• IT-Karriere:
  • Services:

Linguee

Spezialsuchmaschine hilft bei Übersetzungen

Vor über einem Jahr ging die Übersetzungssuchmaschine Linguee an den Start. Nun wurde der Betatest beendet und die finale Version der Suchmaschine gestartet. Damit sollen sich hochwertige Übersetzungen bequem finden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Linguee sucht nach Texten im Internet, die von Menschen übersetzt wurden. Dadurch soll die Suchmaschine bessere Ergebnisse als herkömmliche Übersetzungsdienste liefern. Der Dienst findet einzelne Wörter, Wortkombinationen oder Satzteile. Mit der finalen Version sollen die Suchergebnisse übersichtlicher als bisher erscheinen. So versucht die Suchmaschine gute Übersetzungen zu erkennen und nach oben in der Trefferliste zu setzen. Ferner sollen abgeleitete Wortformen zuverlässiger gefunden werden.

Stellenmarkt
  1. IT-POWER4You GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das Ergebnis zeigt das Suchwort innerhalb einer übersetzten Textpassage. Damit sollen sich unbekannte Wörter besser im richtigen Zusammenhang übersetzen lassen. Wie die Betaversion vor einem Jahr wird weiterhin nur die Sprachrichtung Englisch-Deutsch respektive Deutsch-Englisch unterstützt, allerdings wurde die Übersetzung weiter optimiert.

Unterstützung weiterer Sprachen geplant

Die vor einem Jahr versprochene Sprachenunterstützung für Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Japanisch, Chinesisch und Persisch ist noch nicht implementiert. Im Juli 2010 sollen die Sprachversionen Englisch-Spanisch, Englisch-Französisch und Englisch-Portugiesisch integriert werden. Erst zu einem späteren, bislang nicht genannten Zeitpunkt sollen auch Sprachen wie Chinesisch und Japanisch folgen.

Für eine Verbesserung der Übersetzungsfunktion können Nutzer des Dienstes eigene Beiträge einstellen und Übersetzungen bewerten. Wer sich so an dem Dienst beteiligt, erhält Linguee künftig ohne Werbung in den Suchergebnissen.

Als Quellen nutzt Linguee Firmenwebsites, Onlineshops, Patentdatenbanken oder EU-Webseiten, die verschiedene Sprachenversionen bereitstellen. Ein Crawler durchsucht diese Seiten und ein Machine-Learning-System prüft die Qualität der gefundenen Übersetzungen, damit der Nutzer nur hochwertige Übersetzungen erhält.

Linguee steht nun in der finalen Version unter www.linguee.de bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 5,70€
  2. 69,99€
  3. 48,99€

ElmarG 11. Mai 2010

Wenn Linguee geschlossen wird, gibt es noch www.linguatools.de. Das hat zwar (noch?) eine...

Himmerlarschund... 11. Mai 2010

Einer von uns beiden kann lesen und du bist das nicht. Nein, wie könnte ich das sagen...

Tantalus 11. Mai 2010

Ganz genau. Weiss nicht mehr, welcher KB-Artikel das war, ist schon einige Jahre her...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Disney+: Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
Disney+
Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen

Disney+ bietet auf den meisten Fire-TV-Modellen nur Stereoklang.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Disney+ hat 50 Millionen Abonnenten weltweit
  2. Disney+ Die Simpsons erscheinen im Mai im korrekten Seitenverhältnis
  3. Disney+ im Nachtest Lücken im Sortiment und technische Probleme

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


      •  /