• IT-Karriere:
  • Services:

Openoffice.org

Free Software Foundation plant Katalog für freie Erweiterung

Die Free Software Foundation will mit einer eigenen Bibliothek ausschließlich freie Erweiterungen für das Büropaket Openoffice.org unterstützen. Später sollen soweit möglich proprietäre Erweiterungen durch unter freier Lizenz stehende ersetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Openoffice.org: Free Software Foundation plant Katalog für freie Erweiterung

Mit einer neuen Initiative will die Free Software Foundation (FSF) Benutzern den Zugang zu freien Erweiterungen für Openoffice.org transparenter machen. Zunächst will die FSF eine eigene Erweiterungsbibliothek bereitstellen, die nur freie Extensions zur Installation auflistet. Später will die Stiftung Programmierer dazu anregen, wenn möglich freie Varianten proprietärer Erweiterungen zu programmieren.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe

Die gegenwärtig verwendete Erweiterungsbibliothek sei nicht transparent genug, sagt Peter Brown, Vorsitzender der FSF. Für Benutzer sei nicht nachvollziehbar, welche der angebotenen Erweiterungen unter einer freien Lizenz stehen. Die FSF habe das Openoffice.org Community Council gebeten, nur freie Erweiterungen aufzulisten, oder zumindest eine alternative Bibliothek zu diesem Zweck bereitzustellen. Der Wunsch wurde jedoch abgelehnt.

Die neue Bibliothek soll über die Einstellungen einfach aktiviert werden können, eine Veränderung im Code des freien Büropakets ist nicht nötig. Gegenwärtig ruft die FSF Freiwillige dazu auf, die Liste der Erweiterungen zu sichten, um die unter einer freien Lizenz stehenden zu identifizieren. Die Liste der freien Erweiterungen soll zunächst in einer Mailingliste gesammelt und dort diskutiert werden.

Danach sollen die freien Erweiterungen mit einem Beschreibungstext versehen und in die Bibliothek eingebunden werden. Langfristig will die FSF dafür sorgen, dass proprietäre Erweiterungen durch freie ersetzt werden. Eine Wiki-Seite erklärt, wie Programmierer einen Beitrag zu der Initiative leisten können.

Zudem ruft die FSF Mitglieder der Openoffice.org Community dazu auf, bei ihrem Rat zu intervenieren, um das freie Büropaket nicht für die Verbreitung von proprietärer Software zu verwenden. Als Community-Mitglieder zählen alle registrierten Benutzer, die auch unter wiki.services.openoffice.org eine Diskussion über die Nutzung freier und proprietärer Erweiterungen auf der nächsten Sitzung entfachen können.

Update vom 10.5.2010, 12:15 Uhr

Inzwischen hat der Community Council reagiert und will die Kennzeichnug freier Extensions in der Erweiterungsbibliothek deutlicher machen. Der Rat lehnt aber die von der FSF geforderte striktere Trennung zwischen proprietärer und freier Erweiterungen ab. Openoffice.org komme auch unter proprietären Betriebssystemen zum Einsatz und die Wahl der Erweiterung sollte immer noch beim Anwender liegen, so der Rat. Man ziehe aber weiterhin freie Software vor, und arbeite aktiv mit der FSF zusammen, um diese bereit zu stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gigax 15. Mai 2010

Falsch. Das Joomla Projekt musst diese Falschinterpretation der GPL ja am eigenen Projekt...

e_Bert 14. Mai 2010

WArum einen Fisch? Ich bin selbst Anbieter von Dienstleistungen zu OOo und freue mich...

Was Wiebitte 10. Mai 2010

Wichtiger wäre mir eine durchgängig sauber getagte und mit Metainformationen sowie mit...

der_serbe 10. Mai 2010

nur weil openoffice scheisse ist, ist längst nicht alles opensource scheisse. zumal es...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /