Sony Vaio P

Mini-Notebook mit GPS und UMTS bei 630 Gramm

Ende Juni 2010 bringt Sony in Deutschland die zweite Generation der Serie "Vaio P" auf den Markt. Größe und Gewicht blieben fast unverändert, dafür gibt es jetzt schnellere Prozessoren und viele neue Funktionen. Dazu zählen eine automatische Rotation des Bildschirminhalts, GPS und die Fernbedienung einer Playstation 3 über das Notebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Beidhändige Bedienung
Beidhändige Bedienung

Die Serie Vaio P, die Sony im Februar 2009 vorstellte, ist eine besonders kompakte und leichte Variante eines Netbooks auf Basis von Atom-Prozessoren der besonders sparsamen Z-Serie. Die Bauform und die Ausstattung machen die Geräte jedoch doppelt bis dreifach so teuer wie Standard-Netbooks mit 10-Zoll-Displays: Betrug die Preisempfehlung für die erste Generation noch 999 Euro, soll das neue Modell nun 899 Euro kosten.

  • Optionale Schutzhülle mit Henkel
  • Sony Vaio P
  • Je ein USB-Port an jeder Seite
  • Links Maustasten, rechts Touchpad
  • Sony Vaio P
  • Sony Vaio P
  • Auf Lifestyle getrimmt
  • Hochkantes Lesen mit automatischer Rotation
Sony Vaio P
Inhalt:
  1. Sony Vaio P: Mini-Notebook mit GPS und UMTS bei 630 Gramm
  2. Rund 5 Stunden Laufzeit

Dafür bietet Sony in Deutschland nur eine Ausstattung an, in anderen Ländern sind auch Konfigurationen mit günstigeren und langsameren Prozessoren erhältlich. Das deutsche Modell ist mit einem Atom Z540 bei 1,86 GHz ausgestattet. Er gehört noch zur ersten Generation der Atom-CPUs und verfügt nicht über einen integrierten Grafikkern, daher paart ihn Sony auch mit dem Chipsatz US15W. Dieser ist sparsamer als der veraltete GSE945, sein Grafikkern GMA 500 ist aber noch langsamer als der des GMA 950 im GSE945.

Mit HD-Videos, auch bei 720p, kommt der US15W kaum zurecht, ob Sony daher einen der von Intel auch für die neuen Atom-Plattformen empfohlenen HD-Decoder verbaut hat, gibt das Unternehmen bisher nicht an. Solche Beschleuniger, die unter anderem Broadcom anbietet, verwenden inzwischen viele Netbook-Hersteller wie beispielsweise Dell.

USB-Port an jeder Seite
USB-Port an jeder Seite
Statt Festplatten wie bei den ersten Vaio P bietet Sony nun eine nicht näher benannte SSD mit 64 GByte Kapazität an. Darauf ist laut den Spezifikationen auf Sonys japanischer Produktseite eine 7 GByte große Recovery-Partition eingerichtet, 35 GByte sollen bei Auslieferung noch frei sein. Den Rest belegen Windows 7 Home Premium und die vorinstallierten Anwendungen. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, obwohl die teurere Lizenz für die Premium-Version von Windows mehr erlauben würde - offenbar sind auch die nötigen Speicherbausteine für 4 GByte noch zu teuer.

Stellenmarkt
  1. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
  2. Produktionscontroller (m/w/d) - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Plauen, Vöhringen (bei Ulm)
Detailsuche

Das von LEDs beleuchtete Display verfügt wie beim Vorgängermodell über eine Diagonale von 8 Zoll bei der dafür sehr hohen Auflösung von 1.600 x 768 Pixeln. Das ergibt sehr scharfe Darstellungen von Fotos, Texte erscheinen dabei aber sehr klein. Daher gibt es eine eigene Funktionstaste, mit der sich laut Sony sofort auf 1.280 x 600 umschalten lässt. Wenn dabei in Windows größere Schriften eingestellt sind, reicht das auch auf einem 8-Zoll-Display aus.

Wie bei Apples mobilen Geräten erkennt das Vaio P die Ausrichtung des Bildschirms: Wird das Gerät hochkant gehalten, dreht sich auch der Bildschirminhalt. Die hohe horizontale Auflösung kann so für lange Webseiten mit weniger scrollen genutzt werden. Das Blättern in Dokumenten oder das Wechseln zur zuvor benutzten Webseite beherrscht das Mini-Notebook durch kurzes Kippen in die entsprechende Richtung. Sony will damit eine Einhandbedienung ermöglichen.

Wenn es doch nicht ohne Maus geht - einen Touchscreen besitzt das Vaio P nicht -, gibt es zwei Geräte für die Bedienung: Ein Mausstick sitzt in der Mitte der Tastatur mit 16,5-Millimeter-Raster, unten rechts im Displayrahmen gibt es ein Touchpad. Die Maustasten dafür sitzen unten links im Displayrahmen, so dass das Notebook mit beiden Händen gehalten auch ohne Unterlage verwendbar sein sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Rund 5 Stunden Laufzeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


OSXler 30. Sep 2010

Und es hat ein klasse Preis/Leistungs Verhältnis. Gut es hat nur ein Atom, allerdings bei...

sklavenlurch 20. Mai 2010

Wen interessierts? ;-)

titrat 12. Mai 2010

... ... Danke für die interessanten Links! Schade, dass es die Intel X-25-Dinger nicht...

Tom__ 11. Mai 2010

Hast du die aktuellen Versionen von Intel direkt drauf?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /