Abo
  • Services:

Open-Source-Spiel

Alien Arena 2010 als neue Version veröffentlicht

Die Entwickler des Online-Ego-Shooters Alien Arena 2010 haben eine neue Version veröffentlicht. Die mit der Versionsnummer 7.40 versehene Variante bringt eine verbesserte Rendering Engine für Lichteffekte mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Source-Spiel: Alien Arena 2010 als neue Version veröffentlicht

Der freie Ego-Shooter Alien Arena 2010 ist in der Version 7.40 veröffentlicht worden. Die Entwickler haben die Rendering Engine überarbeitet, um für bessere Licht- und Schatteneffekte zu sorgen. Zusätzlich wurden die Fonts in den Menüs überarbeitet und Korrekturen am Code vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Conductix-Wampfler GmbH, Weil am Rhein

Für den Spielespaß bringt Alien Arena 2010 7.40 fünf neue Szenarien mit, in denen Spieler mit neuen Waffen - einem Disruptor und einem Beamgun - fiese Außerirdische eliminieren müssen. Der bislang vorhandene Disruptor verwendet fortan fünf statt zwei Zellen, die Effektivität des Flammenwerfers wurde reduziert.

  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
Alien Arena 2010

Die in Alien Arena verwendete CRX-Engine basiert in Teilen auf dem Quellcode der Quake-2-Engine, wurde aber mit Erweiterungen versehen, etwa um bei Verzögerungen im Netzwerk gegenzusteuern. Den Entwicklern zufolge soll Alien Arena eine Mischung aus Quake und Unreal Tournament sein und ein eigenes Waffenarsenal mitbringen.

Alien Arena liegt für die Betriebssysteme Windows und Linux vor. Auch wenn die Webseite laut Datum eine vorangegangene Version suggeriert, steht dort die aktuelle Version zum Download zur Verfügung. Eine Liste aller Änderungen in dieser Version bietet die Changelog-Datei, die ebenfalls auf den Servern des Projekts bereitsteht. Das Spiel samt Engine wird von der Firma COR Entertainment entwickelt und unter der GPL v2 veröffentlicht.

Mit einem inoffiziellen Patch soll die Linux-Version auch unter Mac OS X laufen. Eine offizielle Version für Apples Betriebssystem bleibt auf unbestimmte Zeit vertagt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

camper 12. Mai 2010

In 3 Monaten hat der Link Geburtstag

hansepeter 11. Mai 2010

eine version fürn gameboy wär klasse

sfdgsdfgsfd 11. Mai 2010

is klar... wolfenstein 3d kam 1992 raus und du meinst, 2 jahre vorher eine gepimpte...

irata_ 11. Mai 2010

Excel-Flugsimulator?

kp 11. Mai 2010

Das ist natürlich sehr sinnig. Unter Mac OS X wird man auch nicht zum Registrieren...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /