Abo
  • Services:

Prognose

2010 werden 1,1 Millionen Blu-ray-Player verkauft

2010 sollen nach Schätzungen in Deutschland 1,1 Millionen Stand-alone-Blu-ray-Player verkauft werden. Damit werden die bisherigen Prognosen des European Information Technology Observatory (EITO) überboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Prognose: 2010 werden 1,1 Millionen Blu-ray-Player verkauft

Im Jahr 2010 werden in Deutschland erstmals über eine Million Blu-ray-Player verkauft. Das geht aus einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des European Information Technology Observatory (EITO) hervor, hinter dem der IT-Branchenverband Bitkom steht. Der Absatz wird auf voraussichtlich 1,1 Millionen Geräte steigen, der Umsatz soll um rund 60 Prozent auf gut 180 Millionen Euro wachsen.

Stellenmarkt
  1. buttinette Textil-Versandhaus GmbH, Wertingen
  2. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München

"Viele Verbraucher haben bereits HD-fähige Fernseher und wollen nun in den vollen Genuss dieser Technologie kommen", sagte Jeffry van Ede, Mitglied des Bitkom-Präsidiums und Geschäftsführer bei Sony Deutschland.

Die Angaben beziehen sich auf den Absatz von reinen Stand-alone-Geräten, Blu-ray-fähige Spielkonsolen und Rechner sind nicht einberechnet. Laut zurückliegenden Schätzungen vom April 2009 kommen 2010 rund eine Million Blu-ray-Laufwerke hinzu, die in die Playstation 3 und in Computer eingebaut werden. Zu der Zeit wurde der Absatz von Blu-ray-Playern im Jahr 2010 in Deutschland auf 800.000 prognostiziert.

Der durchschnittliche Preis für Blu-ray-Player soll 2010 deutlich unter 200 Euro fallen und sich bei circa 170 Euro einpendeln. Im Jahr 2009 lag der Durchschnittspreis nach den Angaben noch bei 220 Euro.

Dadurch steigt auch der Absatz von Filmen auf Blu-ray-Discs. Laut Bundesverband Audiovisuelle Medien wurden im Jahr 2009 in Deutschland 6,2 Millionen Blu-ray-Discs verkauft. 2010 sollen die höherpreisigen Blu-ray-Filme 20 bis 25 Prozent des Gesamtumsatzes mit Bildtonträgern ausmachen. Der Anteil nach Stückzahlen dürfte niedriger liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

spanther 10. Mai 2010

42" HDTV zu klein? lol... :> Vergleichen wir Analogtechnik einfach mal mit Digital und...

spanther 10. Mai 2010

Und mir tut leid, wer sich nur für ein bisschen mehr Bildschärfe ein mit DRM...

Ich ich ich 10. Mai 2010

Prognose: 2010 werden 1,2 Millionen Blu-ray-Player verkauft Damit werden die bisherigen...

Expertenprofi 10. Mai 2010

Wann kommen die mit BluRay? Oder muss man sich ncoh lange diese 10 Euro "Superdrives" antun?

spanther 10. Mai 2010

Auch bei DVD gab es leider schon Stress, wie zB. beim Film "Mr. & Mrs. Smith"... Darum...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /