• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Source-Spiel

Alien Arena 2010 als neue Version veröffentlicht

Die Entwickler des Online-Ego-Shooters Alien Arena 2010 haben eine neue Version veröffentlicht. Die mit der Versionsnummer 7.40 versehene Variante bringt eine verbesserte Rendering Engine für Lichteffekte mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Source-Spiel: Alien Arena 2010 als neue Version veröffentlicht

Der freie Ego-Shooter Alien Arena 2010 ist in der Version 7.40 veröffentlicht worden. Die Entwickler haben die Rendering Engine überarbeitet, um für bessere Licht- und Schatteneffekte zu sorgen. Zusätzlich wurden die Fonts in den Menüs überarbeitet und Korrekturen am Code vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Für den Spielespaß bringt Alien Arena 2010 7.40 fünf neue Szenarien mit, in denen Spieler mit neuen Waffen - einem Disruptor und einem Beamgun - fiese Außerirdische eliminieren müssen. Der bislang vorhandene Disruptor verwendet fortan fünf statt zwei Zellen, die Effektivität des Flammenwerfers wurde reduziert.

  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
  • Alien Arena 2010
Alien Arena 2010

Die in Alien Arena verwendete CRX-Engine basiert in Teilen auf dem Quellcode der Quake-2-Engine, wurde aber mit Erweiterungen versehen, etwa um bei Verzögerungen im Netzwerk gegenzusteuern. Den Entwicklern zufolge soll Alien Arena eine Mischung aus Quake und Unreal Tournament sein und ein eigenes Waffenarsenal mitbringen.

Alien Arena liegt für die Betriebssysteme Windows und Linux vor. Auch wenn die Webseite laut Datum eine vorangegangene Version suggeriert, steht dort die aktuelle Version zum Download zur Verfügung. Eine Liste aller Änderungen in dieser Version bietet die Changelog-Datei, die ebenfalls auf den Servern des Projekts bereitsteht. Das Spiel samt Engine wird von der Firma COR Entertainment entwickelt und unter der GPL v2 veröffentlicht.

Mit einem inoffiziellen Patch soll die Linux-Version auch unter Mac OS X laufen. Eine offizielle Version für Apples Betriebssystem bleibt auf unbestimmte Zeit vertagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

camper 12. Mai 2010

In 3 Monaten hat der Link Geburtstag

hansepeter 11. Mai 2010

eine version fürn gameboy wär klasse

sfdgsdfgsfd 11. Mai 2010

is klar... wolfenstein 3d kam 1992 raus und du meinst, 2 jahre vorher eine gepimpte...

irata_ 11. Mai 2010

Excel-Flugsimulator?

kp 11. Mai 2010

Das ist natürlich sehr sinnig. Unter Mac OS X wird man auch nicht zum Registrieren...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /