Abo
  • Services:
Anzeige
Beidhändige Bedienung
Beidhändige Bedienung

Sony Vaio P

Mini-Notebook mit GPS und UMTS bei 630 Gramm

Ende Juni 2010 bringt Sony in Deutschland die zweite Generation der Serie "Vaio P" auf den Markt. Größe und Gewicht blieben fast unverändert, dafür gibt es jetzt schnellere Prozessoren und viele neue Funktionen. Dazu zählen eine automatische Rotation des Bildschirminhalts, GPS und die Fernbedienung einer Playstation 3 über das Notebook.

Die Serie Vaio P, die Sony im Februar 2009 vorstellte, ist eine besonders kompakte und leichte Variante eines Netbooks auf Basis von Atom-Prozessoren der besonders sparsamen Z-Serie. Die Bauform und die Ausstattung machen die Geräte jedoch doppelt bis dreifach so teuer wie Standard-Netbooks mit 10-Zoll-Displays: Betrug die Preisempfehlung für die erste Generation noch 999 Euro, soll das neue Modell nun 899 Euro kosten.

Anzeige
  • Optionale Schutzhülle mit Henkel
  • Sony Vaio P
  • Je ein USB-Port an jeder Seite
  • Links Maustasten, rechts Touchpad
  • Sony Vaio P
  • Sony Vaio P
  • Auf Lifestyle getrimmt
  • Hochkantes Lesen mit automatischer Rotation
Sony Vaio P

Dafür bietet Sony in Deutschland nur eine Ausstattung an, in anderen Ländern sind auch Konfigurationen mit günstigeren und langsameren Prozessoren erhältlich. Das deutsche Modell ist mit einem Atom Z540 bei 1,86 GHz ausgestattet. Er gehört noch zur ersten Generation der Atom-CPUs und verfügt nicht über einen integrierten Grafikkern, daher paart ihn Sony auch mit dem Chipsatz US15W. Dieser ist sparsamer als der veraltete GSE945, sein Grafikkern GMA 500 ist aber noch langsamer als der des GMA 950 im GSE945.

Mit HD-Videos, auch bei 720p, kommt der US15W kaum zurecht, ob Sony daher einen der von Intel auch für die neuen Atom-Plattformen empfohlenen HD-Decoder verbaut hat, gibt das Unternehmen bisher nicht an. Solche Beschleuniger, die unter anderem Broadcom anbietet, verwenden inzwischen viele Netbook-Hersteller wie beispielsweise Dell.

USB-Port an jeder Seite
USB-Port an jeder Seite
Statt Festplatten wie bei den ersten Vaio P bietet Sony nun eine nicht näher benannte SSD mit 64 GByte Kapazität an. Darauf ist laut den Spezifikationen auf Sonys japanischer Produktseite eine 7 GByte große Recovery-Partition eingerichtet, 35 GByte sollen bei Auslieferung noch frei sein. Den Rest belegen Windows 7 Home Premium und die vorinstallierten Anwendungen. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, obwohl die teurere Lizenz für die Premium-Version von Windows mehr erlauben würde - offenbar sind auch die nötigen Speicherbausteine für 4 GByte noch zu teuer.

Das von LEDs beleuchtete Display verfügt wie beim Vorgängermodell über eine Diagonale von 8 Zoll bei der dafür sehr hohen Auflösung von 1.600 x 768 Pixeln. Das ergibt sehr scharfe Darstellungen von Fotos, Texte erscheinen dabei aber sehr klein. Daher gibt es eine eigene Funktionstaste, mit der sich laut Sony sofort auf 1.280 x 600 umschalten lässt. Wenn dabei in Windows größere Schriften eingestellt sind, reicht das auch auf einem 8-Zoll-Display aus.

Wie bei Apples mobilen Geräten erkennt das Vaio P die Ausrichtung des Bildschirms: Wird das Gerät hochkant gehalten, dreht sich auch der Bildschirminhalt. Die hohe horizontale Auflösung kann so für lange Webseiten mit weniger scrollen genutzt werden. Das Blättern in Dokumenten oder das Wechseln zur zuvor benutzten Webseite beherrscht das Mini-Notebook durch kurzes Kippen in die entsprechende Richtung. Sony will damit eine Einhandbedienung ermöglichen.

Wenn es doch nicht ohne Maus geht - einen Touchscreen besitzt das Vaio P nicht -, gibt es zwei Geräte für die Bedienung: Ein Mausstick sitzt in der Mitte der Tastatur mit 16,5-Millimeter-Raster, unten rechts im Displayrahmen gibt es ein Touchpad. Die Maustasten dafür sitzen unten links im Displayrahmen, so dass das Notebook mit beiden Händen gehalten auch ohne Unterlage verwendbar sein sollte.

Rund 5 Stunden Laufzeit 

eye home zur Startseite
OSXler 30. Sep 2010

Und es hat ein klasse Preis/Leistungs Verhältnis. Gut es hat nur ein Atom, allerdings bei...

sklavenlurch 20. Mai 2010

Wen interessierts? ;-)

titrat 12. Mai 2010

... ... Danke für die interessanten Links! Schade, dass es die Intel X-25-Dinger nicht...

Tom__ 11. Mai 2010

Hast du die aktuellen Versionen von Intel direkt drauf?

ehrlich 11. Mai 2010

Mit was sonst? Ist ja das Mass aller Dinge. Das nächste Mal bitte einfach nur: und...


eTest-Hardware.de / 11. Mai 2010

Sony zeigt neues Vaio P-Modell



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. CodeWrights GmbH, Karlsruhe
  4. FIO SYSTEMS AG, Leipzig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 40,99€
  3. (-63%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

  1. Erstaunlich finde ich immer die immense...

    Der Rechthaber | 22:55

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Workoft | 22:51

  3. Re: hier der eigentlich grund für jobklemme in EU

    plutoniumsulfat | 22:50

  4. Re: Samsung, Apple und Konsorten sind aber clean?

    alcon | 22:43

  5. Re: Warum Star Trek Discovery nicht so gut ankommt...

    gutenmorgen123 | 22:42


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel