Abo
  • Services:
Anzeige

Forschung an Festplatten

Neue Ideen für 10 Terabit pro Quadratzoll

Japanische Wissenschaftler schlagen zwei neue Techniken für die Kapazitätssteigerung von Festplatten der Zukunft vor. Die schon lange erwarteten "Patterned Media" sollen mit einem Schreib-/Lesekopf gepaart werden, der aus einer Plasmonenantenne besteht.

Bereits 2007 gab es erste Forschungen für Datendichten von ein Terabit pro Quadratzoll, und für 2010 wurden die ersten Festplatten mit einer festen Aufteilung der Datenpunkte erwartet. Daraus wurde jedoch nichts, diesen "Patterned Media" oder "Bit Patterned Media" (BPM) fehlt es vor allem noch an einem geeigneten Schreib-/Lesekopf. Aktuelle Festplatten aus der Serienproduktion erreichen Datendichten von 400 bis 500 Gigabit pro Quadratzoll.

Anzeige

Ein Wechsel von den reinen Beschichtungen der Medien hin zu festen Strukturen, die aufwendiger herzustellen sind, wäre nur sinnvoll, wenn sich diese Konstruktion über viele Generationen halten kann. Bisher ließen sich die Datenpunkte aber nicht zuverlässig mit der geforderten Genauigkeit ansteuern.

Das soll nun eine Plasmonenantenne erledigen, wie Wissenschaftler von Hitachi vorschlagen. Das Nanoelement kann Licht - mit dem die Daten zum Kopf übertragen werden - in eine elektrische Ladung ähnlich einem Blitz übertragen. Es macht sich dazu die Plasmonen zunutze, Quasiteilchen, die in Magnetfeldern entstehen. Der Plasmoneffekt soll zu so feinen Ladungsfeldern führen, dass sich damit Punkte mit einem Durchmesser von 15 Nanometern beschreiben lassen.

Das soll bereits 1 Terabit pro Quadratzoll ermöglichen, schreiben die Forscher in Nature Photonics. Entsprechende Prototypen geben zudem Hinweise darauf, dass sich die Kombination der beiden Techniken auch bis zu 10 Terabit pro Quadratzoll skalieren lässt. Auch ohne Plasmonenantenne sollen durch Erweiterung des GMR-Effekts mit herkömmlichen Köpfen und mit BPM allerdings schon 5 Terabit pro Quadratzoll machbar sein, wie Toshiba Anfang 2010 versprach.


eye home zur Startseite
Quadrathand 11. Mai 2010

In dem Fall ist aber offensichtlich "der arrogante Mensch" gemeint, wobei Mensch einfach...

spYro_ 11. Mai 2010

Deshalb hatte ich meine 10-Bit-Einhait ja auch nur mit Anfürhrungszeichen "Byte...

Tantris 11. Mai 2010

jau, da ist die Burst Speed wichtiger :D

Danke 11. Mai 2010

In China ist gerade ein Sack Raus umgefallen? Hast du es schon getwittert das deine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 3,99€
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel