Firefox Nutzer, aber seit FF4 gehe ich wieder zur Konkurenz. Die 4...

Satei 31. Mai 2010

Ja ich warte auch schon die ganze Zeit auf Electrolysis aber bisher kommt das ja nicht in...

GodsBoss 28. Mai 2010

Ich habe ja auch auf „Dynamische Websites verursachen einfach nur Probleme" geantwortet...

marcelluswallace 17. Mai 2010

Firebug. 'Nuff said. Ihr Konsumenten.

jkl 16. Mai 2010

alle funktionen werden bestens unterstützt.


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /