Abo
  • Services:

Linguee

Spezialsuchmaschine hilft bei Übersetzungen

Vor über einem Jahr ging die Übersetzungssuchmaschine Linguee an den Start. Nun wurde der Betatest beendet und die finale Version der Suchmaschine gestartet. Damit sollen sich hochwertige Übersetzungen bequem finden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Linguee sucht nach Texten im Internet, die von Menschen übersetzt wurden. Dadurch soll die Suchmaschine bessere Ergebnisse als herkömmliche Übersetzungsdienste liefern. Der Dienst findet einzelne Wörter, Wortkombinationen oder Satzteile. Mit der finalen Version sollen die Suchergebnisse übersichtlicher als bisher erscheinen. So versucht die Suchmaschine gute Übersetzungen zu erkennen und nach oben in der Trefferliste zu setzen. Ferner sollen abgeleitete Wortformen zuverlässiger gefunden werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Das Ergebnis zeigt das Suchwort innerhalb einer übersetzten Textpassage. Damit sollen sich unbekannte Wörter besser im richtigen Zusammenhang übersetzen lassen. Wie die Betaversion vor einem Jahr wird weiterhin nur die Sprachrichtung Englisch-Deutsch respektive Deutsch-Englisch unterstützt, allerdings wurde die Übersetzung weiter optimiert.

Unterstützung weiterer Sprachen geplant

Die vor einem Jahr versprochene Sprachenunterstützung für Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Japanisch, Chinesisch und Persisch ist noch nicht implementiert. Im Juli 2010 sollen die Sprachversionen Englisch-Spanisch, Englisch-Französisch und Englisch-Portugiesisch integriert werden. Erst zu einem späteren, bislang nicht genannten Zeitpunkt sollen auch Sprachen wie Chinesisch und Japanisch folgen.

Für eine Verbesserung der Übersetzungsfunktion können Nutzer des Dienstes eigene Beiträge einstellen und Übersetzungen bewerten. Wer sich so an dem Dienst beteiligt, erhält Linguee künftig ohne Werbung in den Suchergebnissen.

Als Quellen nutzt Linguee Firmenwebsites, Onlineshops, Patentdatenbanken oder EU-Webseiten, die verschiedene Sprachenversionen bereitstellen. Ein Crawler durchsucht diese Seiten und ein Machine-Learning-System prüft die Qualität der gefundenen Übersetzungen, damit der Nutzer nur hochwertige Übersetzungen erhält.

Linguee steht nun in der finalen Version unter www.linguee.de bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

ElmarG 11. Mai 2010

Wenn Linguee geschlossen wird, gibt es noch www.linguatools.de. Das hat zwar (noch?) eine...

Himmerlarschund... 11. Mai 2010

Einer von uns beiden kann lesen und du bist das nicht. Nein, wie könnte ich das sagen...

Tantalus 11. Mai 2010

Ganz genau. Weiss nicht mehr, welcher KB-Artikel das war, ist schon einige Jahre her...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /